FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

Percival wird Neuseelands Führungsfigur

New Zealand's Ria Percival
© Getty Images
  • Ria Percival gehört zu den Neuseeländerinnen mit mehr als 100 Länderspielen
  • Mit 29 ist Percival bereits Rekordhalterin ihres Landes
  • Die Football Ferns wollen in Frankreich erstmals in die K.-o.-Runde

Kaum ein Team geht mit so vielen so erfahrenen Spielerinnen in die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ wie Neuseeland. Nicht weniger als sieben aktive Spielerinnen haben bereits mehr als 100 Länderspiele absolviert. Rosie White steht ebenfalls kurz vor der magischen Marke und auch Sarah Gregorius und Hannah Wilkinson haben ihr Jubiläumsspiel bereits im Blick.

An vorderster Front marschiert die überaus zuverlässige Verteidigerin Ria Percival. Während die meisten Spielerinnen im Hunderter-Klub die 30 bereits überschritten haben, ist Percival erst 29 – obgleich es scheint, als wäre sie schon seit einer Ewigkeit dabei. Sie wirkt noch fast jugendlich und zeigt auf der Außenbahn immer wieder ihre enorme Schnelligkeit. Eine Spielerin, für die der Herbst ihrer Karriere beginnt, sieht definitiv anders aus.

Neuseeland visiert in Frankreich einen bei FIFA Frauen-Weltmeisterschaften bislang nicht erreichten Erfolg an, nämlich den erstmaligen Einzug in die K.-o.-Runden. Dieser ist den Neuseeländerinnen bisher lediglich bei den Olympischen Spielen von London 2012 gelungen.

Das erklärte Ziel wird allerdings nicht leicht zu erreichen sein, denn in der Gruppenphase treffen die Neuseeländerinnen auf Europameister Niederlande, die stets sehr starken Kanadierinnen, die zum erweiterten Favoritenkreis zählen, und das dynamische Team aus Kamerun.

"Wir alle sind sehr erfolgshungrig und wollen unbedingt etwas erreichen. Wir wollen den Sprung aus der Gruppenphase schaffen und sehen, wie weit wir letztlich kommen können", so die Verteidigerin von West Ham United. "Natürlich gehen wir mit großem Siegeswillen in jede Partie. Wir werden alles geben und sehen, wie weit wir es schaffen.

Unsere Gruppe ähnelt derjenigen beim letzten Mal. Das ist gut für uns, denn wir kennen die Gegnerinnen und wissen um ihre Stärken. Es hängt also viel davon ab, jeweils die richtige Strategie zu finden. Das ist eine hervorragende Gelegenheit für uns."

Die Stimmung im neuseeländischen Frauenfussball ist bestens, seitdem die U-17-Auswahl des Landes Ende des vergangenen Jahres einen großen Erfolg feierte: Das Nachwuchsteam erreichte bei der WM in Uruguay unerwartet den dritten Platz. Auf dem Weg dorthin wurde sogar das enorm starke Team Japans geschlagen.

"Das war ein riesiger Erfolg für den neuseeländischen Frauenfussball", so Percival mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht. Sie erinnert sich noch bestens, wie sie selbst mit ihren Teamkameradinnen die Partie auf Laptops verfolgte, während sie ihre eigene WM-Qualifikation in Neukaledonien absolvierten.

"Dass diese Mannschaft so früh einen solchen Erfolg gefeiert hat, macht ja deutlich, wie es jetzt zukünftig weitergehen kann. Die aktuelle Ära bietet uns optimale Chancen. Wir erleben mit, dass die jungen Altersklassen ihre Entwicklung bereits auf einem deutlich höheren Niveau beginnen als noch vor rund fünf Jahren."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel