Olympisches Fussballturnier der Frauen Tokio 2020

Olympisches Fussballturnier der Frauen Tokio 2020

21 Juli - 6 August 2021

Olympische Fussballturnier 2020 - Frauen

USA verteidigt Titel, Trio bereitet sich auf Tokio vor

USA celebrate winning the SheBelieves Cup in Orlando, Florida
© Getty Images
  • USA gewinnt SheBelieves Cup mit perfekter Bilanz
  • Viele neue Spielerinnen bekamen bei dem sechstägigen Turnier eine Chance
  • USA, Brasilien und Kanada bereiten sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vor

Die USA standen bei vier der sechs Auflagen des SheBelieves Cup ganz oben auf dem Treppchen. Den vorerst letzten Titelgewinn bei dem Vier-Nationen-Turnier sicherten sie sich am Mittwoch. Zum dritten Mal konnten die Gastgeberinnen des jährlich stattfindenden Turniers eine perfekte Bilanz verbuchen.

Das bedeutet allerdings nicht, dass der amtierende Weltmeister leichtes Spiel hatte, denn die Spiele gegen das zweitplatzierte Brasilien und vor allem auch gegen Kanada waren hart umkämpft. Alle drei Teams befinden sich mitten in der Vorbereitung für das Olympische Fussballturnier der Frauen Tokio 2020™. Argentinien, das vor einem Monat anstelle von Japan ins Teilnehmerfeld des in Orlando ausgetragene Turniers nachgerückt war, hatte es nicht gerade leicht. Die Lateinamerikanerinnen dürften aber davon profitieren, dass sie hier die Chance hatten, gegen drei Topteams anzutreten.

Die Ergebnisse des SheBelieves Cup 2021

  • Brasilien – Argentinien 4:1
  • USA – Kanada 1:0
  • USA – Brasilien 2:0
  • Argentinien – Kanada 0:1
  • Kanada – Brasilien 0:2
  • USA – Argentinien 6:0

Lavelle weiter stark

Rose Lavelle, einer der Nachwuchsstars der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™, mausert sich mehr und mehr zu einer Weltklasse-Mittelfeldspielerin. Lavelle wurde vor ihrer Teamkameradin Christen Press und den beiden Brasilianerinnen Adriana and Debinha zur besten Spielerin des Turniers gewählt.

Der Nachwuchs überzeugt

Bei allen vier Teams kamen auch weniger bekannte Namen zum Einsatz, so auch beim amtierenden Weltmeister, der fünf Spielerinnen mit höchstens fünf Länderspieleinsätzen eine Chance gab. Darunter war auch Sophie Smith, Star der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft 2018. Obwohl es im gesamten Turnier viele neue Gesichter gab, stand am Ende Routinierin Megan Rapinoe mit drei Treffern an der Spitze der Torjägerinnenliste.

Neues Kapitel für Kanada

Kanadas Trainerin Bev Priestman gab fast sechs Monate nach ihrer Ernennung endlich ihr Debüt auf der Trainerbank des Teams. Dabei stand sie gleich vor einer großen Herausforderung, da zahlreiche Stammspielerinnen, darunter Weltrekordtorschützin Christine Sinclair, aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung standen. Eine der neuen Akteurinnen im Team wusste aber auf jeden Fall zu beeindrucken, nämlich die 21-jährige Mittelfeldspielerin Sarah Stratigakis, die sich mit ihrem Siegtor gegen Argentinien in der Nachspielzeit einen perfekten Zeitpunkt für ihren ersten Treffer aussuchte.

Brasilien unter Sundhage im Aufwind

Die hochangesehene Trainerin Pia Sundhage, die seit 2019 brasilianische Nationaltrainerin ist, scheint die Canarinhas nach einigen unruhigen Jahren wieder zu alter Stärke zurückzuführen. Das Team konnte sich gegen Argentinien und Kanada durchsetzen, musste sich dazwischen allerdings gegen die USA geschlagen geben. Die Stars and Stripes setzten sich schließlich mit einem Tor zu Beginn und einem am Ende des Spiels gegen die Südamerikanerinnen durch.

Belohnung für Helden

U.S. Soccer hat am letzten Spieltag 600 Tickets für Gesundheitspersonal zur Verfügung gestellt, als Anerkennung für den wichtigen Beitrag, den die Mitarbeiter im letzten Jahr an vorderster Front geleistet haben. Der Verband würdigte den Einsatz außerdem während des Spiels mit einem besonderen Moment im Stadion.

Babys im Blickpunkt

Bei den Stars and Stripes wurden plötzlich Babys zum Gesprächsthema. Alex Morgan erzielte bereits ihr 108. Tor für die USA, allerdings ihr erstes als Mutter, denn sie war erst kürzlich nach einer Babypause aufs Spielfeld zurückgekehrt. Die aus Orlando stammenden Nationalspielerinnen Ashlyn Harris und Ali Krieger verpassten derweil ihr erstes Turnier, seit sie kürzlich gemeinsam Eltern geworden sind.

Tokio im Visier

In Tokio bietet sich für die USA Gelegenheit, ihren enttäuschenden Auftritt bei den Olympischen Spielen 2016 hinter sich zu lassen. Dort schied der viermalige Goldmedaillengewinner nämlich im Viertelfinale aus. Kanada hat bei den letzten beiden Turnierauflagen jeweils die Bronzemedaille gewonnen und sich dabei zuletzt knapp gegen den zweimaligen Silbermedaillengewinner Brasilien durchgesetzt.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel