FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7 Juni - 7 Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

Varaveerakul:  "Wir hoffen, unseren Erfolgslauf fortsetzen zu können"

© FIFA.com
  • Thailand qualifizierte sich kürzlich zum zweiten Mal in Folge für die FIFA Frauen-WM
  • Abseits der Spielfelder weiterhin große Herausforderungen
  • Die General-Managerin des Teams hat in der FIFA-Abteilung für Frauenfussball viel gelernt

Im vergangenen Monat buchte Thailand die Teilnahme an der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019 und schaffte beim AFC Asien-Pokal der Frauen das beste Abschneiden seit mehr als drei Jahrzehnten. Ein bemerkenswerter Erfolg für das südostasiatische Land, das nun zweiten Mal in Folge bei einer FIFA Frauen-WM-Endrunde dabei sein wird.

Im Lichte dieses Erfolgs sonnt sich auch Rumpha Ploy Varaveerakul, die General-Managerin des thailändischen Nationalteams. "Eines unserer Ziele war die Qualifikation für die FIFA Frauen-WM 2019, und dieses Ziel haben wir erreicht", so Varaveerakul im Gespräch mit FIFA.com. "Die Spielerinnen haben während des gesamten Turniers starke Leistungen gezeigt und das Team hat die Erwartungen erfüllt."

"Besonders gegen Australien konnte unsere Mannschaft beeindrucken", sagte sie weiter. Im Halbfinale gegen den früheren Asienmeister konnte Thailand 120 Minuten lang mithalten und musste sich erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. "Jetzt stecken wir unsere gesamte Energie in die Vorbereitung auf die kommende FIFA Frauen-WM. Wir hoffen, unseren Erfolgslauf fortsetzen zu können und unsere Leistungen auf der Weltbühne sogar noch zu steigern."

Thailand gehört zu den Pioniernationen im asiatischen Frauenfussball. In der Anfangszeit des AFC Asien-Pokals der Frauen stürmten die Thailänderinnen vier Mal bis ins Finale des Turniers und gewannen 1983 den Titel. Doch die lange herbeigesehnte Qualifikation für die WM gelang erst vor vier Jahren für das Turnier in Kanada. Die Rückkehr auf die globale Fussballbühne beim Turnier 2019 in Frankreich ist nach Varaveerakuls Worten der Beweis für die positive Entwicklung des Spiels in Thailand.

"Überall in meinem Land spielen Frauen jetzt Fussball", sagt sie. "Es gibt in Thailand kaum noch Widerstände gegen Frauen, die Fussball spielen. Unser Fussballverband hat die steigende Zahl der Fussballerinnen erkannt und reagiert darauf. Wir werden die Entwicklung des Spiels durch mehr regionale Wettbewerbe fördern, die wir in Zusammenarbeit mit lokalen Verbänden, Regionalregierungen und Sportschulen arrangieren."

Allerdings hat der Frauenfussball wie in vielen anderen Ländern Probleme, genügend Finanzmittel aufzubringen. Diese Situation zu verbessern gehört zu Varaveerakuls Aufgabenbereich. "Ich arbeite seit zwei Jahren für den thailändischen Fussballverband und erlebe stets mit, welche Probleme unsere Teams haben. Wir arbeiten hart, um mehr Unterstützung für den Frauenfussball aufzutreiben.

Die Herausforderung besteht darin, Sponsoren zu finden. Der Frauenfussball ist noch nicht so populär wie der Männerfussball. Die meisten Spielerinnen sind kaum bekannt. Doch wir arbeiten eng mit unseren Kollegen beim Marketing zusammen, um Sponsoren für unsere Frauenliga zu finden, die im vergangenen Jahr an den Start ging. Dieses Jahr soll mit der U-18-Frauenliga eine weitere neue Liga gestartet werden. Die Situation wird sich verbessern."

Praktikum bei der FIFA
Beim Fussballverband von Thailand ist man sich bewusst, dass zur weiteren Förderung des Frauenfussballs auch interne Verbesserungen notwendig sind. Vor diesem Hintergrund wurde Varaveerakul im März dieses Jahres nach Zürich entsandt, wo sie zwei Wochen in der FIFA-Abteilung für Frauenfussball arbeitete. Dieses kurze Praktikum erweist sich als enorm wichtiger Faktor, der ihr hilft, ihre Arbeit auf eine ganz neue Stufe zu bringen.

"Ich wollte lernen, wie die FIFA Frauenfussball-Wettbewerbe organisiert und mich mit den Zielen der FIFA bei der Entwicklung des Frauenfussballs vertraut machen. Beide Faktoren sind auch für unsere künftige Entwicklung von zentraler Bedeutung. Alle bei der FIFA waren sehr freundlich und hilfsbereit. Man war mir gegenüber sehr offen und all meine Fragen wurden bereitwillig beantwortet. Man hat mich eingeladen, in Kontakt zu bleiben und mich bei Fragen wieder zu melden."

Das Praktikum erwies sich als sehr erfolgreich Varaveerakul ist überzeugt, dass die erworbenen Kenntnisse bei der Vorbereitung auf die WM enorm positive Auswirkungen auf ihre Arbeit haben werden. "Diese Gelegenheit war sehr hilfreich für mich. Ich habe neue Ideen kennen gelernt und Kenntnisse erworben, die unseren langfristigen Plänen zugute kommen werden. Diese Erfahrungen werden definitiv dazu beitragen, dass sich unser Frauenfussball in die richtige Richtung entwickelt. Ich bin sehr sicher, dass unser Frauenfussball vor einer großartigen Zukunft steht."

Die Resultate Thailands beim AFC Asien-Pokal der Frauen 2018:
Gruppenphase: China VR – Thailand 4:0; Thailand – Jordanien 6:1; Thailand – Philippinen 3:1
Halbfinale: Australien – Thailand 2:2 (n.V.), 3:1 (i.E.)
Spiel um Platz drei: China VR – Thailand 3:1

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel