FIFA Frauenfussball-Weltmeisterschaft USA 2003 ™

20 September - 12 Oktober

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2003™

Washington und Atlanta bestreiten WUSA-Finale

Drei deutsche Spielerinnen haben das WUSA-Finale erreicht: Conny Pohlers hatte maßgeblichen Anteil am Halbfinalsieg Atlantas. Im Finale trifft sie auf Sandra Minnert und Steffi Jones von Washington Freedom, die sich gegen Boston durchsetzten.

Washington Freedom setzte sich im ersten Halbfinale gegen Topfavorit Boston Breakers durch, und steht damit zum zweiten Mal in Folge im Endspiel.

Das Team setzte sich gegen die Boston Breakers mit 3:1 nach Elfmeterschießen durch, nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 0:0 gestanden.

*Washington-Torhüterin Mullinix avanciert zur Matchwinnerin *

Erst zum zweiten Mal in der Geschichte der WUSA musste ein Playoff-Spiel im Elfmeterschießen entschieden werden. Bereits die ersten beiden Breakers-Spielerinnen vergaben ihre Elfmeter. Maren Meinert schoss über das Tor, der Schuss von Kristine Lilly wurde von Washingtons Torhüterin Siri Mullinix pariert. Mullinix hatte ihren Teamkolleginnen bereits vor dem Elfmeterschießen erklärt, dass sie zumindest einen Elfmeter halten werde, so Mia Hamm nach der Partie.

In weiser Voraussicht hatte Washington in den abschließenden drei Trainingseinheiten jeweils für ein mögliches Elfmeterschießen trainiert.

Fünf Minuten vor Ende der regulären 90 Minuten wäre Boston fast mit 1:0 in Führung gegangen, doch den Schuss von Angela Hucles lenkte Mullinix mit den Fingerspitzen an die Latte. In der 89. Minute rettete die starke Keeperin noch einmal gegen Dagny Mellgren.

*Atlanta entzaubert San Diego *

Charmaine Hooper avancierte zur Spiel entscheidenden Figur auf dem Rasen. In der vierten Minute der Verlängerung erzielte sie das 2:1-Siegtor für ihr Team und sorgte damit für den zweiten Founders-Cup-Finaleinzug Atlantas im dritten Jahr der WUSA.

Die Verlängerung war nötig geworden, nachdem Conny Pohlers in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt hatte. Den ganzen Nachmittag lang sah es für San Diego im heimischen Stadion nach einem Sieg aus, nachdem Aly Wagner in der 38. Minute für die Führung der Kalifornierinnen gesorgt hatte.

Aber dann kam es doch noch anders: in der Nachspielzeit erreichte Pohlers einen Ball am Fünfmeterraum knapp vor Jenni Branam und setzte das Leder in die Maschen – Verlängerung. Das Spiel entscheidende Tor erzielte Charmaine Hooper nach einem Pass in den freien Raum von Leslie Gaston: sie war schneller als Joy Fawcett und ließ Torhüterin Branam mit ihrem Schuss ins linke Toreck keine Abwehrchance. Für San Diego Spirit war dies erst die zweite Niederlage nach einer Führung. Atlanta hingegen hat es im dritten Anlauf endlich ins Finale geschafft, nachdem das Team 2001 und 2002 jeweils im Halbfinale ausgeschieden war.

Am 24. August trifft Atlanta im Finale auf Washington Freedom. Gegen die Mannschaft aus der Hauptstadt hat Atlanta in dieser Saison zwei Mal gewonnen und ein Mal unentschieden gespielt.