Olympisches Fussballturnier der Frauen Tokio 2020

Olympisches Fussballturnier der Frauen Tokio 2020

verlegt

Tokio 2020 - Frauen

Spielführerin Nhu will mit Vietnam Geschichte schreiben

Vietnam captain Huynh Nhu is in action
© Others
  • Spielführerin Huynh Nhu hat mit Vietnam die Playoff-Runde der Qualifikation erreicht
  • Die formstarke Stürmerin visiert erste Olympia-Qualifikation an
  • Unbeeindruckt von starkem Gegner Australien

Vietnam ist am Freitag im Playoff-Hinspiel der Asien-Qualifikation für das Olympische Fussballturnier der Frauen Tokio 2020 gegen Gastgeber Australien der Außenseiter. Doch wenn das Team einen guten Tag erwischt, ist durchaus eine Überraschung drin.

Schon ein Remis in Newcastle würde den Gästen mit Trainer Mai Duc Chung mit Blick auf das fünf Tage später stattfindende Rückspiel in Cua Ong einen psychologischen Vorteil verschaffen. Auf jeden Fall werden die Golden Girls vor ihrem begeisterten Heimpublikum alles geben, um sich zum ersten Mal überhaupt für Olympia zu qualifizieren.

Dies mag nach einer schwierigen Aufgabe für die Vietnamesinnen klingen, die in der FIFA Coca/Cola-Weltrangliste 25 Plätze unter ihren Gegnerinnen rangieren. Dennoch ist Spielführerin Huynh Nhu überzeugt, dass sich das Vorhaben realisieren lässt.

"Der Ausgang eines Fussballspiels ist schwer vorauszusagen, aber bis zum Abpfiff ist alles möglich", so die 27-jährige Stürmerin von Ho Chi Minh City in einem Exklusiv-Interview mit FIFA.com vor dem Spiel. "Australien hat ein starkes Team. Die Australierinnen haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert. Ich habe schon gegen sie gespielt und kenne ihre Spielweise."

Die Bilanz gegen den Rivalen ist aus Sicht der Vietnamesinnen deprimierend, denn sie konnten wettbewerbsübergreifend noch keinen einzigen Sieg verbuchen. Bei ihrem letzten Aufeinandertreffen anlässlich des AFC-Asien-Pokals der Frauen 2018 musste sich Vietnam mit 0:8 geschlagen geben. Dennoch ist Nhu entschlossen, nicht kampflos aufzugeben.

"Ich möchte in jedem Spiel hart arbeiten und zeigen, was ich kann", meint sie. "Wenn das Glück auf unserer Seite ist, können wir hoffentlich Geschichte schreiben und uns zum ersten Mal für Olympia qualifizieren."

Denkwürdige Leistung

Nhus Selbstvertrauen beruht vor allem auf ihren bisher herausragenden Leistungen im Qualifikationswettbewerb. Die dynamische Angreiferin wusste durchweg zu überzeugen und erzielte auf dem Weg in die Playoff-Runde drei Treffer. Unter anderem erzielte sie in der zweiten Runde den Auftakttreffer zum knappen 2:1-Sieg gegen Usbekistan in einem hart umkämpften Spiel, über das sie noch immer begeistert berichtet.

"Als Gastgeber waren die Usbekinnen sehr gut vorbereitet", meint sie rückblickend. "Sie wollten vor eigenem Publikum natürlich unbedingt gewinnen. Das war in diesem Turnier der größte Härtetest für uns, aber wir sind als Siegerinnen daraus hervorgegangen. Für mich war es das erste Tor in der Qualifikation."

Von da an schien Nhu nicht mehr aufzuhalten zu sein. Sie traf auch gegen Hongkong und Jordanien und zog mit ihrem Team als Gruppensieger in die nächste Runde ein. Dann musste Vietnam sich im Auftaktspiel der dritten Runde zwar mit 0:7 gegen die Republik Korea geschlagen geben, doch ein 1:0-Sieg gegen Myanmar reichte für den Einzug in die Playoff-Runde aus.

"Als Spielführerin habe ich die Aufgabe, die Moral der Truppe hochzuhalten. Natürlich brauche ich die Unterstützung aller meiner Teamkameradinnen. Fussball ist ein Teamsport, und nur gemeinsam können wir es schaffen. Meiner Meinung nach haben wir bereits jetzt ein erfolgreiches Turnier gespielt [unabhängig vom Playoff-Ergebnis]", erklärt sie abschließend. "Das Team hält zusammen und wir alle arbeiten hart für die gemeinsame Sache. So konnten wir uns Spiel für Spiel verbessern. Ich wünsche mir für mein Team ein gutes Ergebnis und hoffe, dass Vietnam in Zukunft in Asien eine starke Rolle spielen kann."

Vietnam captain Huynh Nhu(R) competes for the ball
© Others

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel