FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™

FIFA Frauen-WM 2019™

Colo-Colo für seine Nachwuchsförderung belohnt

Colo-Colo 
  • Neuer Fonds zur Beteiligung von Klubs für die FIFA Frauen-WM™ seit 2019
  • Colo-Colo war einer der ersten Klubs, die profitierten
  • Was hatte das für Auswirkungen in der Fussball-Entwicklung?

Die FIFA hatte 2019 das erste Programm zur Beteiligung von Klubs für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ lanciert, das die Klubs für die professionelle Spielerförderung entschädigt und sie dazu animiert, im Frauenfussball noch stärker in die Nachwuchsarbeit zu investieren.

In enger Abstimmung mit ihren Mitgliedsverbänden hat die FIFA anhand historischer Daten zur Teilnahme von Spielerinnen die anspruchsberechtigten Klubs ermittelt. Anspruchsberechtigt sind Klubs von FIFA-Mitgliedsverbänden, die für die WM 2019 Spielerinnen abgestellt oder eine abgestellte Spielerin im Alter von 12 bis 22 Jahren ausgebildet haben.

Dank dem Geld sollen die begünstigen Klubs den besten Spielerinnen der Welt ein leistungsförderndes Umfeld bieten und im Frauenfussball in die Nachwuchsförderung investieren.

Colo-Colo ist sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen der erfolgreichste Klub Chiles. Allein die Frauen haben 13 nationale Meistertitel und einmal die CONMEBOL Libertadores Femenina gewonnen. Die Erfolgsgeschichte begann 2007 mit der Gründung der Frauenabteilung auf Initiative einiger Fans, die den Frauen ebenso professionelle Trainingsstrukturen sicherten wie den Männern.

Beim Klub trainieren rund 100 Spielerinnen, die neben Chile auch aus benachbarten Ländern stammen. Herzstück sind die Colo-Colo-Fussballschulen, die neben dem Fussballtraining auch grossen Wert auf soziale Aspekte wie Teamwork, Solidarität und einen gesunden Lebenswandel legen und derzeit 300 Kinder ausbilden.

Dank der Unterstützung durch Sponsoren sind alle Spielerinnen des Frauenteams sowie der gesamte Trainerstab Profis. Zudem werden alle Pflichtspiele im legendären Estadio Monumental ausgetragen und live im Internet übertragen.

In welchen Bereichen haben Sie den finanziellen Beitrag des Fonds verwendet?

Colo-Colo: Wir haben erstmals für die Frauen eine Noche Alba samt Spiel gegen Boca Juniors veranstaltet, so wie wir es für die Männer zur Präsentation des Teams zum Saisonauftakt sowie zur Stärkung der Beziehungen zu den Fans jedes Jahr tun. Darüber hinaus haben wir die Umkleidekabinen renoviert und für den technischen Stab ein Büro eingerichtet.

Welche Auswirkungen wird der Fonds auf die Entwicklung des Frauenfussballs in Ihrem Verein haben?

Dank dem Programm konnten wir unsere Strukturen konsolidieren und den Frauenfussball noch stärker professionalisieren. So können wir den Spielerinnen ein besseres Umfeld bieten, die Frauenteams fördern und näher zu den Fans bringen.

Was ist Ihre Vision für die Zukunft?

Unsere Vision ist es, die Professionalität der Frauenteams weiter zu stärken, damit sie finanziell auf eigenen Beinen stehen, und mehr Eigengewächse im ersten Team haben. Zu diesem Zweck gilt es, das Fundament zu festigen. Der Fokus liegt daher nicht nur auf dem Training, sondern auch auf der Persönlichkeitsentwicklung. Die Spielerinnen sollen auch menschlich wachsen und positiv zur Gesellschaft beitragen.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel