Die USA und Kanada haben sich beim Qualifikationsturnier der CONCACAF-Zone in Texas relativ problemlos die beiden Plätze beim Olympischen Fussballturnier der Frauen in Rio de Janeiro gesichert.

In Dallas und Houston wurden innerhalb von zwölf Tagen 15 Partien ausgetragen. Am Ende feierten die USA den vierten Turniersieg in Folge. Somit bleibt es dabei, dass die Stars and Stripes bei jedem olympischen Fussballturnier der Frauen seit dessen erstmaliger Austragung 1996 dabei waren.

Kanada gelang die insgesamt dritte Olympiaqualifikation. In Rio wollen die Canucks noch besser abschneiden als 2012 in London, wo sie die Bronzemedaille holten. Mexiko hingegen verabschiedete sich nach zwei knappen Niederlagen in der Gruppenphase schon früh aus dem Turnier. Das hart umkämpfte Spiel gegen Costa Rica war die spannendste Partie des Turniers. Sie endete mit einer knappen 1:2-Niederlage für die Mexikanerinnen.

Costa Rica zog im Halbfinale ebenso den Kürzeren wie Trinidad und Tobago. Das Team aus Guyana zeigte ein durchaus ansehnliches Turnierdebüt, hatte letztlich jedoch gegen die erfahreneren Mannschaften keine Chance. FIFA.com fasst das Geschehen beim Olympischen Qualifikationsturnier in Texas zusammen.

USA dominieren – Kanada knapp dahinter
Der Ausgang der Qualifikation war letztlich keine Überraschung, doch auf dem Weg dorthin gab es durchaus einige bemerkenswerte Resultate, insbesondere in der Gruppenphase. Die beiden Vierergruppen waren dabei sehr unterschiedlich besetzt. In Gruppe A kämpften drei der vier stärksten Teams der Region um die ersten beiden Plätze, nämlich die USA, Costa Rica und Mexiko. Puerto Rico hingegen war kaum mehr als ein Punktelieferant. Das Team kassierte bei den drei Niederlagen in der Gruppenphase 25 Tore und blieb selbst ohne Torerfolg.

Die Schützlinge von Jill Ellis starteten mit einem klaren 5:0 gegen die Ticas ins Turnier und legten damit gleich die Messlatte sehr hoch. Es folgte ein 1:0 gegen die Mexikanerinnen, das knappste Ergebnis, das die USA jemals im Rahmen einer Olympiaqualifikation erzielten.

Zum Abschluss der Gruppenphase feierten die Gastgeberinnen dann noch einen 10:0-Kantersieg gegen Puerto Rico, zu dem Crystal Dunn die Hälfte der Tore für die Stars and Stripes beitrug. Die Olympiateilnahme sicherten sich die USA schließlich mit dem Halbfinalsieg gegen Trinidad und Tobago, bei dem Alex Morgan einen Hattrick erzielte.

Kanada buchte das Ticket nach Rio ähnlich problemlos. Die erfahrene Stürmerin Christine Sinclair schrieb dabei mit ihren Treffern ein weiteres Kapitel Fussballgeschichte. Denn schon während der Gruppenphase übertraf die aus Burnaby in British Columbia stammende Spielerin die legendäre Mia Hamm (158 Länderspieltore) und eroberte damit den zweiten Platz in der Allzeitwertung der torgefährlichsten Nationalspielerinnen. Vor ihr liegt jetzt nur noch Abby Wambach mit 184 Treffern. Nach dem 5:0-Auftaktsieg gegen Guyana setzten sich die Schützlinge von John Herdman im zweiten Spiel mit 6:0 gegen Trinidad und Tobago durch, wobei Sinclair ihren 159. Länderspieltreffer erzielte.

Auch die Kanadierinnen beendeten die Gruppenphase mit einem 10:0-Kantersieg gegen Guatemala. Beim 3:1-Halbfinalsieg gegen Costa Rica erhöhte Sinclair ihre Ausbeute auf 161 Treffer und rückte bis auf 23 Tore an die kürzlich zurückgetretene Abby Wambach heran.

Im Finale erwiesen sich die U.S.-Amerikanerinnen dann ein weiteres Mal als das stärkere Team. Nach der torlosen ersten Halbzeit sorgten Lindsey Horan und Tobin Heath mit zwei Treffern innerhalb von acht Minuten für die Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen.

Champions. The #RoadToRio is starting strong, but we're still not done. Thanks for the love, #Texas! pic.twitter.com/B0zn7vqEMm

— U.S. Soccer WNT (@ussoccer_wnt) February 22, 2016

#CanWNT is going to #Rio2016 !! pic.twitter.com/UfyMg7Nytt

—      Canada Soccer (@CanadaSoccerEN) February 20, 2016

 

Champions. Der #WegnachRio ist geschafft, aber wir sind noch nicht am Ziel. Danke für die Unterstützung, #Texas! pic.twitter.com/B0zn7vqEMm

— U.S. Soccer WNT (@ussoccer_wnt) 22.Februar 2016

#CanWNT fährt nach #Rio2016 !! pic.twitter.com/UfyMg7Nytt

—      Canada Soccer (@CanadaSoccerEN) 20. Februar 2016

 

Statistik
904 Minuten sind seit dem letzten Gegentor vergangen, das die USA mit ihrer Torhüterin Hope Solo bei einem Olympischen Qualifikationsturnier der CONCACAF–Zone kassiert haben. Bei der aktuellen Auflage erzielten die U.S.-Amerikanerinnen 23 Treffer und blieben in allen fünf Partien ohne Gegentor. Der Ball zappelte letztmals 2008 im Netz der USA, als die Kanadierin Melissa Tancredi in der Verlängerung des damaligen Endspiels traf.

Zitat
"Natürlich wissen wir, dass wir in der CONCACAF-Zone kein Favorit auf den Sieg sind. Doch wir haben uns Respekt verdient und sind jetzt ebenfalls im Gespräch, wenn es um Frauenfussball in der CONCACAF-Zone geht."
Amelia Valverde (Trainerin, Costa Rica)

Auszeichnungen
Beim Olympia-Qualifikationsturnier der CONCACAF-Zone räumten die U.S.-Amerikanerinnen auch die meisten individuellen Auszeichnungen ab. Die beiden qualifizierten Teams stellen auch die gesamte Elf des Turniers. Die USA sind mit acht Spielerinnen vertreten, Kanada mit drei.

Goldener Ball
Morgan Brian (USA)

Goldener Schuh
Crystal Dunn (USA)

Goldener Handschuh
Hope Solo (USA)

Fairplay-Auszeichnung
USA