FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011 ™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011 ™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011™

Erstklassiges Umweltmanagement in WM-Arenen

stadion_sinsheim_hoffenheim
© Others

Alle teilnehmenden Stadien der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft wurden für nachhaltiges Umweltmanagement mit dem Ökoprofit-Zertifikat ausgezeichnet. Im Rahmen der Umwelt-Kampagne Green Goal 2011 bereiten sich die Stadien der FIFA Frauen-WM mit dem Projekt "ÖKOPROFIT" optimal auf eine umweltfreundliche Weltmeisterschaft vor.

Ziel von "ÖKOPROFIT" ist es, die Stadionbetreiber durch den Einsatz innovativer Technologien nachhaltig ökonomisch zu stärken und gleichzeitig die ökologische Situation im Stadionbetrieb zu verbessern. Durch Investitionen in den betrieblichen Umweltschutz können nachhaltig Kosten gesenkt und die Öko-Effizienz gesteigert werden.

Bei den abschließenden Kommissionsprüfungen präsentierten die Stadionbetreiber Vertretern der Stadtverwaltungen und der Industrie- und Handelskammern die ersten Ergebnisse der insgesamt 63 Maßnahmen, von denen 74 % bereits umgesetzt sind. Mit 44% aller Aktionen bietet der Bereich Energie (Strom, Wärme und Kraftstoffe) das größte Einsparungspotenzial. Pro Jahr können hier 6.341 MWh Energie oder 4.000 t CO2-Äquivalentemissionen eingespart werden. Durch insgesamt zehn größere Maßnahmen im Bereich Wasser werden weiterhin rund 50.000 Kubikmeter Wasser pro Jahr eingespart. Insgesamt investieren die Stadionbetreiber 710.000 € und erwarten jährliche Einsparungen von rund 335.000 €.

Philipp Leinfelder, verantwortlicher Projektleiter von Arqum, zeigt sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen: "Was die Stadien durch ÖKOPROFIT erreicht haben, sehr beachtlich. Die beeindruckenden Zahlen sprechen hier eine klare Sprache. Wir freuen uns, dass die Stadionbetreiber in so kurzer Zeit und trotz des Vorbereitungsstresses im Vorfeld der WM so viele Maßnahmen angegangen sind. Das zeigt die Bedeutung, die der betriebliche Umweltschutz auch für Stadionbetreiber mittlerweile einnimmt."