FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

Legenden des Frauenfussballs

Lotta Schelin (SWE)

Lotta Schelin celebrates after scoring against Germany at Behrn Arena on October 29, 2014 in Orebro, Sweden.
© Getty Images

Lotta Schelin (Schweden)

Geburtsdatum: 27. Februar 1984, Stockholm (Schweden)
185 Länderspiele (88 Tore)

Hätte Charlotta Eva "Lotta" Schelin damals auf ihre Ärzte gehört, wäre der Fussballwelt ein großes Talent entgangen. Die in Stockholm geborene Stürmerin machte - gemeinsam mit ihrer Schwester Camilla - ihre ersten fussballerischen Gehversuche beim Kållereds SK. Später wechselte sie zu Hällesåker IF und Mölnlycke IF. Als Teenagerin litt Schelin aber aufgrund eines Wachstumsschubes unter derart starken Rückenproblemen, dass ihr die Ärzte nahe legten, mit dem Fussball aufzuhören. Einen Rat, den sie bekanntlich nicht befolgte. Stattdessen unterzog sie sich einem intensiven Kraft- und Muskelaufbautraining. Mit Erfolg!

Ihr Debüt in der schwedischen Meisterschaft Damallsvenskan feierte Schelin als 17-Jährige im Trikot des Landvetter IF (heute Kopparbergs Göteborg FC). Bis 2008 spielte sie für den schwedischen Erstligisten, mit dem sie 2002 das Pokalfinale erreichte. Im August 2002 zwang eine schwere Verletzung die 178 Zentimeter große Vollblutstürmerin zu einer fast einjährigen Pause.

Im Juni 2003 feierte sie ihr Comeback auf dem Fussballfeld und wurde kurze Zeit später in den Kader der schwedischen Nationalmannschaft berufen. Ihre Premiere gab sie im Rahmen des Algarve Cups. Der damalige Gegner? Kein Geringerer als der Gastgeber der diesjährigen FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Frankreich.

Seit ihrem Nationalmannschafts-Debüt absolvierte Schelin insgesamt 185 Spiele für die Damlandslaget und erzielte dabei 88 Treffer. Die Torjägerin nahm an den EM-Endrunden 2005, 2009 und 2013 teil, stand bei den Olympischen Spielen in Athen 2004, Peking 2008, London 2012 und Rio de Janeiro 2016 auf dem Platz und war darüber hinaus Teil des schwedischen Kaders für die Weltmeisterschaften 2007 in China, 2011 in Deutschland sowie 2015 in Kanada.

Ihre größten Erfolge mit Schwedens Nationalmannschaft feierte sie 2011 mit dem Erreichen des dritten Platzes bei der WM in Deutschland und dem Einzug ins Finale beim  Olympischen Fussballturnier der Frauen Rio 2016. In ihrer Heimat wurde Schelin fünfmal als Fussballerin des Jahres ausgezeichnet.

Auch auf Klubebene kann sie auf eine beeindruckte Karriere zurückblicken. Die gebürtige Stockholmerin gewann mit Olympique Lyon unter anderen dreimal die UEFA Women's Champions League, feierte acht Meisterschaften sowie fünf Pokalsiege.

Im August 2018 hängte Schwedens Frauenfussballlegende ihre Schuhe an den Nagel, da sie seit einer Nackenverletzung im Juni 2017 an chronischen Kopfschmerzen leidet. "Es war ein hartes Jahr und es ist immer noch schwierig. Ich bin stolz, Euch alle repräsentiert zu haben“, sagte sie nach der Verkündung ihres Rücktritts.

Erfolge

  • Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2016
  • Dritte der Weltmeisterschaft 2011
  • 3 x UEFA Women’s Champions League-Siegerin mit Olympique Lyon
  • 8 x französische Meisterin mit Olympique Lyon
  • 5 x französische Pokalsiegerin mit Olympique Lyon
  • Schwedische Fussballerin des Jahres 2006, 2011, 2012, 2013 und 2014 (Rekordsiegerin)
Sweden pose with their silver medals
© Getty Images

Erinnerungen

...an den Vergleich mit Zlatan Ibrahimovic
Diese Vergleiche sind natürlich auf ihre Weise schon schmeichelhaft. Schließlich ist Zlatan einer der besten Angreifer der Welt, ein echter Killer auf dem Spielfeld mit fantastischer Technik, unglaublichen Tricks und einem unbändigen Siegeswillen. Natürlich inspiriert er auch mich und ich sehe ihn sehr gern spielen. Aber es gibt auch eine ganze Reihe von Unterschieden zwischen uns. Außerdem gefällt es mir, dass junge Mädchen zu mir als Lotta Schelin aufblicken, und nicht zu mir als dem 'weiblichen Zlatan'.

...an Hanna Ljungberg, deren schwedischen Torrekord sie brach
Als ich zur Nationalmannschaft kam, konnte ich von gleich zwei herausragenden erfahrenen Stürmerinnen lernen, nämlich Hanna Ljungberg und Victoria Svensson. Es war für mich ungeheuer lehrreich, Spielerinnen dieser Qualität und Erfahrung zusehen zu können und zu versuchen, all ihre guten Eigenschaften zu übernehmen.

...an Rio 2016
Es war großartig in Rio. Es ist eine tolle Erfahrung. Ich war [bei früheren Olympischen Spielen] nie so lange im Athletendorf und habe noch nie zwei wichtige Spiele bestritten, während ich dort war. Es war wirklich schön, das zu erleben. Wenn man es nur aus der Wettkampfsicht betrachtet, ist es natürlich etwas härter. Es kostet eine Menge Kraft, zum Speisesaal zu gehen und zurück, es sind sehr große Entfernungen zurückzulegen. Es kostet auch Energie, aber das gilt für alle. Ich freue mich, so lange in Rio gewesen zu sein, und habe die olympische Erfahrung sehr genossen.

Pia Sundhage über Lotta Schelin

Sie ist ein fantastisches Vorbild. Ich hatte das Privileg, vielen Fussballspielerinnen nahe zu sein, und es gibt einige, die auffallen. Sie ist so eine. Sie ist ein Star, der auch Teamplayer ist. Bei der EM 2013 waren sie und "Kosse" [Asllani] so fantastisch. Die beiden haben viele Tore geschossen. Aber es war die gleiche Lotta Schelin, die bei den Olympischen Spielen [2016] nicht nach vorne spielte, sondern als äußere linke Mittelfeldspielerin agierte und viel Zeit für die Verteidigung aufwenden musste. Ich denke, es war eine Herausforderung und sie hat es wunderbar gemacht, weil sie eine Teamspielerin ist. Es gibt nicht viele Stars, die damit umgehen können, aber sie hat es geschafft.

Mehr zu diesem Thema erfahren