FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

USA und Schweden nach einem Tag der Elfmeter weiter

Megan Rapinoe of the USA scores her team's second goal from the penalty spot
© Getty Images
  • Rapinoe schießt USA mit zwei Strafstößen ins Viertelfinale
  • Lindahl hält Strafstoß - Schweden wirft Kanada raus
  • Reaktionen und mehr: Live Blogs: Spanien – USA und Schweden – Kanada

Die USA setzten sich im ersten Achtelfinale des Tages dank zweier von Megan Rapinoe verwandelter Elfmeter gegen Spanien durch. Nach der Führung der USA hatte Jennifer Hermoso mit einem tollen Treffer zunächst ausgeglichen. Der dreimalige Weltmeister muss nun am Freitag im Viertelfinale in Paris gegen Gastgeber Frankreich antreten.

Auch im zweiten Spiel des Tages war ein Elfmeter die meistdiskutierte Aktion, allerdings einer, der nicht den Weg ins Netz fand. Schwedens Torhüterin Hedvig Lindahl parierte den von Janine Beckie getretenen Strafstoß mit einer fantastischen Parade. Dank des Siegtreffers von Stina Blackstenius treffen die Blagult nun am Samstag in Rennes auf Deutschland.

Spanien – USA 1:2

Analyse der Teamreporter

Elisa Revuelta (ESP)
Spanien ist heute ausgeschieden, doch in der Partie gegen die USA zeigten die Ibererinnen, dass sie bereit sind, es selbst mit den besten Teams der Welt aufzunehmen. Es war klar, dass sie eine perfekte Leistung abliefern mussten, um gegen den hohen Favoriten eine Chance zu haben - und genau das taten sie auch. Sie waren den Spielerinnen der USA körperlich gleichwertig und gingen sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive mit Biss und Entschlossenheit zur Sache. Vor dem gegnerischen Tor agierten sie präziser. Sie hielten zusammen wie Pech und Schwefel und machten den Titelverteidigerinnen das Leben mehr als schwer. Den USA gelangen lediglich zwei Tore vom Elfmeterpunkt, kein Treffer aus dem Spiel heraus. Die Spanierinnen ihrerseits steckten nie auf und kämpften bis zum Schlusspfiff um den Ausgleich. Bei ihrer zweiten WM-Teilnahme schrieben die Spanierinnen ein neues Kapitel Fussballgeschichte. Nach der heutigen Vorstellung besteht kein Zweifel, dass man schon bald wieder von diesem Team hören wird.

Erin Fish (USA)
Spanien erwies sich als bislang schwerster Gegner der USA. Die Spielerinnen mussten physisch und mental voll konzentriert bleiben und ihr Spiel durchziehen, auch als die Spanierinnen versuchten, ihnen genau das Gegenteil aufzuzwingen. In der verbissen geführten Partie fielen die beiden Treffer für die USA durch Strafstöße. Trotz der intensiven Partie nahm Ellis erst in der 85. Minute die erste Auswechslung vor, was zeigt, wie fit ihre Spielerinnen sind.​

Schweden – Kanada 1:0

Analyse der Teamreporter

Alexandra Jonson (SWE)
Im Spiel der Schwedinnen in Paris passierte alles wichtige in der zweiten Halbzeit. Nach dem Geistesblitz von Kosovare Asllani und dem Tor durch Stina Blackstenius änderte sich die Spielweise der Skandinavierinnen. Die Zuschauer sahen nun ein selbstbewussteres, kreativeres und offensiveres Schweden. Doch das alles hätte brotlose Kunst bleiben können, als Kanada einen Strafstoß bekam. Hedvig Lindahl jedoch zeigte, warum sie als eine der besten Torhüterinnen aller Zeiten in Schweden gilt und hielt den Schuss mit einer fantastischen Parade. Für die Schwedinnen dürfte dies für das Viertelfinale einen enormen Schub bedeuten.

Mona Yeganegi (CAN)
Die Kanadierinnen waren nach Paris gekommen, um zu siegen und genau so spielten sie auch. Leider schieden sie nach einem harten Kampf gegen die Schwedinnen aus. In der ersten Halbzeit hatten die Kanadierinnen zu Beginn Vorteile. Doch die Schwedinnen zogen die Partie stärker an sich und sorgten mit mehreren Angriffen für große Gefahr vor dem kanadischen Tor. Die Schwedinnen blieben ihrer Strategie auch in der zweiten Halbzeit treu und bauten immer stärkeren Druck auf die Kanadierinnen auf. Insgesamt kamen sie zu mehr und zu besseren Torchancen. Nach einer Balleroberung und einem schnell vorgetragenen Konter gelang den Schwedinnen der Führungstreffer. Die Kanadierinnen benötigten etwas Zeit, um den Schock zu verdauen und leisteten sich einige weitere Ballverluste. Nach dem verschossenen Elfmeter wurde die Nervosität der Canucks noch offensichtlicher. Die Fans und auch das Team selbst sollten trotzdem stolz auf die starken Leistungen in Frankreich sein.

So geht es weiter

25. Juni

Italien – China VR, Achtelfinale, Montpellier, 18:00 Uhr
Niederlande – Japan, Achtelfinale, Rennes, 21:00 Uhr

Tickets

Fans, die die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019™ vor Ort in Frankreich erleben möchten, können für die verbleibenden Spiele die noch erhältlichen Tickets online unter www.fifa.com/tickets erwerben, ebenso wie bei den Ticket-Verkaufsstellen direkt an den Stadien.

Die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ verfolgen

Die FIFA Frauen-WM 2019 auf Twitter | Facebook | Instagram

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel