FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien/Neuseeland 2023™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien/Neuseeland 2023™

FIFA Frauen-WM 2023™

Dangmei: Mit Indien auf die größte Fussballbühne

India forward Dangmei Grace runs with the ball
© Others
  • Dangmei Grace war Indiens beste Newcomerin des Jahres 2019
  • Die Torjägerin verhalf den Blue Tigresses zu zwei regionalen Titeln
  • Die Angreiferin will sich mit Indien erstmals für die FIFA Frauen-WM qualifizieren

Rund um die Welt eifern unzählige Youngster ihren Vorbildern nach. Die indische Stürmerin Dangmei Grace hat sogar das große Glück, an der Seite ihres Vorbildes trainieren und spielen zu können.

Die junge Angreiferin gilt als eine der vielversprechendsten Spielerinnen Indiens, nachdem sie im vergangenen Jahr mit herausragenden Leistungen für Klub und Nationalteam glänzte. Sie trug acht Tore zum Titelgewinn des FC Sethu in der Indian Women's League 2019 bei und hatte auch auf der internationalen Bühne enormen Anteil an den beiden Titeln, die Indien bei der SAFF-Frauen-Meisterschaft 2019 und den Südasien-Spielen 2019 errang. Angesichts dieser Leistungen wurde sie als AIFF Newcomerin des Jahres 2019 ausgezeichnet.

Die Starspielerin, zu der sie aufblickt, ist niemand anders als ihre Partnerin im Nationalteam Ngangom Bala Devi, die Anfang des Jahres mit ihrem Wechsel zum schottischen Premier-League-Spitzenklub Glasgow Rangers für Schlagzeilen sorgte.

"Bala Devi ist ein enorm wichtiges Vorbild für mich", so die 24-jährige Stürmerin gegenüber FIFA.com. "Ihre Spielweise und ihre Motivation sind für uns sehr inspirierend.

"Und ihr Wechsel zu den Glasgow Rangers ist für uns alle ein großer Motivationsschub. Dass sie es schafft, für einen solch großen Klub zu spielen, zeigt uns, dass wir in ihre Fußstapfen treten können, wenn wir hart arbeiten und ein ähnliches Niveau erreichen. Sie ist eine wirklich große Inspiration für das ganze Team."

Devis Erfolg veranlasst auch Grace zu großen Träumen. Sie hofft nun ernsthaft, sich in Zukunft ihrem Lieblingsklub Chelsea anschließen zu können.

"Wir alle träumen davon, eines Tages in Europa zu spielen. Ich bin schon lange ein großer Fan von Chelsea und verfolge die Spiele des Männer- und des Frauenteams. Wann immer ich die Zeit finde, schaue ich die Spiele auf YouTube. Im Frauenteam steht mit Ji Soyun aus Südkorea schon eine Asiatin. Sie macht ihre Sache dort ziemlich gut und mir gefällt ihre Spielweise sehr."

"Ich würde liebend gern für Chelsea spielen, wenn ich die Chance bekomme. Das ist schon seit Langem mein Traum und natürlich weiß ich, dass ich sehr hart arbeiten muss, um diesen Traum zu verwirklichen."

Raketenhafter Aufstieg

Grace wurde 1996 in einem Dorf im indischen Bundesstaat Manipur geboren. Als 14-Jährige begann sie, für ein Jungenteam vor Ort zu spielen. Ihr Training begann jeden Tag um 15:30 Uhr. Damit hatte sie nach der Schule nur eine halbe Stunde Zeit.

"Ich musste so schnell wie möglich nach Hause, mich dort umziehen und dann zwei Kilometer laufen, um rechtzeitig zum Training bei meinem Team zu sein", erinnert sie sich an diese Zeiten.

2012 schloss Grace sich den Klub Kangchup Road Young Physical and Sports Association (KRYPHSA) an und entwickelte sich dank der Führung von Trainerin Chaoba Devi Langam schnell von einem Rohdiamanten zu einer vielversprechenden Spielerin.

Dank ihrer enormen Fortschritte feierte Grace schon im folgenden Jahr ihr Debüt in der Frauen-Nationalmannschaft in einem Qualifikationsspiel für den AFC Asien-Pokal der Frauen gegen Palästina. Seitdem hat sie 38 Länderspiele absolviert und 13 Tore erzielt.

Bei der AFF-Frauen-Meisterschaft im vergangenen Jahr setzte Grace auch auf regionaler Ebene ein beeindruckdendes Ausrufezeichen. Auf dem Weg zum Titelgewinn erzielte sie drei Tore für ihr Team. Im Finale gegen Gastgeber Nepal stand es in der zweiten Halbzeit 1:1, als Grace der neuerliche Führungstreffer für ihr Team gelang, das am Ende einen 3:1-Sieg feierte.

"Das war mein bisher bestes Turnier", freut sie sich. "Die schönsten Erinnerungen habe ich natürlich an das Finale. Unser Gegner war Gastgeber Nepal, der uns beim Hero Gold Cup noch besiegt hatte. Im Stadion waren viele nepalesische Anhänger, die ihr Team mit lauten Gesängen anfeuerten. Das war eine riesige Herausforderung."

"Vor dem Spiel hatten wir alle, Spielerinnen und Betreuer, uns fest vorgenommen, den Sieg zu holen. Das war sehr emotional. Wir alle gingen mit dem festen Willen ins Spiel, alles zu geben und den Titel für unser Land zu holen. Wir gingen sehr stark ins Spiel und haben es geschafft, obwohl wir zwischenzeitlich das 1:1 kassierten. Ich war sehr glücklich, dass mir das zweite Tor für unser Team gelang."

Zum Jahresende feierte Grace mit dem indischen Team noch einen weiteren regionalen Titelgewinn, nämlich bei den Südasien-Spielen. "Unser Team eilt von Erfolg zu Erfolg und unsere Spielweise hat sich deutlich verbessert. Wir haben bereits gezeigt, dass wir im südasiatischen Raum das Spitzenteam sind."

Große Träume für 2023

Auf regionaler Ebene hat Indien mittlerweile eine starke Position erreicht. Auf globaler Ebene hingegen hinterließ das Team bisher nur wenig Eindruck und konnte sich noch nie für eine FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ qualifizieren. Die Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien/Neuseeland 2023™ allerdings findet in Form des AFC Asien-Pokals der Frauen teilweise in Indien statt. Entsprechend groß sind die Hoffnungen, dass es dieses Mal klappen könnte.

"Wenn wir uns ab sofort mit diesem Ziel vor Augen intensiv vorbereiten, haben wir als Gastgeber durchaus Chancen, uns für die WM-Endrunde zu qualifizieren", ist Grace überzeugt. "Wir alle müssen zusammen an einem Strang ziehen, eine positive Grundeinstellung bewahren und als Team hart arbeiten. Dann kann unser WM-Traum wahr werden."

"Dank der Unterstützung durch unseren Fussballverband AIFF hat sich das Frauen-Nationalteam in den vergangenen Jahren sehr schnell und sehr deutlich verbessert. Wir haben viele Länderspiele gegen starke Gegner absolviert und eine Menge internationaler Erfahrung gesammelt. Wir werden weitere Fortschritte machen. Schon heute begegnen wir den besten Teams Asiens auf Augenhöhe, und schon bald auch auf Weltniveau. Wenn wir in der Qualifikation tatsächlich Erfolg haben, würde dies eine absolute Umwälzung für den Frauenfussball in Indien bedeuten."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel