Die Teams aus den USA und Kanada können voller Zuversicht den Weg zum Olympischen Fussballturnier der Frauen Rio 2016 antreten. Unvergessen ist das Halbfinale der zwei Nachbarländer in London 2012. Damals schafften es beide Nationen auf das Podium, die USA holten Gold und Kanada Bronze. Doch während in London noch Routiniers wie Abby Wambach und Christine Sinclair ihre jeweiligen Teams zum Ruhm führten, drängt nun in beiden Mannschaften mit Macht die Jugend nach oben.

Sowohl in den USA als auch in Kanada steht eine neue Generation vor dem Durchbruch, deren Entwicklung spannend zu beobachten sein wird.

FIFA.com wirft einen genaueren Blick auf jeweils zwei Akteurinnen, die beim CONCACAF-Qualifikationsturnier für Rio 2016, das mit einem 2:0-Finalsieg der USA gegen Kanada endete, besonders herausragten. Diese Fussballerinnen mögen noch nicht endgültig im Fokus des Weltfussballs stehen, werden in den kommenden Jahren aber sicherlich tragende Rollen in ihren Teams einnehmen.

USA
Lindsey Horan
Sie mag erst 21 Jahre alt sein, doch Lindsey Horan trägt bereits die Charakterzüge eines erfahrenen Profis zur Schau. Ihre Unerschrockenheit zeigt sich einerseits auf dem Platz, wo sie selbstbewusst Entscheidungen trifft, aber auch in ihrer mutigen Karrierewahl. Schon im Alter von 18 Jahren wagte sie den Sprung über den Teich zu Paris Saint-Germain. Es hat sich ausgezahlt, wie ihre 46 Tore in 58 Partien für den französischen Hauptstadtklub beweisen. Bei der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2014 führte Horan die Sturmreihe der USA an und erzielte in vier Spielen drei Treffer. Beim Olympia-Qualifikationsturnier der CONCACAF wiederum stellte sie ihre Vielseitigkeit unter Beweis und füllte mit Bravour die Rolle einer hängenden Spitze aus. Während des gesamten Turniers brillierte sie mit ihrer technischen Klasse und bildete mit der nur ein Jahr älteren Morgan Brian ein ausgesprochen effizientes Duo, an das sich die Fussballwelt schon jetzt gewöhnen sollte. Horan krönte ihre tolle Turnierleistung im Finale gegen Kanada, als sie einen hohen Ball von Becky Sauerbrunn per Kopf zum Führungstreffer verwandelte.

Horan kann lange Pässe schlagen und verfügt außerdem über die Spielintelligenz, im richtigen Moment die besser postierte Mitspielerin zu sehen. Ihre perfekt getimte Kopfball-Vorlage für Alex Morgan im Halbfinale gegen Trinidad und Tobago ist nur eines von vielen Beispielen. Horan ist in die USA zurückgekehrt und hat kürzlich bei Portland Thorns unterschrieben. Nationaltrainerin Jill Ellis und der Rest der Fans werden ihren Wechsel in die National Women’s Soccer League mit großem Interesse verfolgen. Die NWSL-Saison 2016 beginnt am 16. April.

Mallory Pugh
In der "Soccer"-Gemeinde der USA ist die erst 17-jährige Mallory Pugh, die bis zum Turnier in Rio ihren 18. Geburtstag gefeiert haben wird, schon seit Monaten in aller Munde. Noch bevor das CONCACAF-Qualifikationsturnier begonnen hatte, wurde in den Medien breit über ihre Karriereoptionen spekuliert: Geht die junge Akteurin, die nun die High School beendet, auf ein College oder macht sie direkt den Sprung ins Profilager? Pugh entschied sich für das Programm der University of California in Los Angeles. Sollte trotz dieses Hypes irgendjemand noch Zweifel am Potenzial der Zukunftshoffnung gehabt haben, wurden diese zweifellos durch ihre jüngsten Leistungen zerstreut. In ihrem ersten A-Länderspiel erzielte sie auf Anhieb einen Treffer und in der Olympiaqualifikation stand sie mit Ausnahme einer Partie immer in der Anfangsformation.

Beim Vorausscheidungsturnier verblüffte Pugh ihre Verteidigerinnen mit ihrer Antrittsschnelligkeit, ihren Tempowechseln und Qualitäten im Eins-gegen-Eins. Gleichzeitig bewies sie ihr gutes Auge und erwies sich im vorderen Drittel des Spielfeldes als effiziente Ballverteilerin für ihre Teamkameradinnen.

Kanada
Kadeisha Buchanan
Kadeisha Buchanan gilt bereits jetzt als eine der besten Verteidigerinnen des Frauenfussballs, dabei ist sie gerade einmal 20 Jahre alt. Die bei der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ im eigenen Land als Hyundai "Beste Junge Spielerin" ausgezeichnete Akteurin, die kürzlich in die erste FIFPro Women’s World XI gewählt wurde, überzeugt mit dem Stellungsspiel eines Routiniers, das sie mit Schnelligkeit und Zweikampfstärke paart. Diese Kombination macht sie für Stürmerinnen zu einer der am schwersten zu überwindenden Abwehrspielerinnen weltweit. Auch ihr Trainer John Herdman hat vollstes Vertrauen in Buchanan und bot sie in jeder Partie der Qualifikation in der Startelf auf.

In der CONCACAF-Vorausscheidung zeigte sie sogar ihre Torjägerqualitäten: Im Gruppenspiel gegen Trinidad und Tobago vollendete sie nach einer Hacken-Vorlage von Deanne Rose aus kurzer Distanz. Ihr erstes Tor für die A-Nationalmannschaft erzielte sie bereits mit 18 Jahren in einem Freundschaftsspiel gegen die USA. Schon damals zeichnete sich ab, was heute deutlicher denn je ist: Keisha wird die gegnerischen Stürmerinnen noch viele Jahre lang das Fürchten lehren.

Ashley Lawrence
Die große Fussballwelt nahm im letzten Jahr erstmals Notiz von Ashley Lawrence, als sie Kanada mit dem entscheidenden Treffer gegen die Niederlande den Einzug ins Achtelfinale der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ sicherte. Dabei überzeugt sie bereits seit Jahren konstant als Leistungsträgerin, nahm an zwei U-17-Frauen-Weltmeisterschaften teil und führte bei der FIFA U-20-Frauen-WM im eigenen Land ihr Team als Kapitänin an.

In der CONCACAF-Olympiaqualifikation ließ sie gleich zu Beginn mit einem Paukenschlag aufhorchen: In der Auftaktpartie Kanadas gegen Guyana gelang ihr ein Dreierpack. Sieht man Lawrence im Mittelfeld als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff die Fäden ziehen, versteht man, warum Herdman der jungen Akteurin sein Vertrauen ausspricht. Da die Spielerin mit der Nummer zehn in den wichtigen Partien nun auch Tore beisteuert, wird sie sich im Mittelfeld Kanadas schon bald als unersetzliche Kraft etabliert haben.