FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Republik Korea: Gestärkt in die Zukunft

© Getty Images

Die Partie gegen Frankreich schien für die Torfrau Kim Jungmi kein Ende zu nehmen. Zuerst erhielt sie bei der Verteidigung eines Eckstoßes einen Ellbogencheck von einer Teamkameradin, der sie für einige Minuten ausknockte. Am Ende der ersten Halbzeit bekam sie dann im Kampf um den Ball einen Kopfstoß von einer Gegenspielerin und blieb erneut benommen liegen.

Doch die Torfrau rappelte sich in beiden Fällen wieder auf – und auch noch einige andere Male. Sie ließ sich von nichts unterkriegen, auch wenn sie ihren Kasten gegen den starken französischen Angriff nicht sauber halten konnte und die Republik Korea sich von der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015™ verabschieden musste.

"Es ist nicht so schlimm, wie es aussieht", sagt sie im Gespräch mit FIFA.com lächelnd und drückt sich einen Eisbeutel auf das malträtierte rechte Jochbein. Gebrochen ist glücklicherweise nichts nach dem Zusammenstoß mit der Kollegin, aber eine ziemlich starke Schwellung ist schon zu erkennen. "Auf dem Platz habe ich kurz gedacht, es könnten ernsthafte Verletzungen sein, aber wenige Minuten später hatte ich mich schon von den Schlägen erholt und konnte problemlos weitermachen."

Es schien fast schon einfacher zu sein, sich von den physischen Schlägen zu erholen als von den mentalen. Denn die Koreanerinnen lagen in dieser Partie bereits nach acht Spielminuten mit 0:2 hinten. "Diese schnellen Tore haben uns zweifellos aus dem Gleichgewicht gebracht. Das war schon hart. Wir hatten gar keine Zeit, ins Spiel zu kommen, ihre Spielweise zu verstehen, uns auf ihren Rhythmus einzustellen", beklagt die 30-jährige Torfrau. "Frankreich ist eine sehr starke und sehr schnelle Mannschaft."

Eine Mannschaft, die die Träume der Südkoreanerinnen auf einen Streich zunichtemachte, die bei ihrem historischen Einzug in die zweite Runde des Weltturniers über sich hinausgewachsen waren. "Wir sind sehr glücklich in diese Partie gestartet, weil es uns gelungen war, eine knifflige Gruppe zu überwinden. Wir hatten gehofft, dass es etwas besser laufen würde und bedauern sehr, dass wir den Erwartungen unserer Fans nicht gerecht werden konnten", meint sie ernst.

"Aus dieser Erfahrung können wir meiner Meinung nach lernen, dass wir bescheidener sein müssen. Wir dachten, wir wären stärker, aber hier treten die besten Teams der Welt an und es ist ein absoluter Härtetest. Wir haben unsere Lektion gelernt", fährt sie fort.

Die Republik konnte sich in den Gruppenspielen der Gruppe E kontinuierlich steigern. Nach einer 0:2-Niederlage gegen Brasilien zum Auftakt führte das Team gegen Costa Rica lange Zeit und kassierte dann kurz vor Schluss noch den Ausgleichstreffer zum 2:2. Zum Abschluss gab es dann einen Sieg gegen Spanien. Gegen die gewieften Französinnen sollte es jedoch nicht reichen. Schließlich sind die meisten Spielerinnen in der starken französischen Liga aktiv und spielen außerdem auch schon seit vielen Jahren zusammen.

"Wir müssen noch an vielen Aspekten arbeiten, um den Frauenfussball in Korea voranzubringen. Wir müssen mit den besten Mannschaften hart trainieren, damit wir im Wettbewerb besser mithalten können. Wir müssen uns zu Hause besser vorbereiten, um bei dieser Art von Wettbewerb gute Leistungen gewährleisten zu können", so ihre Analyse. Diese Erfahrung mag zwar hart gewesen sein, wird das Team für die Zukunft jedoch stärken.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Video-Highlights: Frankreich - Korea Republik (FIF...

21 Jun 2015

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

FIFA Frauen-WM 2015: Frankreich - Korea Republik

21 Jun 2015

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Frankreich siegt und trifft auf Deutschland

21 Jun 2015

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Korea Republik kämpft sich weiter

18 Jun 2015