FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015

6 Juni - 5 Juli

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Kanada startet gut ins Jahr 2015

© Getty Images

Der Gastgeber der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™ erwischte einen glänzenden Start ins neue Jahr und in die Vorbereitung für das weltweite Gipfeltreffen im Juni. Beim Vier-Nationen-Turnier im chinesischen Shenzhen sicherte sich Kanada mit drei Siegen den Titel. Das Team von John Herdman setzte sich zum Auftakt 2:1 gegen Korea Republik durch und bezwang anschließend Mexiko mit dem gleichen Ergebnis. Dank eines weiteren 2:1-Erfolgs gegen Gastgeber China VR wahrten die Kanadierinnen eine weiße Weste und sicherten sich erstmals den Siegerpokal dieses Wettbewerbs.

"Es ist einfach schön, etwas zu gewinnen", erklärte ein zufriedener Herdman im Anschluss an die letzte Partie gegenüber den Pressevertretern. "Ich glaube, Kanada hat fünf Mal an diesem Turnier teilgenommen und zuvor schon versucht, es zu gewinnen. Doch jetzt ist es zum ersten Mal gelungen. Es ist also eine schöne Sache, etwas zu gewinnen und dieses Gefühl des Gewinnens in der Mannschaft zu haben."

Der Sieg gegen die Chinesinnen war für die Kanadierinnen angesichts des Auftaktspiels bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft am 6. Juni gegen eben diese Steel Roses ein besonders willkommener Schub für die Moral. Beeindruckend war insbesondere auch die kämpferische Einstellung, mit der sich die Canucks präsentierten. Sowohl gegen Korea Republik wie auch gegen China geriet das Team jeweils in Rückstand und feierte nach erfolgreicher Aufholjagd einen Sieg.

"Eine starke Leistung, die diese Spielerinnen über einen Zeitraum von 60 Minuten gezeigt haben", sagte der 39-jährige Engländer. "Das ist ein gutes Zeichen, ich bin sehr zufrieden. Es zeigte, dass wir die Widerstandskraft für eine Aufholjagd haben."

Gefundenes Gleichgewicht 
Den zweiten Platz sicherte sich Korea Republik nach Siegen gegen China und Mexiko, die wiederum nach dem torlosen Unentschieden im direkten Duell zum Auftakt mit jeweils nur einem Zähler gleichauf den letzten Rang belegten. Da alle vier Teams in der Vorbereitung auf das weltweite Gipfeltreffen stecken, war dieses internationale Turnier für die Trainer eine wertvolle Gelegenheit zur Bestandsaufnahme.

Nachdem Herdman das kanadische Team in London 2012 zum Gewinn der Bronzemedaille führte, sind die Erwartungen an ihn groß, bei der Frauen-WM im eigenen Land einen weiteren Meilenstein zu setzen. Zur Freude des Trainers zeigte sich bei diesem Vier-Nationen-Turnier, dass seine Auswahl offenbar auf dem besten Wege zu einem Gleichgewicht zwischen jungen Beinen und erfahrenen Köpfen zu sein scheint. Die 31-jährige kanadische Kapitänin Christine Sinclair bleibt natürlich der Glücksbringer des Teams und steuerte drei Treffer bei. Gegen China gelang ihr ein Doppelpack, so dass sie das Turnier als Torschützenkönigin beendete. Gleichzeitig konnten sich gleich mehrere Hoffnungsträgerinnen mit guten Leistungen auszeichnen.

So gelang gegen Korea Republik der 24-jährigen Stürmerin Janine Beckie nach dem Führungstreffer durch Yue Minji der Ausgleich, bevor die blutjunge Verteidigerin Kadeisha Buchanan zum Siegtreffer einnetzte. Gegen Mexiko war auch die junge Angreiferin Adriana Leon erfolgreich. Von den Leistungen des Nachwuchses begeistert, bot Herdman im entscheidenden Spiel gegen China gleich drei U-20-Spielerinnen auf, insbesondere die erst 16-jährige Kapitänin der U-17-Auswahl, Jessie Fleming.

*Korea Republik mit guter Moral
*
Kanada konnte also mit gestärktem Selbstbewusstsein die Rückreise antreten. Das gleiche kann aber auch von Korea Republik gesagt werden. So gelang den Koreanerinnen gegen China VR nach einem anfänglichen Zwei-Tore-Rückstand noch ein 3:2-Erfolg, bevor sie gegen Mexiko zum Abschluss einen 2:1-Sieg feierten. Das Team von Yoon Deokyeo zeigte aber vor allem in der Partie gegen die Gastgeber, welch große Fortschritte es gemacht hat. Yoo Younga gelang kurz vor der Pause der Anschlusstreffer, bevor die Stürmerin Ji Soyun vom FC Chelsea unmittelbar nach Wiederanpfiff vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich verwandelte. Mittelfeldakteurin Jeon Gaeul krönte schließlich die engagierte Aufholjagd mit dem Siegtreffer.

Ji konnte bei diesem Turnier ihren Status als einer der vielversprechendsten Stars des Frauenfussballs bestätigen. Die 23-Jährige machte erstmalig bei der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2010 auf sich aufmerksam, als sie mit Korea Republik den dritten Platz erreichte. Dort wurde sie nur von Alexandra Popp übertroffen und dank ihrer acht Treffer mit dem Silbernen Schuh von adidas ausgezeichnet. Die formstarke Stürmerin wurde 2013 zu Asiens Fussballerin des Jahres gewählt und wird ihre Treffsicherheit in Kanada 2015 gegen Brasilien, Spanien und Costa Rica unter Beweis stellen.

Mexikos Trainer Leonardo Cuellar hingegen wird nach der etwas mageren Ausbeute von nur zwei Toren und einem Punkt in drei Spielen einiges überdenken müssen. Gleiches gilt wohl für den Coach der Gastgeber, Hao Wei, der sich aber trotz der mäßigen Leistungen optimistisch zeigte.

"Wir sind noch in der Übergangsphase", sagte er. "Wir haben [gegen Kanada] einige Veränderungen in der Defensive vorgenommen, und einige der von den Spielerinnen begangenen Fehler sahen vermeidbar aus. Wir sind aber nach wie vor zuversichtlich, dass wir sie im Auftaktspiel der WM im Juni besiegen können."

Mehr zu diesem Thema erfahren