FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien & Neuseeland 2023™

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien & Neuseeland 2023™

FIFA FRAUEN-WM 2023™

Afrikanische Teams machen sich auf den Weg nach Australien/Neuseeland

The draw for Africa's qualifiers for the FIFA Women’s World Cup Australia/New Zealand 2023™ and other tournaments.
© CAF
  • Die Auslosung für die afrikanische Qualifikation bereitet den Weg für Australien/Neuseeland 2023
  • Der CAF Afrikanische Nationen-Pokal der Frauen Marokko 2022 fungiert als Qualifikationsturnier
  • 44 Nationen gehen ins Rennen um vier direkte Qualifikationsplätze sowie zwei Plätze in Interkontinental-Playoffs

Einige Tage, nachdem klar ist, welche europäischen Mannschaften gegeneinander antreten, machte sich auch Afrika bereit für die Qualifikation für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Australien & Neuseeland 2023™.

Der CAF Afrikanische Nationen-Pokal der Frauen Marokko 2022 fungiert dabei als Qualifikationsturnier für die WM. Die Auslosung der Vorrundengruppen der kontinentalen Meisterschaft hat spannende Paarungen ergeben. Außerdem wurden die Qualifikationsspiele für die FIFA U-17-WM und der FIFA U-20-WM der Frauen ausgelost.

CAF Afrikanischer Nationen-Pokal der Frauen 2022: Gut zu wissen

  • 12. Ausgabe
  • Der Wettbewerb wurde 2020 wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.
  • Gastgeber der Endrunde: Marokko
  • Teilnehmerzahl: 12
  • Titelverteidiger: Nigeria
  • Erfolge: Nigeria (11 Titel), Äquatorial-Guinea (2 Titel)

Entwicklung

Die Auslosung ist insofern historisch, als erstmals in der Geschichte der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft vier direkte Qualifikationsplätze für die Afrika-Zone und zwei zusätzliche interkontinentale Playoff-Plätze vergeben werden. Zudem gehen beim kommenden neunten Weltturnier erstmals 32 Nationen an den Start und nicht wie noch zuletzt in Frankreich nur 24.

Mit der Anzahl der qualifizierten Teams steigt auch die Anzahl der an den Qualifikationen beteiligten Auswahlmannschaften. Tatsächlich wetteifern nicht weniger als 44 Mannschaften darum, mit Marokko an dem kontinentalen Turnier teilzunehmen, 24 mehr als beim letzten Mal im Jahr 2018. Dieser deutliche Anstieg ist Beleg für das größer werdende Interesse am Frauenfussball in Afrika und spiegelt darüber hinaus den Erfolg des Einsatzes der FIFA und der CAF für die Sportart wider.

Die FIFA Frauen-WM 2023 ist ein weiterer Meilenstein: Die Teilnahme von vier afrikanischen Mannschaften ist garantiert, zwei weitere können sich über die Playoffs qualifizieren.

Gut zu wissen: Afrika bei der FIFA-Frauen-Weltmeisterschaft

  • Die beste Leistung Afrikas auf der Weltbühne war der Viertelfinaleinzug Nigerias im Jahr 1999.
  • Nigeria hat noch nie eine Endrunde des Wettbewerbs verpasst (acht Teilnahmen bei acht Turnieren).
  • Sechs Mannschaften der CAF haben bereits am Turnier teilgenommen: Südafrika (1), Kamerun (2), Elfenbeinküste (1), Ghana (3), Äquatorialguinea (1), Nigeria (8).
  • In Frankreich 2019 wurde Afrika von Südafrika, Kamerun und Nigeria vertreten. Kamerun und Nigeria erreichten das Achtelfinale.
  • Die Nigerianerin Nkiru Okosieme ist die jüngste Kapitänin in der Geschichte der Frauen-Weltmeisterschaft. 2011 war sie beim Spiel gegen Deutschland 19 Jahre und 261 Tage alt.
  • Die besten afrikanischen Torschützinnen in der Geschichte des Turniers sind Gaelle Enganamouit, Gabrielle Onguene und Ajara Nchout aus Kamerun sowie Rita Nwadike und Nkiru Okosieme aus Nigeria mit jeweils drei Toren.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel