FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

Rapinoe: Gold in Hülle und Fülle

Megan Rapinoe of the USA poses for a photograph with both the adidas Golden Boot award and the adidas Golden Ball award
© Getty Images
  • Rapinoe als beste Spielerin des Turniers mit dem Goldenen Ball von adidas ausgezeichnet
  • Außerdem gewinnt sie den Goldenen Schuh von adidas für die beste Torschützin
  • Ein Überblick über die Auszeichnungen bei der Frauen-WM 2019

Der Titel für das Kollektiv ist natürlich das, worauf es bei allen FIFA-Wettbewerben ankommt. Bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ geht er an an die USA. Doch auch die individuellen Leistungen sind ein wichtiges Kapitel der Turniergeschichte. Die Namen Megan Rapinoe, Lucy Bronze, Rose Lavelle und Sari Van Veenendaal werden in goldenen Lettern in den Geschichtsbüchern erscheinen.

FIFA.com gibt einen Überblick über die individuellen Auszeichnungen, die im Anschluss an das Finale vergeben wurden.

Goldener Ball von adidas: Megan RAPINOE (USA)

"Ich komme mir vor wie eine Mutter, die mit ansehen darf, wie ihre Kinder zum Erfolg kommen", sagte Megan Rapinoe vor dem Finale mit Blick auf die Fortschritte ihrer Teamkameradinnen. In diesem Fall waren die Kinder sicherlich auch unglaublich stolz auf ihre Mutter! Die Stürmerin hat gezeigt, dass man auch mit 34 Jahren und einem zum Bersten gefüllten Trophäenschrank noch voll motiviert sein kann. Von ihrem Talent und ihrer physischen Stärke hat sie keinen Deut eingebüßt. Wie wichtig sie für das Team ist, wurde besonders in der K.-o.-Phase des Turniers bzw. jedes Mal dann deutlich, wenn die Stars and Stripes mit Schwierigkeiten konfrontiert waren. In diesen Situationen konnten sie immer auf ihre Spielführerin zählen, die im Achtelfinale mit zwei eiskalt verwandelten Elfmetern für die Entscheidung sorgte. Im Hochdruck-Viertelfinale gegen die Gastgeberinnen aus Frankreich verwandelte sie dann einen weiteren Strafstoß. Auch im Finale übernahm sie wieder die Verantwortung und verhalf ihrem Team mit einem weiteren Treffer vom Elfmeterpunkt zum Durchbruch.

Silberner Ball von adidas: Lucy BRONZE (ENG)

Englands Turnierverlauf weist viele Parallelen zur letzten WM-Auflage 2015 in Kanada auf: Genau wie damals gab es einen Platz unter den letzten Vier, unterhaltsame Spiele und herausragende Leistungen von Lucy Bronze zu verzeichnen. Auf ihrer Position in der rechten Außenverteidigung leistete sie einen wichtigen Beitrag zur Stabilität der englischen Abwehr, die 381 Minuten in Folge keinen Gegentreffer kassierte. Gleichzeitig sorgte sie jedoch auch konstant für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Bronze, die 2015 mit einem Traumtor gegen Norwegen Schlagzeilen gemacht hatte, erzielte vier Jahre später einen weiteren fantastischen Treffer, und zwar wieder aus der Distanz ... und wieder gegen Norwegen. Im Unterschied zu 2015 tritt sie die Heimreise dieses Mal jedoch mit einer individuellen Auszeichnung im Gepäck an.

Bronzener Ball von adidas: Rose LAVELLE (USA)

Rose Lavelle ist sicherlich die Entdeckung des Turniers, einige haben ihr Potenzial jedoch weit früher erkannt. Nationaltrainerin Jill Ellis beispielsweise entdeckte vor allen anderen, was in dieser Spielerin steckt, und prophezeite ihr bereits zu Schulzeiten eine rosige Zukunft. Bei der WM 2019 in Frankreich hat Lavelle dank ihrer Schnelligkeit, Technik und Fitness auf der rechten Flanke wahre Wunder vollbracht. Es ist unmöglich, alle Situationen aufzuzählen, in denen sie für Furore gesorgt hat. Insbesondere wird man sich allerdings an ihren Doppelpack gegen Thailand und an das gesamte Gruppenspiel gegen Schweden erinnern sowie an ihren fabelhaften Auftritt in der ersten Halbzeit des Halbfinales gegen England. Ihr Glanzstück hat sie sich jedoch bis zum Finale aufgehoben, wo sie ihre technische Qualität einmal mehr unter Beweis stellte und mit einem präzisen Schuss das 2:0 erzielte.

adidas Golden Glove winner Sari Van Veenendaal of the Netherlands, adidas Golden Boot winner and adidas Silver Boot winner Alex Morgan of the USA pose with their respective trophies 
© Getty Images

Goldener Schuh von adidas: Megan Rapinoe (USA): 6 Tore, 3 Vorlagen

Die amerikanische Angreiferin sicherte sich mit sechs Toren und drei Vorlagen auch die Auszeichnung als beste Torschützin des Turniers. Sie brachte es damit auf ebenso viele Treffer und Vorlagen wie ihre Teamkameradin Alex Morgan, hatte jedoch weniger Einsatzzeit als diese.

Silberner Schuh von adidas: Alex Morgan (USA): 6 Tore, 3 Vorlagen

Als Alex Morgan im Auftaktspiel der USA gegen Thailand den ersten Treffer markierte, hätte sicherlich niemand gedacht, dass sie die Kugel bis zum Abpfiff dieser Partie noch vier weitere Male im Netz unterbringen würde. Damit gelang es ihr als erster Spielerin, in einem WM-Spiel fünf Tore zu erzielen. Logischerweise ging es nicht in diesem Rhythmus weiter, doch sie bot dennoch weiterhin Glanzleistungen im Angriff der US-Amerikanerinnen und erzielte im Halbfinale gegen England einen weiteren entscheidenden Treffer.

Bronzener Schuh von adidas: Ellen White (ENG), 6 Tore

"Ellen White ist am Ball ... und Tor!" Das war sicherlich einer der Sätze, die man von den Kommentatoren der WM 2019 am häufigsten hörte. White erzielte sechs Tore in sechs Spielen bei zwölf Schüssen auf das Tor und katapultierte die Lionesses damit ins Halbfinale. Sie beeindruckt mit geschickten Spielverlagerungen und passt immer den richtigen Moment ab, um sich hinter die gegnerischen Abwehrreihen zu schieben. White hat erneut ihren einzigartigen Torriecher unter Beweis gestellt, der es ihr ermöglicht, immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

Goldener Handschuh von adidas: Sari Van Veenendaal (NED)

Van Veenendaal war während der Qualifikation noch die Nummer zwei hinter Loes Geurts und sicherte sich erst kurz vor Turnierbeginn den Stammplatz zwischen den Pfosten. Man weiß nie, wie das Turnier für die Oranjeleeuwinnen mit einer anderen Torfrau verlaufen wäre, doch eines steht fest: Sie hat einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Niederländerinnen ins Finale einziehen konnten. Sie glänzte im Achtelfinale gegen Japan und in brenzligen Situationen im Halbfinale gegen Schweden. Im Finale musste sie sich zweimal geschlagen geben, lieferte aber trotzdem noch einige Glanzparaden ab. Sicherlich wird sie sich an jede einzelne ihrer Rettungstaten erinnern, wenn ihr Blick auf den Goldenen Handschuh von adidas fällt.

Alex Morgan of the USA kisses the FIFA Women's World Cup Trophy
© Getty Images

FIFA-Preis für die beste Nachwuchsspielerin: Giulia Gwinn (GER)

Sie hatte bereits bei der FIFA U-17-Frauen-Weltmeisterschaft Jordanien 2016 sowie bei der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2018 geglänzt. Da ist es vielleicht gar keine so große Überraschung, dass sie auch bei ihrer dritten Weltmeisterschaft innerhalb von drei Jahren herausragende Leistungen gebracht hat. Die Schützin des Siegtreffers im Auftaktspiel gegen die VR China (1:0) hat sich in puncto technische Qualität, Wagemut und Spielübersicht mit jedem Spiel der DFB-Auswahl gesteigert. Mit all diesen Qualitäten, gepaart mit ihrer Spritzigkeit und Einsatzfreude, hat sie die Technische Studiengruppe der FIFA überzeugt, die sie mit dem FIFA-Preis für die beste Nachwuchsspielerin ausgezeichnet hat.

Giulia Gwinn of Germany looks on
© Getty Images

FIFA-Fairplay-Preis: Frankreich

Trotz der großen Enttäuschung über das Ausscheiden im Viertelfinale der "Heim-WM", stehen die Französinnen nicht mit leeren Händen da. Das vorbildhafte Verhalten der Spielerinnen und ihre positive Einstellung auf dem Spielfeld und abseits davon haben ihnen den FIFA-Fairplay-Preis eingebracht.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel