In Deutschland steht der Meister bereits fest, Spannung verspricht der Kampf um Platz zwei, der am letzten Spieltag entschieden wird. Im Land des amtierenden Weltmeisters musste Washington erstmals Federn lassen und in Schweden blieb das Bild unverändert. FIFA.com fasst die jüngsten Geschehnisse im Frauenfussball zusammen.

USA: Spitzenspiel zwischen Washington und Portland blieb ohne Sieger
Nach drei Siegen in Serie ließ Spitzenreiter Washington Spirit erstmals Punkte liegen, blieb aber – ebenso wie Gegner Portland Thorns FC – weiterhin ungeschlagen. Das Spitzenspiel zwischen den beiden Kontrahenten endete mit einem torlosen Remis. Vor 4.333 Zuschauern lieferten sich beide Teams einen spannenden Schlagabtausch, bei dem ein Treffer von Crystal Dunn aufgrund einer Abseitsposition nicht gegeben wurde. Portland musste die letzten zwei Minuten auf Tobin Heath verzichten musste, da diese die Gelb-Rote Karte sah und des Feldes verwiesen wurde.

Die Chicago Red Stars zogen nach einem knappen 1:0 durch Christen Press gegen die Boston Breakers in der Tabelle an Portland vorbei. Die Red Stars hatten dabei Glück, da Kristie Mewis in der ersten Halbzeit einen Elfmeter für Boston verschoss.

Titelverteidiger FC Kansas City kommt weiterhin nicht vom Fleck. Die von Vlatko Andonovski trainierte Elf musste sich Houston Dash mit 1:2 geschlagen geben und kassierte damit bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel. In der Tabelle rangiert Kansas mit einem Zähler auf dem Konto abgeschlagen auf dem vorletzten Platz.

Die ersten Drei: Washington Spirit (10 Punkte), Chicago Red Stars (9), Portland Thorns FC (8)

Deutschland: Wer sichert sich Platz zwei?
In der Bundesliga ist die Meisterschaft bereits entschieden, spannend bleibt es im Kampf um Platz zwei, der zur Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League berechtigt. Am vorletzten Spieltag musste Champions-League-Finalist VfL Wolfsburg eine deutliche 0:4-Niederlage gegen Turbine Potsdam hinnehmen und hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt. Laura Lindner (per Doppelpack), Svenja Huth und Felicitas Rauch führten die *Torbienen *zum Sieg.

Die Hessinnen gewannen ihre Partie gegen den SC Sand souverän mit 3:0 dank der Tore
von Mandy Islacker, Dzsenifer Marozsán und Yuki Ogimi. Meister Bayern München feierte bei der SGS Essen einen 1:0-Sieg. Torschützin war einmal mehr die niederländische Nationalspielerin Vivianne Miedema.

Am letzten Spieltag treffen die Wölfinnen auf den 1. FC Köln, der in der nächsten Spielzeit nicht mehr in der ersten Bundesliga spielen wird, und Frankfurt muss sich mit Bayer Leverkusen auseinandersetzen. Für beide Mannschaften zählt nur ein Sieg.

Die ersten Drei: Bayern München (56), VfL Wolfsburg (44), 1. FFC Frankfurt (43)

Schweden: Alles neu macht der Mai? Nicht in Schweden
In der schwedischen Damallsvenskan zeigt sich ein unverändertes Bild: Der FC Rosengård und Linköpings FC brachten jeweils drei weitere Punkte nach Hause und führen das Gesamtklassement mit fünf Punkten Vorsprung an. Rosengård schickte Mallbackens IF mit einem 6:0 in die Kabine, Linköpings ließ gegen Örebro nichts anbrennen und fuhr ein ungefährdetes 4:1 ein.

Den Torreigen für Rosengård eröffnete die fünfmalige FIFA Weltfussballerin Marta. Lieke Martens, Emma Berglund, Ella Masar McLeod (2x) und Iina Salmi schlossen sich ihr an. Für Linköpings trafen Pernille Mosegaard-Harder (2), Tove Almqvist und Fridolina Rolfö. Am 29. Mai kommt es kommt zum mit Spannung erwarteten Topspiel, wenn Rosengård am siebten Spieltag in der heimische Arena Linköpings empfängt.

Die ersten Drei: FC Rosengård, Linköpings FC (je 12), Göteborg FC (7)

Empfohlene Artikel