FIFA Frauen-Weltmeisterschaft China 2007 ™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft China 2007 ™

7. Juni - 7. Juli

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Doppelte Ehre für Marta

Der letzte Tag der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft China 2007 hielt für nahezu jeden Geschmack etwas bereit. Das beste Beispiel hierfür liefert die Brasilianerin Marta, die trotz eines nicht verwandelten Elfmeters im Finale gegen Deutschland, in dem ihre Mannschaft am Ende das Nachsehen hatte, sowohl mit dem Goldenen Ball als auch mit dem Goldenen Schuh von adidas als Preis für die beste Spielerin bzw. Torschützin des WM-Turniers ausgezeichnet wurde.

Die deutschen Fussballfrauen konnten neben ihrem erfolgreich verteidigten WM-Titel noch die Auszeichnung mit dem Silbernen Schuh von adidas für Birgit Prinz sowie den Preis für die beste Torhüterin für Nadine Angerer feiern. Norwegen wurde mit der Fairplay-Auszeichnung der FIFA geehrt.

Goldener Ball von adidas: Marta (Brasilien), 51 %
Selbst ein verschossener Elfmeter im Finale konnte das Bild von der magischen Vorstellung nicht trüben, die Marta während des gesamten Turniers geboten hat. Dies wird durch das Votum der WM 2007 in China akkreditierten Sportjournalisten eindeutig unter Beweis gestellt. Sie gaben der brasilianischen Ballzauberin die mit Abstand meisten Stimmen (51 %).

Marta konnte bereits vor diesem Turnier auf hochkarätige Auszeichnungen und internationale Erfolge verweisen: Im vergangenen Jahr wurde sie als FIFA-Weltfussballerin des Jahres gekürt, und bei den jüngsten Panamerikanischen Spielen gewann sie mit Brasilien die Goldmedaille. All das hatte ihr die Zuversicht gegeben, dass diese Weltmeisterschaft zu "ihrem" Turnier werden könnte. Heute wissen wir, dass sie es damit mehr als ernst gemeint hat. Marta, die die klassische Fussballschule Brasiliens derzeit wie keine andere Spielerin verkörpert, erfüllte die in sie gesetzten Erwartungen mit Bravour. Dank ihrer Schnelligkeit, ihrer Torvorlagen, ihres Trickreichtums und ihrer eigenen Treffer führte die Topstürmerin, die beim schwedischen Klub Umeä IK unter Vertrag steht, ihr Team zum Vizeweltmeister-Titel. Bereits in der Gruppenphase traf Marta je zwei Mal gegen Neuseeland und China und stellte einmal mehr ihr nahezu "blindes" Zusammenspiel mit ihrer Sturmpartnerin Cristiane unter Beweis, das gegenüber der FIFA U-20-Weltmeisterschaft vor drei Jahren in Thailand noch besser geworden ist. Doch damit nicht genug: Als ob sie einen kleinen Vorgeschmack auf das, was noch kommt, geben wollte, setzte sie im Spiel gegen Australien einen Elfmeter unhaltbar in die Maschen...

In der Halbfinalpartie gegen die USA entzündete die erst 21-jährige Topangreiferin ein wahres Feuerwerk und nutzte ihre Chancen in einer Art und Weise, wie man sie sonst nur von routinierten Akteurinnen kennt. Zwei Tore, davon eines der Extraklasse, trugen wesentlich zum ersten Finaleinzug Brasiliens bei einem WM-Turnier der Frauen bei. Die Finalniederlage gegen die DFB-Auswahl sowie der nicht verwandelte Elfmeter können die herausragende Gesamtleistung von Marta bei diesem Turnier nicht schmälern. China 2007 wird unauslöschlich mit dem Bild der schmächtigen und außerordentlich talentierten Brasilianerin verbunden bleiben.

Silberner Ball von adidas: Birgit Prinz (Deutschland), 17 %
Kurz vor ihrem 30. Geburtstag stellte sich die dreifache FIFA-Weltfussballerin des Jahres der verantwortungsvollen Herausforderung, mit ihrer Mannschaft erneut die WM-Krone zu holen. Das ist ihr am Ende auch gelungen, wobei sie zudem noch mit dem Silbernen Ball von adidas geehrt wurde. Der Preis, der ihr mit rund 17 % der Stimmen zuteil wurde, wird fortan ihre schon jetzt stattliche Trophäensammlung ergänzen. Für die deutsche Spielführerin war es ein Turnier, wie sie es sich besser nicht hätte wünschen können: Sie verteidigte mit Erfolg den vor vier Jahren in den USA erstmals erkämpften WM-Titel und ging zudem als bislang erfolgreichste WM-Torschützin in die Turniergeschichte ein. Schließlich erzielte sie im Finale gegen Brasilien erneut einen überaus wichtigen Treffer für ihr Team, der entscheidend für den weiteren Spielverlauf war.

Ihre Tore schoss sie überwiegend in der ersten Spielhälfte, davon drei gegen Argentinien und eins gegen Japan. Ihre Torflaute in den K.O.-Spielen kam indes für manch einen überraschend, da man ihr allgemein eine größere Torausbeute zugetraut hatte. Dafür hat sie dann im wichtigsten Spiel im richtigen Moment zugeschlagen: Ihr trockener und platzierter Rechtsschuss an der brasilianischen Torfrau vorbei brachte ihre Mannschaft auf die Siegesstraße. Und ihre Statistik spricht Bände: 115 Länderspieltore und 14 bei WM-Turnieren. Keine hat bisher so viele Treffer auf dem Konto wie Birgit Prinz.

Bronzener Ball von adidas: Cristiane (Brasilien), 11 %
Die Finalniederlage gegen Deutschland hat bei Cristiane zweifellos einen etwas bitteren Beigeschmack hinterlassen. Dennoch, mit der Zeit wird sich auch die brasilianische Topstürmerin über ihre Auszeichnung und ihr insgesamt ebenfalls hervorragendes Turnier freuen können.

Cristiane, die bereits beim VfL Wolfsburg in Deutschland spielte, entfaltete in China 2007 ihr ganzes Talent und bewies vor allem im Abschluss Torjägerqualitäten, die ihr schließlich die Anerkennung seitens der akkreditierten Fachpresse in Form des Bronzenen Balls von adidas einbrachten. Dabei hatte sie bereits beim Olympischen Fussball-Turnier der Frauen 2004 in Athen und bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Thailand 2004 mit ihrem Können auf sich aufmerksam gemacht. Die Erfahrungen, die sie jetzt in China im Kräftemessen mit den weltbesten Fussballerinnen sammeln konnte, sind für sie sicherlich von unschätzbarem Wert. Denken wir nur an ihre Tore und ihre Jubelgesten in den Partien gegen Neuseeland und China (je 2 Treffer) sowie gegen Australien und die USA.

Goldener Schuh von adidas: Marta (Brasilien), 7 Treffer, 2 Vorlagen

Silberner Schuh von adidas: Abby Wambach (USA), 6 Treffer, 1 Vorlage
Wambach steht für pure Durchschlagskraft. So etwa könnte man die 1,81 Meter große und 73 Kilo schwere Angreiferin des US-Teams charakterisieren, die die gegnerischen Verteidigerinnen auf dem Weg zu Platz drei des Turniers immer wieder in Bedrängnis brachte. Wambach galt vor diesem Turnier als eine der torgefährlichsten Spielerinnen im US-amerikanischen Team, eine Rolle, die sie seit der Vorrunde auch nachhaltig unterstrich. Im Spiel gegen die DVR Korea stellte sie erneut ihr außerordentliches Schussvermögen mit rechts unter Beweis und schraubte danach gegen Schweden ihr Trefferkonto auf drei Tore.

Im Viertelfinale war es wiederum Wambach, die ihrer Mannschaft den Einzug ins Halbfinale ermöglichte. Dort allerdings musste sie sich, ebenso wie ihre Mitspielerinnen, den wie entfesselt aufspielenden Brasilianerinnen beugen. Im Spiel um Platz drei glänzte die Nummer 20 der US-Amerikanerinnen jedoch erneut mit zwei Toren und einem Lattenknaller, die ihrer Mannschaft den Sieg über Norwegen und den Platz auf dem Podium sicherten.

Bronzener Schuh von adidas: Ragnhild Gulbrandsen (Norwegen), 6 TrefferGegenüber der Presse gestand die 30-jährige norwegische Angreiferin, dass sie nie gedacht hätte, sich jemals mit Weltstars wie Marta oder Birgit Prinz messen zu können. Doch der Fussball hält eben auch immer Überraschungen bereit. Die Skandinavierin erzielte ihren ersten Treffer in der Partie gegen Kanada und traf auch beim anschließenden Remis gegen Australien. Ihre beste Leistung lieferte sie beim 7:2-Kantersieg gegen Ghana ab, zu dem sie allein drei Treffer beisteuerte.

Ihr sechster Treffer gelang ihr in de Nachspielzeit im Spiel um Platz drei gegen die USA. Bei ihrem Heimatklub Asker gilt die Norwegerin übrigens nicht nur als Topstürmerin, sondern auch als Kämpfernatur: Als ihre Mannschaft einmal hoffnungslos zurücklag, nahm sie all ihre Kräfte zusammen und rettete ihrem Team am Ende mit einem perfekt verwandelten Kopfball die Ehre.

Beste Torhüterin: Nadine Angerer (Deutschland)
Die Glanzparaden und die Zuverlässigkeit der deutschen Torfrau hatten einen wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Titelverteidigung der DFB-Elf. Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass sie im gesamten Turnier nicht ein einziges Mal hinter sich greifen musste. Eine solch makellose Bilanz hat es zuvor in einem FIFA-Wettbewerb erst ein Mal gegeben. Hinzu kommt, dass sie in der zweiten Halbzeit des Finales gegen Brasilien auch noch einen Elfmeter von Marta parieren konnte. Eine unschlagbare und sensationelle Leistung.

FIFA Fairplay-Auszeichnung: Norwegen
Unterhaltsamste Mannschaft des Turniers: Brasilien 42,12 %
All-Star-Team (gewählt von der TSG der FIFA):Tor: Nadine ANGERER (GER, 1), Bente NORDBY (NOR, 1).
Abwehr: LI Jie (CHN, 3), Kerstin STEGEMANN (GER, 2), Ariane HINGST (GER, 17), Ane STANGELAND HORPESTAD (NOR, 2).
Mittelfeld: DANIELA (BRA, 7), FORMIGA (BRA, 8 ), Kelly SMITH (ENG, 10), Renate LINGOR (GER, 10), Ingvild STENSLAND (NOR, 4), Kristine LILLY (USA, 13).
Angriff: Lisa DE VANNA (AUS, 11), MARTA (BRA, 10), CRISTIANE (BRA, 11), Birgit PRINZ (GER, 9).

Alle verwandten Dokumente

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

German goalkeeper Nadine Angerer (R) lifts up the trophy after the 2007 FIFA Women's World Cup socce

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Angerer: "Das sportliche Highlight meines Lebens"

30 Sep 2007

Nadine Angerer (R) of Germany saves the penalty of Marta (L)

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Deutschland verteidigt den WM-Titel

30 Sep 2007

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

U.S.-Girls trösten sich mit der Bronzemedaille

30 Sep 2007

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Interessante Spielerin: Birgit Prinz

10 Sep 2007

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Interessante Spielerin: Marta

07 Sep 2007

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

Interessante Spielerin: Abby Wambach

07 Aug 2007

China 2007 - Final Awards

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2007™

China 2007 - Final Awards

30 Sep 2007