FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-WM 2019™

Beckie: "Wir fahren nach Frankreich, um das Turnier zu gewinnen"

© AFP
  • Kanadas Starstürmerin Janine Beckie im Exklusivgespräch mit FIFA.com
  • Sie spricht über ihre Debütsaison in England bei Manchester City
  • Beckie ist überzeugt, dass Kanada in Frankreich erstmals den WM-Titel holen kann

Das kanadische Team, das sich derzeit auf die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ vorbereitet, weist einen deutlichen europäischen Einschlag auf. Zum Kader gehören Spielerinnen von europäischen Spitzenklubs wie Olympique Lyon, Paris Saint-Germain und Manchester City.

Eine von ihnen ist Janine Beckie. Die 24-jährige Stürmerin steht bereits kurz vor ihrem 50. Länderspiel und ihrem WM-Debüt. Im August 2018 wechselte sie vom Sky Blue FC in den USA zu Manchester City. Mit ihrer Debütsaison in England ist sie sehr zufrieden.

"Im Vergleich zu den Staaten ist das hier eine ganz andere Welt. Ich genieße das bisher sehr", so Beckie gegenüber FIFA.com. "Auch was den Fussball angeht ist das hier eine ganz andere Erfahrung. Ich wollte im Vorfeld der WM in einem Umfeld spielen, das tagtäglich aufs Neue eine Herausforderung darstellt.

"Ich weiß, dass noch mehr Spielerinnen aus unserem Team einen ähnlichen Schritt gemacht haben. Für Kadeisha Buchanan und Ashley Lawrence war es natürlich ein riesiger Schritt, direkt vom College zu Lyon und PSG zu gehen, aber es hat beide enorm weitergebracht. Das gilt für alle Spielerinnen, die nach Europa gegangen sind. Für unser Spiel ist das überaus förderlich."

Beckie konnte sich nicht nur darüber freuen, dass einer der europäischen Spitzenklubs im Frauenfussball sie verpflichten wollte. Sie bekam zudem auch noch eine persönliche Empfehlung von einer wahren Gigantin, nämlich Carli Lloyd, die bei Houston Dash und Sky Blue Teamkameradin von Beckie war und die 2017 selbst kurzzeitig für Manchester City spielte. Lloyd gab ihr vorab eine Menge Informationen und Einblicke.

"Carli hatte über Manchester City nur Gutes zu berichten", so Beckie. "Sie war zwar nur kurz dort, aber das Team hat ihr sehr gut gefallen, die Spielweise und die ganze Fussballkultur in Manchester. Sie hat sich riesig über meinen Wechsel dorthin gefreut und wir halten bis heute Kontakt."

Hätten Sie's gewusst?

Beckie erzielte im Auftaktspiel des Olympischen Fussballturniers der Frauen Rio 2016 schon 20 Sekunden nach dem Anstoß ein Tor

Beckie will dazu beitragen, dass Manchester City den Titel in der Women's Super League zurück erobert. Dabei durchläuft sie eine steile Lernkurve und lernt eine andere Spielweise kennen.

"Abgesehen von der Fussballkultur bestehen die größten Unterschiede bei den physischen und den taktischen Aspekten", so ihre Einschätzung. "In den USA wird viel mehr improvisiert und insgesamt athletischer gespielt. Dort legt man weniger Wert auf Ballbesitz als in Europa. Mir gefällt in England sehr gut, dass auch die schwächeren Teams in der Liga versuchen, konstruktiv zu spielen."

Derzeit konzentriert sich Beckie voll und ganz auf Manchester City, doch schon bald wird Frankreich 2019 stärker in den Fokus rücken. Bei den letzten beiden Olympischen Spielen holte Kanada jeweils die Bronzemedaille, wozu Beckie 2016 in Rio ihren Beitrag in Form von drei Toren leistete. Bei einer FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ hingegen hat es Kanada noch nie aufs Podium geschafft.

Doch die Schützlinge von Trainer Kenneth Heiner-Moller haben im Sommer Großes vor.

© AFP

"Wir wollen das Turnier gewinnen und sind fest entschlossen, die Nummer 1 zu werden", bekräftigt Beckie. "Wir haben das Können, die Strukturen, die Spielerinnen, den Stab – alles, was man braucht. Die beiden olympischen Bronzemedaillen waren ein riesiger Erfolg für uns. Die kanadischen Fans stehen seitdem mehr denn je hinter uns.

Wir sind überzeugt, dass wir optimal vorbereitet in die WM gehen. Wer sieht, was unser Stab tagtäglich leistet, muss einfach daran glauben. Wir freuen uns sehr auf Frankreich und wollen als Nummer 1 zurückkommen!"

Beckie über Kanadas Gruppengegner bei der WM 2019 in Frankreich:

  • Kamerun: "Das wird ein sehr interessantes Spiel gegen ein Team, dem vieles zuzutrauen ist."
  • Neuseeland: "Ein solides Team mit einem starken Mittelfeld und guten Spielerinnen. Das wird ganz bestimmt nicht leicht."
  • Niederlande: "Das ist unser schwerster Gegner. Die Niederländerinnen haben die Europameisterschaft gewonnen und verfügen über zahlreiche herausragende Spielerinnen – von Lieke Martens bis hin zu Shanice van de Sanden."

Wenn es in Frankreich etwas mit dem historischen Erfolg werden soll, wird Kanada sich ganz sicher auf Diana Matheson und Christine Sinclair verlassen, die über unbezahlbare Erfahrung verfügen.

Zusammen bringen die beiden es auf sage und schreibe 476 Länderspiele. Sinclair fehlen zudem nur noch sechs Tore, um mit der internationalen Rekordhalterin Abby Wambach gleichzuziehen, die in ihrer Karriere 184 Länderspieltore erzielte.

© AFP

"Diana war in den vergangenen Jahren immer wieder verletzt und war daher nicht immer dabei. Trotzdem gehört sie zum Kern unseres Teams. Niemand zeigt mehr Einsatz als sie", so Beckie. "Wenn du jemand mit mehr als 200 Länderspielen im Team hast und selbst noch keine WM gespielt hast, dann sind diese Leute eine unglaublich wertvolle Stütze.

Bei Christine reichen Worte nicht aus um zu beschreiben, wie wertvoll sie für das Team ist. Sie ist unsere Spielführerin und wird ganz bestimmt den Torrekord brechen. Sie will ihre Karriere ganz oben an der Spitze beenden. Bisher schien das mit Kanada nicht möglich – aber jetzt schon.

Wir wollen ihr das ermöglichen – als Dank für alles, was sie für ihr Land geleistet hat."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel