FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

Marozsán aus der Sicht ihrer erfolgreichen Vorgängerinnen

© imago
  • Zwei deutsche Legenden sprechen über Dzsenifer Marozsán
  • Šašic/Kessler spielten sowohl in der Auswahl als auch im Verein mit Marozsán zusammen
  • Beide loben die Qualitäten der Nationalspielerin auf und neben dem Platz

Das Urteil über Dzsenifer Marozsán ist einhellig. Vor allem dann, wenn es um ihre Leistungen auf dem Platz geht. Gerade erst ist sie zum dritten Mal in Folge zur besten Spielerin der französischen Liga gewählt geworden, in der sie zum dritten Mal in Folge mit Olympique Lyon den Titel holte. Ebenfalls zum dritten Mal in Folge – und nach dem Titelgewinn 2015 mit dem 1. FFC Frankfurt zum vierten Mal insgesamt – gewann sie die UEFA Women's Champions League, wobei sie im Endspiel gegen den FC Barcelona ein Tor zum 4:1 beisteuerte. Einige Monate zuvor gehörte Maroszán zu den drei Finalistinnen um die Auszeichnung als The Best - FIFA-Weltfussballerin.

Nicht minder beeindruckend würde sich der Lebenslauf der Deutschen indes ausnehmen, wenn es um ihre Qualitäten abseits des Platzes ginge. Das jedenfalls sagen zwei ihrer ehemaligen Mitspielerinnen – und zwar nicht irgendwelche:

Am Mikrofon von FIFA.com loben Nadine Kessler und Célia Šašic Talent und Persönlichkeit der Frau, die bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft eine zentrale Rolle in Deutschlands Offensive spielen wird. Wenn man bedenkt, dass Erstere 2014 FIFA-Weltfussballerin des Jahres war und Letztere bei der Wahl 2015 auf dem zweiten Platz landete, bekommt das Urteil umso mehr Gewicht.

Marozsán mit Ball

Šašic: Dzsenifer ist eine außergewöhnliche Spielerin. Ich kenne sonst keine Frau – und auch kaum einen Mann – mit einer solchen Ballbehandlung. Ihre ist herausragend. Sie würde auch bei den Männern auf höchstem Niveau mithalten können, was Ballführung und Ballbehandlung angeht. Das ist einfach nur ... wow! Niemand kann ihr auch nur annähernd das Wasser reichen. Außerdem schießt sie, passt, liest das Spiel und lässt die Stürmerinnen gut aussehen, weil sie die Bälle immer genau da hin spielt, wo man sie haben will. Es ist ein tolles Gefühl, so jemanden in der eigenen Mannschaft zu haben.

Kessler: Ich habe sie ja quasi aufwachsen sehen. Sie war mein Ballmädchen und etwa zwölf Jahre alt. Manchmal mussten wir aufhören zu spielen, weil sie den Ball zu lange jongliert hat, als dieser ins Seitenaus ist und sie ihn einfach nicht wieder zurückgegeben hat. Schon damals konnten viele ihren Augen nicht trauen und fragten sich, wer dieses Mädchen ist? Sie ist wirklich unglaublich gut mit dem Ball. Der Ball klebt an ihrem Fuß - die perfekte Nummer 10! Es sind nämlich zwei unterschiedliche Dinge, auf der einen Seite technisch talentiert zu sein, es aber auf der anderen Seite auch effizient auf dem Feld umsetzen zu können - Dzseni tut dies hervorragend und ist daher wahrscheinlich der Inbegriff technischer Ausführung im Frauenfussball überhaupt.

Abseits des Platzes

Šašic: Menschlich ist sie eine super Kameradin, die sich niemals in den Vordergrund drängen und sagen würde: "Ich bin Dzsenifer Marozsán, ich bin eine der besten Spielerinnen der Welt!" Sie ist immer ganz natürlich geblieben und hat einfach Spaß daran, das Spiel zu spielen, das sie liebt. Wir waren während der Weltmeisterschaft 2015 Zimmergenossinnen. Dzsenifer ist gern im Kreis ihrer Familie und ihrer Freunde. Das ist ihr sehr wichtig. Sie ist eher zurückhaltend, zugleich aber immer mit dabei, wenn man was unternehmen oder ausgehen will. Sie ist großzügig und umgänglich und will niemandem etwas Böses. Man muss sie einfach gern haben!

Kessler: Ich kann es nicht leugnen: Ich bin sehr, sehr stolz auf sie und auf das, was sie erreicht hat, aber vielmehr darauf, wie sie sich als Persönlichkeit auf und außerhalb des Platzes entwickelt hat. Sie ist unglaublich gewachsen in den letzten Jahren, musste bittere Niederlagen und auch gesundheitliche Rückschlage zurückstecken. Alles was sie erreicht hat, war daher hart erarbeitet und mit Sicherheit noch lange nicht alles! Sie ist ganz klar eine Fussballverückte, hat aber bei all dem Erfolg nie vergessen, wo sie herkommt, wer ihre Freunde sind und wie wichtig ihre Familie ist - ein besonderer Mensch!

Ihre Rolle

Šašic: Dzsenifers Rolle hat sich grundlegend gewandelt. Bei den bisherigen Weltmeisterschaften war sie eine von vielen Spielerinnen mit starker Persönlichkeit. Jetzt ist sie eine zentrale Spielerin der deutschen Nationalmannschaft, die jeder kennt und die in der Vergangenheit sehr erfolgreich war. Daran kann sie wachsen, wie auch an der Tatsache, dass sie jetzt von ihrer Familie getrennt in einem anderen Land lebt. Für ihre Persönlichkeit und ihre Entwicklung ist das gut. Obendrein gehört sie jetzt zu den Erfahreneren. Meiner Meinung nach wird sie die junge Mannschaft führen und bei dieser WM eine wichtige Rolle spielen.

Kessler: Dzseni wird eine tragende Rolle bei dieser WM spielen und hat dies auch schon vergangene Saison bei Olympique Lyon getan. Sie hat hat die Klasse, internationale Erfahrung und auch nötige Ruhe dem Druck dieses Großereignisses standzuhalten und damit eine Schlüsselrolle in der deutschen Nationalmannschaft einzunehmen und das Team mitzureißen! Gemeinsam mit Spielführerin Alex Popp und anderen Führungspielerinnen wird sie das deutsche Spiel maßgeblich prägen und auch Führungsarbeit leisten müssen, um die zuletzt sehr guten Leistungen der Frauennationalmannschaft bei der WM fortführen zu können. Die DFB-Frauen werden ganz sicher als geschlossene Einheit mit klarer taktischer Ausrichtung auftreten. Alles in allem ein Team, das jedem Gegnern nicht allzu große Freude bereiten wird und daher auch gute Chancen hat bei der WM Großes zu erreichen.

Definitiv aber kann dies auch eine WM werden, der Maroszan ihren Stempel aufdrückt!

Marozsán über Šašic

Jeder erinnert sich noch, wie eiskalt Célia im Viertelfinale gegen Frankreich den Elfmeter zum Ausgleich verwandelt hat, nur um dann im Elfmeterschießen noch mal genauso souverän zu treffen. Damals hat sie mit ihren sechs WM-Toren den Goldenen Schuh als beste Torschützin des Turniers gewonnen. Das sagt doch alles!

Célia ist eine sehr offene Person, mit der man jederzeit reden kann und die einem immer hilft. Sie ist einfach super! Als Spielerin hat sie sich nie vor der Verantwortung gedrückt. Sie hat einen immer aufgebaut, wenn es nötig war. Und sie war immer ganz vorn mit dabei, wenn im Mannschaftsbus getanzt und gesungen wurde. Sie saß zwar immer ganz hinten, aber man hörte trotzdem praktisch nur sie!

Marozsán über Kessler

Nadine habe ich als Spielerin immer bewundert. Ich war Wasserträgerin für sie und wollte immer so sein wie sie. Sie war mir ein fantastisches Vorbild und ich eifere ihr als Person bis heute nach. Ich bin froh, dass wir so viel Zeit miteinander verbringen konnten. Es ist schade, dass sie nicht mehr aktiv ist, aber sie bleibt trotzdem mein Vorbild.

© Getty Images

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel