FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

TV-Zuschauerrekorde bei FIFA Frauen-WM 2011™

TV Steady Camera films during the FIFA Women's World Cup 2011
© Getty Images

Die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ hat die Menschen weltweit in ihren Bann gezogen und gleich mehrere Zuschauerrekorde aufgestellt. Überwältigend war das Echo insbesondere im Gastgeberland Deutschland sowie in den Ländern der Finalisten USA und Japan.

Die vier Spiele des deutschen Teams verzeichneten in Deutschland durchschnittlich jeweils mindestens 14 Millionen Zuschauer, die letzten drei gar über 16 Millionen und in Deutschland damit mit Abstand die meisten Zuschauer bei WM-Spielen der Frauen. Über 17 Millionen - fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung - sahen sich im Durchschnitt das Viertelfinale zwischen Deutschland und Japan an.

Das sind mehr als kürzlich beim WM-Boxkampf zwischen Klitschko und Haye in Hamburg (15,5 Millionen) und beim Spiel der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ zwischen Deutschland und Serbien (14,8 Millionen). Seit dem Finale der WM 2010 verzeichnete in Deutschland kein anderes Sportprogramm so viele Zuschauer wie jetzt die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™.

"Diese Zahlen sprechen für sich. Und wenn man sie mit den Werten anderer großer Sportveranstaltungen vergleicht, zeigen sie noch eindrucksvoller, wie überwältigend das Echo der Fernsehzuschauer auf die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft war", betonte Niclas Ericson, FIFA-Direktor TV.

In den USA sahen sich durchschnittlich über 14,1 Millionen Zuschauer das Finale zwischen ihrem Team und Japan an, die meisten bei ESPN (13,5 Millionen). Während des Elfmeterschießens waren zeitweilig gar 21,1 Millionen zugeschaltet. Das ist die höchste Quote, die ESPN je für ein Fussballspiel verzeichnet hat, und der zweithöchste Wert für ein Tagesprogramm im U.S.-Kabelfernsehen (hinter der Rose Bowl 2011). Das sind auch dreimal mehr, als sich am Sonntag in den USA im Durchschnitt die Finalrunde der Golf Open Championship angeschaut haben, und fast 10 % mehr als beim Baseball All Star Game letzte Woche.

Auch im Land des neuen Weltmeisters wurden für das Finale Rekordquoten verzeichnet, obwohl dieses in Japan auf die frühen Morgenstunden des Montags fiel. Durchschnittlich 10,4 Millionen Menschen verfolgten die Partie zwischen Japan und den USA, beim Elfmeterschießen saßen gar über 15 Millionen vor dem Fernseher. Das sind dreimal mehr als beim Halbfinale letzte Woche (alte Bestmarke für ein Frauenfussballspiel in Japan) und über 50 % mehr als beim Finale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™. Die Zahlen liegen auch über den Werten für andere große Sportveranstaltungen wie das Masters im Golf.

Mit durchschnittlich über 2,3 Millionen Zusehern verzeichnete das Spiel zwischen Frankreich und den USA in Frankreich einen Rekordwert. Der alte Frauenfussballrekord (Viertelfinale zwischen Frankreich und England ebenfalls bei der WM 2011) wurde damit mehr als verdoppelt. In der Endphase der Begegnung zwischen Frankreich und den USA saßen in Frankreich im Durchschnitt fast 3,3 Millionen vor den Bildschirmen.

Empfohlene Artikel

Japan im Jubeltaumel

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Japan im Jubeltaumel

17 Jul 2011

Tatjana Haenni, head of women's football FIFA, Mark Hall, marketing director of Hyundai Europe, Tina Theune, FIFA TSG memeber, and April Heinrichs, FIFA TSG member, pose after the Hyundai Best Young Player press conference

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011™

Hyundai unterstützt die Förderung von Nachwuchstalenten

15 Jul 2011