FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

Niederlande und Kanada mit weißer Weste ins Achtelfinale

Jessie Fleming of Canada celebrates with teammates after scoring
© Getty Images
  • Niederlande und Kanada erreichen Runde der letzten 16
  • Kamerun und Neuseeland kämpfen um Platz 3 in Gruppe E
  • Live-Blogs: #NEDCMR und #CANNZL

Standesgemäß haben mit Kanada und den Niederlanden beide Favoriten in Gruppe E vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Damit haben sich zum jetzigen Zeitpunkt der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019™ bereits sechs Teams für die K.-o.-Runde qualifiziert. Beim 3:1-Erfolg der Niederlande gegen Kamerun schnürte die herausragende Vivianne Miedema einen Doppelpack. Mit nunmehr 60 Toren ist die gerade einmal 22-jährige Angreiferin zur Rekordtorschützin ihres Landes aufgestiegen.

Dank eines ungefährdeten 2:0-Erfolges über Neuseeland hat sich auch Kanada vorzeitig das Ticket für die Runde der letzten 16 gesichert – übrigens zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft außerhalb Nordamerikas. Die Football Ferns hingegen kämpfen nun im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun um die Chance, als eines der besten drittplatzierten Teams doch noch den Sprung in die nächste Runde zu schaffen.

Niederlande – Kamerun 3:1, Gruppe E, Valenciennes, 15:00 Uhr

Analyse der Teamreporter

Emma Coolen (NED)
In einer Partie mit überschaubarem Unterhaltungswert brachten die Niederländerinnen Intensität ins Spiel, ließen auf dem Feld aber die nötige Konzentration vermissen, um die physisch starken und robusten Spielerinnen aus Kamerun in Verlegenheit zu bringen. Letzten Endes sorgte die individuelle Klasse von Dominique Bloodworth und Vivianne Miedema dafür, dass sich die Oranjeleeuwinnen mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel vorzeitig für die nächste Runde qualifizierten. Doch im niederländischen Lager wird es nach dem mühsamen Auftritt noch einigen Redebedarf geben. Hoffentlich können die Niederlande im abschließenden Gruppenspiel gegen Kanada, bei dem das Ergebnis eher zweitrangig sein dürfte, frei aufspielen und wieder das gewohnte Niveau erreichen.

Cynthia Nzetia (CMR)
Zweites Spiel, zweite Niederlage für die Unzähmbaren Löwinnen. Das Team hat gegen die Niederlande physisch stark dagegen gehalten, musste kurz vor dem Ende der Partie jedoch Tribut für diese kraftraubende Spielweise zollen. Kamerun hat weitaus mehr gezeigt als gegen Kanada, wenngleich es auch diesmal nicht zu einem Erfolg gereicht hat. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Neuseeland geht es nun im direkten Duell um Platz drei. Kamerun benötigt einen Sieg, um die Chance zu wahren, als einer der bestplatzierten Dritten den Sprung ins Achtelfinale zu schaffen.

Kanada – Neuseeland 2:0, Gruppe E, Grenoble, 21:00 Uhr

Analyse der Teamreporter

Mona Yeganegi (CAN)
Kanada begann wieder mit einer defensiven Ausrichtung, um die Gefahr von Kontern einzudämmen. Trotz des hohen Ballbesitzes in der ersten Spielhälfte konnten die Kanadierinnen keine ihrer Torchancen nutzen. Neuseeland hat in den ersten 45 Minuten aber auch sehr stark verteidigt. Als die Canucks kurz nach Wiederanpfiff den Führungstreffer erzielten, kippte das Momentum zu ihren Gunsten: Neuseeland musste die Abwehr ein wenig öffnen und Kanada konnte sein gefährliches Offensivspiel besser aufziehen – und zehn Minuten vor Abpfiff auf 2:0 erhöhen. Damit steht Kanada gegentorlos vorzeitig in der nächsten Runde. Die Kanadierinnen haben zum ersten Mal in der Geschichte der FIFA Frauen-WM ihre beiden Auftaktspiele gewonnen.

Brendan Bradford (NZL)
Man kann getrost behaupten, dass bei den Football Ferns im heutigen Spiel gegen Kanada fast nichts zusammenlief. Die frühzeitige Verletzung von Defensivstütze CJ Bott war sicher ein schwerer Rückschlag für Neuseeland. Anschließend hatte das Team kaum Ballbesitz und konnte in der Offensive keinerlei Akzente setzen. Dafür stand die Abwehr im ersten Durchgang sicher. Ein weiterer Nackenschlag war der Führungstreffer Kanadas: Nichelle Prince erlief sich einen langen Ball auf der linken Seite und servierte mustergültig für Jessie Fleming, die den Ball trocken über die Linie drückte. Elf Minuten vor dem Abpfiff erhöhte Prince dann selbst auf 2:0. Mit zwei Niederlagen, zwei verletzten Stammkräften und einer Tordifferenz von -3 wird es für Neuseeland nahezu unmöglich die K.-o.-Runde noch zu erreichen. Um die Hoffnungen am Leben zu halten, ist am kommenden Donnerstag ein hoher Sieg gegen Kamerun Pflicht.

So geht es weiter

16. Juni

Schweden – Thailand, Gruppe F, Nizza, 15:00 Uhr
USA – Chile
, Gruppe F, Paris, 18:00 Uhr

Die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ verfolgen

Die FIFA Frauen-WM 2019 auf Twitter | Facebook | Instagram

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel