FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

Das Duell unter der Lupe

#WorldCupAtHome: USA besiegen England im Fussballkrimi von Lyon

Nach dem Sieg der USA gegen Frankreich im Viertelfinale der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019™ war man sich weitgehend einig, dass in puncto Klasse, Tempo und Atmosphäre neue Maßstäbe gesetzt worden waren. Die Frage war nur, ob es im weiteren Turnierverlauf noch ein Spiel geben würde, das an dieses Niveau anknüpfen oder es sogar übertreffen könnte.

Die Antwort auf diese Frage gab es nur vier Tage später, als die Amerikanerinnen zu einem weiteren Klassiker des aktuellen Fussballs antraten, diesmal gegen England.

Die USA setzten sich am Ende erneut durch. Doch selbst Phil Neville, der Trainer der unterlegenen Lionesses, pries das Spiel als "die spannendsten 90 Minuten, an denen er je als Trainer beteiligt war".

📝 Spielinfo

England – USA 1:2
01. Juli 2019 | Stade de Lyon, Lyon

Torschützinnen: England (Ellen White 19.), USA (Christen Press 10., Alex Morgan 31.)

Aufstellungen:

  • England: Telford, Bronze, Houghton, Bright, Stokes, Parris, Walsh (Moore 71.), Scott, Daly (Stanway 89.), White, Mead (Kirby 58.)
  • USA: Naeher, Sauerbrunn, O’Hara (Krieger 87.), Dahlkemper, Ertz, Horan (Mewis 65.), Morgan, Lavelle, Heath (Lloyd 80.), Dunn, Press

🤓Die Kulisse

Die USA gingen als Titelverteidiger und Favoriten ins Spiel und hatten beim spektakulären Sieg gegen die Gastgeberinnen in der vorherigen Runde weiteres Selbstbewusstsein getankt.

Doch England hatte ebenfalls ein fabelhaftes Turnier gespielt, die Gruppenphase als Spitzenreiter seiner Gruppe abgeschlossen und anschließend Norwegen im Viertelfinale mit 3:0 vom Platz gefegt. Die Lionesses sahen durchaus Chancen, für eine Überraschung zu sorgen. Schließlich hatten sie nur wenige Monate zuvor den SheBelieves Cup in den USA gewonnen.

⚔️Das Duell

Am Ende wurde das Spiel durch drei Tore innerhalb von 21 irren Minuten in der Mitte der ersten Halbzeit entschieden. Doch diese Treffer – unhaltbare Kopfbälle von Christen Press und Alex Morgan und dazwischen ein präziser Abschluss von Ellen White – waren nur ein Bruchteil der ganzen Geschichte.

Diese spannende und ausgeglichene Partie konnte nämlich mit hochklassigem Fussball, harten Zweikämpfen und einer fantastischen Atmosphäre aufwarten. Dazu kam in der Schlussphase eine Rote Karte für Millie Bright (England). Auch der Videobeweis spielte eine entscheidende Rolle und sorgte für zusätzliche Dramatik. Zuerst wurde der Ausgleichstreffer der formstarken White in der zweiten Halbzeit aberkannt, dann bekam dieselbe Spielerin in der 78. Minute einen Elfmeter zugesprochen.

Doch Alyssa Naeher hatte den richtigen Riecher und hielt den von der englischen Spielführerin Steph Houghton ausgeführten Elfer. Von diesem Zeitpunkt an schien den Engländerinnen klar zu sein, was die Stunde geschlagen hatte.

Alyssa Naeher goalkeeper of the USA saves a penalty from Steph Houghton of England
© Getty Images

🌟Der Star

Alex Morgan sorgte am nächsten Tag für Schlagzeilen, weil sie ihren Siegtreffer an ihrem 30. Geburtstag mit einem "Tee-Jubel" gefeiert hatte. Das meiste Lob erhielt jedoch Naeher.

Morgen selbst sparte nicht mit Anerkennung für die Teamkameradin: "Allyssa Naeher hätte heute zur Spielerin der Partie gewählt werden müssen. Sie hat uns den Hintern gerettet."

🗣🎙 Zitate

"Das Motto des Turniers ist 'Zeit zu glänzen', und ich habe meinem Team gesagt, dass wir am hellsten glänzen werden. Wir hatten wahrscheinlich weniger spielfreie Tage als alle anderen und vielleicht den schwersten Weg ins Finale, den je ein Team gehabt hat. Aber wir haben einen Weg gefunden, und das schreibe ich unserer mentalen Stärke zu. Wir sind nur aus einem Grund hier, und zwar um die Trophäe zu holen."
Jill Ellis (Cheftrainierin, USA)

"Wir haben zwar verloren, aber wir haben genau so gespielt wie wir wollten. Sie haben mutigen Fussball gespielt, nicht aufgegeben, gekämpft. Sie haben auf dem Platz wirklich alles gegeben. Es gibt nichts zu bereuen. Wir haben absolut alles gegeben. Aber am Ende geht es um den Sieg. Ich kann meinen Spielerinnen nicht sagen, dass wir 'unglücklich' verloren haben. Wir sind hergekommen, um zu gewinnen, und wir haben es nicht geschafft. Ich wünsche den USA viel Glück. Sie haben gezeigt, dass sie wissen, wie man Fussballspiele gewinnt. Ihre Spielanlage war spektakulär."
Phil Neville (Trainer, England)

"England hat ein tolles Spiel gemacht. Alyssa Naeher hat mit dem parierten Elfmeter Großes für uns geleistet. Dieses Team musste so viel einstecken. Ich habe gesehen, dass all meine Teamkameradinnen wirklich bewegt waren, und ich weiß, wie viel das für uns bedeutet. Wir haben alle gemeinsam so viel investiert."
Alex Morgan (Stürmerin, USA)

🔜Und was geschah dann?

Nach Siegen gegen Schweden, Frankreich und England deutete alles darauf hin, dass die USA sich von niemandem aufhalten lassen würden. Sie gingen hoch favorisiert ins Finale gegen die Niederlande. Die Amerikanerinnen wurden ihrer Favoritenrolle mit einem komfortablen 2:0-Sieg gerecht, sicherten sich damit den vierten Weltmeistertitel und untermauerten ihre Position als erfolgreichstes Team des Turniers.

Die Lionesses konnten den enttäuschenden Ausgang des Halbfinales hingegen nicht hinter sich lassen und verabschiedeten sich mit einer 1:2-Niederlage im Spiel um Platz drei gegen Schweden aus dem Turnier.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel