Der Countdown zu den Olympischen Jugendspielen ist bereits eingeläutet, denn in drei Tagen beginnt die Veranstaltung in Singapur. Doch bevor die anderen Sportarten mit ihren Wettkämpfen anfangen, legen die Juniorinnen und Junioren im Fussball einen Frühstart hin. Bereits 48 Stunden vor der offiziellen Eröffnungsfeier erfolgt der Anpfiff zum Mädchenturnier.

Der Türkei und dem Iran wird die Ehre zuteil, die erste Partie der ersten Olympischen Jugendspiele zu bestreiten. Damit trifft am Donnerstag ab 18:00 Uhr im Jalan-Besar-Stadion das mit 78 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land (Türkei) auf das Land mit der größten Fläche (Iran) der insgesamt zwölf teilnehmenden Nationen.

FIFA.com hatte die Möglichkeit, exklusiv mit dem Trainer der türkischen Mädchen-Mannschaft, Hamdi Aslan, zu sprechen, der auch für das A-Nationalteam des Landes verantwortlich ist.

Herr Aslan, was denken Sie über das Olympische Jugend-Fussballturnier in Singapur?
Ich denke, dass es eine besondere und bedeutende Veranstaltung werden wird. Es sieht so aus, als ob Singapur alles sehr gut vorbereitet hat. Die Stars der Zukunft zusammenzubringen und im Rahmen einer internationalen Veranstaltung gegeneinander antreten zu lassen, ist eine sehr wichtige Investition in den Sport.

In der Gruppe A spielen Sie neben Auftaktgegner Iran auch gegen Papua-Neuguinea. Was sind Ihre Ziele mit dem türkischen Mädchen-Team bei diesem Turnier?
Wir wollen natürlich das bestmögliche Ergebnis für uns erreichen und darüber hinaus für einen Aufschwung des Frauenfussballs in der Türkei sorgen. Vor dem Turnier haben wir einige Vorbereitungen getroffen. Durch die Veranstaltung lernen unsere Spielerinnen auch den Olympischen Geist, Solidarität, Freundschaft, soziale Interaktion sowie andere Kulturen kennen. Das Wichtigste ist aber, dass sie den Respekt und den Fairplay-Gedanken lernen und zeigen werden.

Wie weit sind Ihre Vorbereitungen mit Ihrem Team?
Vor der Veranstaltung haben wir, wie gesagt, einige Vorbereitungen vorgenommen, in dem wir genau auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Spielerinnen eingegangen sind. Wir haben auch versucht, sie mental für das Turnier zu motivieren. Der türkische Fussball-Verband hat uns in dieser Situation großartig unterstützt.

Wer sind Ihre Schlüsselspielerinnen?
Unser Team besteht aus voneinander abhängigen Spielerinnen. Daher ist jeder aus dieser Mannschaft sehr wichtig für mich und auch für das Team.

Wie stark ist Ihr Team im Vergleich zu den anderen Teilnehmern?
Wir haben noch nie gegen eines der anderen Teilnehmerländer gespielt. Alle Teams sind bezüglich Frauenfussball eher noch Entwicklungsländer. Diese Altersklasse wird teilweise erstmals an einem solchen Turnier teilnehmen.

Können Sie uns etwas über den Frauenfussball in der Türkei erzählen?
Unser Fussballverband hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht, um den Frauenfussball in der Türkei voranzubringen. Das Ligasystem der Frauen ist wie folgt aufgeteilt: Women's First Division, Women's Second Division, Women's Regional League, U-17 League, U-15 League. Alle Ligen haben allerdings den Amateur-Status.

Wir haben rund 70 Klubs (die genaue Zahl wird im Oktober veröffentlicht) und 1.500 geprüfte Spielerinnen. Unser Ziel ist es bis 2013, die Zahl der Klubs auf ca. 110 und die Zahl der Spielerinnen auf bis zu 6.000 zu erhöhen.

Der türkische Fussballverband hat eine Initiative mit dem Leitspruch "Football for Everyone" ("Fussball für Jeden") ins Leben gerufen. Wir rechnen damit, dass bis 2013 rund 75.000 Mädchen an Veranstaltungen dieser Initiative teilnehmen werden.

Unsere Frauen-Nationalteams sind in U-15, U-17, U-19 sowie das A-Nationalteam aufgegliedert.

Wir versuchen darüber hinaus, ein System einzuführen, das junge Spielerinnen frühzeitig erkennt und sie für die Nationalteams in der Zukunft ausbildet. Außerdem haben wir die Absicht, zukünftig die Anzahl der Frauen-Trainer und Frauen-Schiedsrichter in unserem Land zu erhöhen.