FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019

7 Juni - 7 Juli

Lernen Sie Französisch!

© Getty Images

Falls Sie vorhaben, zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2019 nach Frankreich zu reisen, sind hier ein paar nützliche Vokabeln. Hoch philosophische Diskurse werden Sie damit zwar nicht führen können, aber sich zurechtfinden, sich verständlich machen und – vor allem – die Fussballkommentare verstehen.

Unterhaltung ...
Guten Tag Bonjour
Auf Wiedersehen Au revoir
Danke Merci
Ja Oui
Nein Non
Bitte S’il vous plaît
Ich heiße ... Je m’appelle…
Wie heißt du? Comment t’appelles-tu ?
Ich spreche kein Französisch Je ne parle pas français
Ich verstehe nicht Je ne comprends pas
Nützliche Begriffe und Sätze
Toiletten Toilettes
Taxi Taxi
Frühstück Petit déjeuner
Mittagessen Déjeuner
Abendessen Dîner
Wo kann ich ... kaufen? Où puis-je acheter...?
Wie komme ich ins Stadion ...? Comment aller au stade ?
Krankenhaus Hôpital
Arzt Médecin
Wie viel kostet das? Combien ça coûte ?
Wie spät ist es? Quelle heure est-il ?
Fussballvokabular ...
Schiedsrichter Arbitre
Tor But
Freistoß Coup franc
Elfmeter Penalty
Ecke Corner
Gelbe Karte Carton jaune
Rote Karte Carton rouge
Abseits Hors-jeu
Trainer Entraîneur

Floskeln fürs Stadion ...

Bouffer la feuille: Wörtlich "Das Blatt fressen". Bezeichnung für eine vergebene hundertprozentige Chance oder einen Stürmer, der im Verlaufe eines Spiels das Pech an den Stiefeln hat. Sinngemäß also etwa: "Chancentod". Das "Blatt" ist in diesem Fall übrigens der Spielberichtsbogen.

But casquette: Wörtlich "Mützentor". Bezeichnung für ein dummes Gegentor oder ein "Tor aus dem Nichts".

Café crème: Wörtlich "Kaffee mit Sahne". Bezeichnung für ein Dribbling, mit dem der Gegenspieler schnell ausgeschaltet wird.

Caviar: "Zuckerpass", durch den ein Spieler in eine glänzende Schussposition kommt.

Garer le bus: Wörtlich: "Den Bus parken". Wie im Deutschen die Bezeichnung für eine extrem defensive Taktik, bei der "der Mannschaftsbus auf der Torlinie geparkt" wird.

Gants en peau de pêche: Wörtlich: "Handschuhe aus Pfirsichhaut". Diese hat ein Torwart, wenn ihm ein eigentlich ungefährlicher Schuss durch die Hände gleitet.

Nettoyer la toile d’araignée: Wörtlich: "Das Spinnennetz putzen". Den Ball genau in den Winkel setzen.

Papinade: Akrobatische Volleyabnahme per Fallrückzieher oder Seitfallzieher, die zu einem Traumtor führt. Diese Form des Torschusses hat ihren Namen vom ehemaligen Stürmer Jean-Pierre Papin, der sie in Perfektion beherrschte.

Passe à dix: Wörtlich: "Pass zu zehnt", "Pass über zehn Stationen". Bezeichnung dafür, "Ball und Gegner laufen zu lassen". Weil es dabei oft zugeht wie beim Stierkampf, wird jeder Ballkontakt von einem Olé der Zuschauer begleitet.

Petit poucet: Wörtlich: "Der kleine Däumling". Bezeichnung für die vermeintlich schwächste Mannschaft im Wettbewerb, den krassen Außenseiter.