FIFA Frauenfussball-Weltmeisterschaft USA 1999 ™

FIFA Frauenfussball-Weltmeisterschaft USA 1999 ™

7. Juni - 7. Juli

Das Duell unter der Lupe

#WorldCupAtHome: Drama pur - USA holen WM-Krone vor heimischen Publikum

  • Am 21. März begann unsere Kampagne #WorldCupAtHome
  • In den nächsten Wochen können Sie sich legendäre WM-Spiele noch einmal anschauen
  • Heute im Fokus: Das Finale der FIFA Frauen-WM 1999 zwischen USA und China VR

Jeder kennt ihn, diesen einen besonderen Moment, an den man sich auch noch Jahrzehnte später erinnern wird. Einer dieser Momente ereignete sich am 10. Juli 1999, als Brandi Chastain den entscheidenden Elfmeter im Finale der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft USA 1999™ gegen die VR China verwandelte.

Das Bild der jubelnden Stürmerin, die ohne Trikot auf dem Rasen kniet und mit geschlossenen Augen ihre grenzenlose Freude herausschreit, ist aus der Geschichte des amerikanischen Frauenfussballs nicht wegzudenken. Dieser Moment zeigt nicht nur eine Sportlerin, die den Sieg bejubelt, sondern den Beginn einer neuen Zeitrechnung im Frauenfussball.

Spielinfo

USA – China VR 0:0 (5:4 i.E.)
10. Juli 1999
Rose Bowl, Los Angeles (USA)

Torschützinnen im Elfmeterschießen:
USA: Carla Overbeck, Joy Fawcett, Kristine Lilly, Mia Hamm, Brandi Chastain (alle verwandelt)
China VR: Xie Huilin, Qiu Haiyan, Liu Ying (gehalten), Zhang Ouying, Sun Wen

Aufstellungen:

  • USA: Briana Scurry, Carla Overbeck, Brandi Chastain, Mia Hamm, Michelle Akers, Julie Foudy, Cindy Cone, Kristine Lilly, Joy Fawcett, Tiffeny Milbrett, Kate Markgraf
  • China VR: Gao Hong, Wang Liping, Fan Yunjie, Zhao Lihong, Jin Yan, Sun Wen, Liu Ailing, Pu Wei, Wen Lirong, Liu Ying , Bai Jie

Hintergrund

Am 10. Juli 1999 drängte sich eine für den Frauensport einmalige Anzahl von 90.185 Zuschauern, einschließlich des damaligen Präsidenten Bill Clinton, in die Rose Bowl in Pasadena, Kalifornien, um das dritte Finale einer FIFA Frauen-Weltmeisterschaft live mitzuverfolgen. Und sie bekamen ein atemberaubendes Endspiel geboten, in dem es der Heimmannschaft gelang, die Chinesinnen im Elfmeterschießen mit 5:4 zu schlagen. "Der Gedanke daran bringt mich zum Lächeln. Es war ein herrliches Ereignis. Ein Traum wurde Wirklichkeit. Neunzigtausend Menschen. Hohes Drama. Eine 0:0 auf der Anzeigetafel. Das Spiel endete auf eine Weise, die die besten Drehbuchautoren Hollywoods nicht hätten schreiben können", erinnert sich die ehemalige U.S.-Torhüterin Briana Scurry.

Spielverlauf

Die U.S.- Amerikanerinnen dominierten im Finale das Mittelfeld und lagen auch in Punkto Ballbesitz eindeutig vorn, nur die Abwehr der Chinesinnen konnten sie nicht knacken. Der Gegner war mit dem besten Sturm des Turniers und einem Torverhältnis von 19:2 ins Endspiel gezogen. Doch auch Sun Wen und Co. gelang es in der regulären Spielzeit nicht, den Ball ins gegnerische Netz zu befördern.

Aber die Asiatinnen hätten die amerikanische Siegesfeier in der Verlängerung fast noch mit einem Golden Goal verdorben. Nachdem China VR in den 90 Minuten zuvor nur zwei Torschüsse zu verzeichnen hatte, waren es in der 30-minütigen Verlängerung gleich drei, von denen einer eigentlich eine hundertprozentige Torchance darstellte. Fan Yunjie beförderte den Ball nach einem von Liu Ying ausgeführten Eckball per Kopf Richtung leeres Netz, und alles deutete auf ein sicheres Tor hin. Kristine Lilly erreichte den Ball jedoch mit einem Riesensatz, bevor er die Torlinie überschreiten konnte, und köpfte ihn am Tor vorbei.

Die Entscheidung musste also vom Punkt fallen: Xie Huilin und Qui Haiyan verwandelten die ersten beiden Elfmeter für China, beim dritten Versuch warf sich Scurry jedoch nach links und wehrte Liu Yings Schuss ab. Nachdem Carla Overbeck, Joy Fawcett, Kristine Lilly und Mia Hamm bereits für die amerikanische Mannschaft verwandelt hatten, hämmerte Brandi Chastain das runde Leder spielentscheidend ins Netz.

Brandi Chastain
© Getty Images

Der Star

Sun Wen führte ihr Team ins Finale und wurde als beste Spielerin und beste Torschützin des Turniers mit dem Goldenen Ball und dem Goldenen Schuh von adidas ausgezeichnet. Eine noch prestigeträchtigere Auszeichnung erhielt sie im folgenden Jahr, in dem sie nach einer Internetabstimmung die Nase vorn hatte und gemeinsam mit Michelle Akers zur FIFA-Fussballerin des Jahrhunderts gekürt wurde. Heute zählt die legendäre Spielerin der VR China, die an vier FIFA Frauen-Weltmeisterschaften™ teilnahm, zu den ganz Großen im Frauenfussball.

Zitate

"Glücklicherweise ging mir da draußen auf dem Spielfeld während des Elfmeterschießens nicht allzu viel durch den Kopf. Ich war einfach aufgeregt, dabei zu sein, und ich hatte ein gutes Gefühl, dass wir gewinnen würden. Wir hatten sehr hart gearbeitet und glaubten einfach, dass wir gewinnen würden, dass wir alles dafür tun würden."
Brandi Chastain (Abwehrspielerin, USA)

"Ich denke, das hat nicht nur damit zu tun, dass wir die WM gewonnen haben, es geht um eine gesellschaftliche Veränderung. Wir haben zu einer Zeit gewonnen, in der Fussball [in den USA] nicht so die große Sache war, als die Leute nicht wussten, wer wir sind und als der Frauensport allgemein nicht so die große Anerkennung hatte. Junge Mädchen konnten sich mit uns identifizieren, 30-jährige Frauen ebenso - es war ein kultureller Wandel."
Kristine Lilly (Mittelfeldspielerin, USA)

"Wir haben im Elfmeterschießen verloren, aber ich glaube, dass das Ergebnis nicht mehr wichtig ist. Wichtig ist, dass wir den Frauenfussball auf ein höheres Level gehoben haben. Für mich als Fussballerin war es ein sehr stolzer Moment in meinem Leben."
Sun Wen (Stürmerin, China VR)

1999 FIFA Women's World Cup Mia Hamm #9 of Team USA is embraced by Shannon MacMillan
© Getty Images

Empfohlene Artikel