Frauenfussball

Zweite Auflage des FIFA-Förderprogramms vor dem Abschluss

Participants of the Female Leadership Development Programm
© FIFA.com

Am heutigen Montag, den 6. Februar, beginnt in Amsterdam das dritte und abschließende Modul der zweiten Auflage des FIFA-Programms zur Förderung von weiblichen Führungskräften (Female Leadership Development Programm - FLDP).

Das Programm wurde von der FIFA ins Leben gerufen, um die Anzahl weiblicher Führungskräfte und Vorbilder im Fussball zu erhöhen. Es ist eines der Frauenfussball-Entwicklungsprogramme, die die FIFA für ihre Mitgliedsverbände anbietet und steht im Einklang mit den zehn Entwicklungsgrundsätzen der FIFA für den Frauenfussball. Es folgt auf die erste Frauenfussball- und Führungskonferenz der FIFA , bei der im März 2015 Experten aus Fussball, Wirtschaft und Gesellschaft über Möglichkeiten zur Verbesserung der Vertretung durch Frauen in Führungspositionen diskutierten.

"Das FIFA-Programm zur Förderung von weiblichen Führungskräften hat eine großartige Leistung vollbracht und ein Netzwerk gleichgesinnter Frauen geschaffen. Wir müssen auch weiterhin unsere Erfahrungen miteinander teilen, damit wir und die künftigen Generationen voneinander lernen können. Jetzt haben wir als Tüpfelchen auf dem "i" auch Ansprechpartner in Zürich in der Entwicklungsabteilung der FIFA, die uns unterstützen. Wir sind also nicht länger allein", sagte Fran Hilton-Smith nach der ersten Auflage des FLDP, die 2015/16 stattfand und von den Teilnehmerinnen, die das Programm im März vergangenen Jahres erfolgreich abschlossen, sehr gut angenommen wurde.

Aufgrund des Erfolges beschloss die FIFA, eine zweite Auflage anzubieten. Mit Hilfe des Programms soll sichergestellt werden, dass mehr und mehr geeignete weibliche Führungskräfte zur Verfügung stehen, die gut darauf vorbereitet sind, einen Platz in der oberen Führungsebene des Fussballs einzunehmen. Dies schließt weibliche Mitglieder in den Exekutivkomitees bei allen Verbänden ein, was zu Verbesserungen bei der Führungsarbeit und somit letztlich zu Verbesserungen im gesamten Fussball führen wird.

Wie erfolgreich das Programm aufgenommen wurde, zeigte sich auch in der Anzahl der Bewerbungen für die zweite Auflage, die nun in Amsterdam ihren Abschluss findet, nachdem zuvor die Module I und II (6.-9 Juni 2016 und 5.-8. September 2016) in Zürich durchgeführt wurden. Aus mehr als 80 der 211 Mitgliedsverbände der FIFA gingen Bewerbungen ein, obgleich nur 35 Plätze zur Verfügung standen.

Die Teilnehmerinnen der zweiten Ausgabe folgen einem speziellen Lehrplan, der unter anderem ihre Führungsfähigkeiten stärken soll. Wichtiger Bestandteil dieses Lehrplans ist ein persönliches Projekt ("The Accelerator" (Der Beschleuniger“)), das jede Teilnehmerin selbst auswählt. Dieses Projekt soll eine entscheidende Auswirkung auf die Welt des Fussballs haben und beispielhaft für die Führungsvision der Teilnehmerin stehen.

Zudem erhalten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich von erfahrenen Mentorinnen und Mentoren beraten und unterstützen zu lassen. Insgesamt besteht das FLDP-Programm 2016 aus sechs Elementen: Einer Führungs-Umfrage, zwei bis drei Workshops zu je vier Tagen, einem persönlichen Projekt ("Der Beschleuniger“), Mentoring, Führungscoaching und Aktivitäten außerhalb des Campus.

"Ich freue mich, wieder auf diese Gruppe unglaublicher Frauen zu treffen und ihre Erfolge zu teilen", so Sarai Bareman, Frauenfussballdirektorin der FIFA. "Der wichtigste Aspekt dieses letzten Moduls ist für mich, dass die Teilnehmerinnen in die Tat umzusetzen, was sie im vergangenen Jahr, in ihrer Arbeit, in ihrem Leben und vor allem im Fussball gelernt haben". 

* Weitere Informationen zum Programm sind hier zu finden. *

Alle verwandten Dokumente

Empfohlene Artikel