FIFA Frauen-Weltmeisterschaft China 2007 ™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft China 2007 ™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Marta: "Mussten unsere Fehler teuer bezahlen"

Der Brasilianerin Marta gelang nur mit Mühe ein schwaches Lächeln, als sie nach dem Finale der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft China 2007 den Goldenen Schuh und den Goldenen Ball von adidas entgegennahm. Nur wenige Minuten zuvor war nach der Finalniederlage gegen Deutschland klar geworden, dass es zum Weltmeistertitel nicht gereicht hatte. Erschwerend kam noch hinzu, dass sie selbst den Ausgleich auf dem Fuß hatte, den entscheidenden Elfmeter aber verschoss.

Aber Marta ist eine starke Persönlichkeit und versteckt sich auch nach so einer bitteren Enttäuschung nicht. Obwohl sie nach der Niederlage noch einen Kloß im Hals hatte, trat sie vor die Mikrofone und stellte sich der Situation. FIFA.com hatte die einmalige Gelegenheit zu einem Exklusiv-Interview mit der genialen Stürmerin, die bei diesem Turnier zwei goldene Auszeichnungen und eine Silbermedaille einheimste.

Wie fühlen Sie sich nach diesem Finale?
Wir haben hart darum gekämpft, in dieses Finale zu kommen. Für uns war das schon ein enormer Schritt, der in die Fussballgeschichte eingeht. Leider mussten wir unsere Fehler teuer bezahlen. Im Abschluss hat es gehapert, ich hatte bei meinem Elfmeter kein Glück, dann haben wir noch zwei oder drei Mal das Aluminium getroffen. Es ist uns nicht gelungen, den Spielrhythmus zu ändern, aber so ist es nun einmal im Fussball. Manchmal kann man ungeheuer gut sein und erreicht das Ziel trotzdem nicht. Das scheint heute wohl nicht unser Tag gewesen zu sein.

Trotz der Niederlage sind Sie aber als Vize-Weltmeister mit der Silbermedaille ausgezeichnet worden. Welche Bedeutung hat das für Sie und Ihre Mannschaftskameradinnen?
Das bedeutet uns sehr viel. Wir haben hier gezeigt, dass wir von Jahr zu Jahr besser werden, obwohl es in Brasilien noch nicht einmal eine Landesmeisterschaft gibt. Die Spielerinnen trainieren so gut sie können. Einige spielen in Vereinen, andere trainieren für sich allein. Ich glaube, wenn wir in Brasilien mehr Unterstützung bekämen und der Frauenfussball stärker vorangetrieben würde, dann könnten wir es noch viel weiter bringen. Zwar haben wir am Ende keinen Titel errungen, aber wir haben doch in den beiden wichtigsten Wettbewerben im Finale gestanden: bei den Olympischen Spielen und der WM. Jetzt brauchen wir mehr denn je die Unterstützung der offiziellen Stellen und des Fussballverbands in Brasilien, damit wir großen Mannschaften wie Deutschland oder den USA in Zukunft ebenbürtig sind. Diese Teams werden in ihren Ländern unterstützt, und ich denke, wir haben das nach diesen Leistungen ebenfalls verdient.

Der brasilianische Fussballverband hat angekündigt, dass im Oktober ein Pokalwettbewerb für Frauen organisiert werden soll, als Vorstufe zu einer zukünftigen Liga...
Das ist eine gute Initiative. Es wäre der erste Schritt auf dem Weg zu einer Liga, die über sieben oder acht Monate hinweg ausgespielt wird. Die Spielerinnen müssen schließlich aktiv bleiben.

Sie wurden bei diesem Turnier mit dem Goldenen Ball und dem Goldenen Schuh von adidas ausgezeichnet. Was ist das für ein Gefühl?
Diese beiden Auszeichnungen gebühren nicht nur mir, sondern der gesamten Mannschaft. Zwar sind das individuelle Auszeichnungen, aber ich habe sie nur dank der Unterstützung meiner Mannschaftskameradinnen bekommen. Jede meiner Mitspielerinnen und alle Angehörigen des Trainer- und Betreuerstabs haben einen kleinen Anteil an diesen Trophäen. Persönlich möchte ich sie meiner Mutter widmen, die mir das Fussballspielen ermöglicht und mich immer wieder ermuntert hat.

Welches sind Ihre nächsten Ziele?
Wir dürfen jetzt den Kopf nicht hängen lassen und müssen nach vorn schauen. Wir werden weiter an uns arbeiten, weil schon bald die Qualifikationsspiele für die Olympischen Spiele auf dem Programm stehen.

Persönlich werde ich erst einmal nach Schweden zurückkehren, um die Liga zu Ende zu spielen. Dann stehen die Qualifikationsspiele für den UEFA-Pokal an. Nachdem ich jetzt diese Silbermedaille erreicht habe, brenne ich mehr denn je darauf, zu meiner Mannschaft zurückzukehren und das Jahr bei Umea mit einer guten Leistung abzuschließen.

Die Zuschauer haben beim Finale Ihren Namen skandiert. Was bedeutet Ihnen das?
Es ist genial, das Publikum hinter sich zu haben. Ich weiß, dass die Zuschauer mich wegen meiner Leistungen auf dem Spielfeld mögen, wegen meines Einsatzes für die Mannschaft. Die chinesischen Fans haben uns während des gesamten Turnierverlaufs sehr unterstützt. Sie sind in brasilianischen Trikots erschienen und haben in den Stadien eine ungeheuer fröhliche und positive Stimmung verbreitet. Ich danke ihnen sehr dafür und hoffe auf ein Wiedersehen nächstes Jahr in Peking.

Was möchten Sie all den Mädchen sagen, die den Auftritt Ihrer Mannschaft bei diesem Turnier mitverfolgt haben?
Die Botschaft, die ich ihnen mit auf den Weg geben möchte, ist folgende: Wenn sie gern Fussball spielen, dann sollten sie sich nicht davon abbringen lassen. Der Frauenfussball ist ein harter Kampf, und wir Brasilianerinnen sind hier, um für diese Sportart neue Möglichkeiten aufzutun und ihnen den Weg freizumachen.

Empfohlene Artikel

Nadine Angerer (R) of Germany saves the penalty of Marta (L)

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Deutschland verteidigt den WM-Titel

30 Sep 2007

Marta retains all the awards

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Marta retains all the awards

30 Sep 2007

German goalkeeper Nadine Angerer (R) lifts up the trophy after the 2007 FIFA Women's World Cup socce

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Angerer: "Das sportliche Highlight meines Lebens"

30 Sep 2007