Frauenfussball

Wiegman tritt die Nachfolge von Neville an

Sarina Wiegman, head coach of the Netherlands poses for a portrait
© Getty Images
  • Sarina Wiegman als Phil Nevilles Nachfolgerin als englische Cheftrainerin bestätigt
  • Die Niederländerin wird im September 2021 das Kommando übernehmen
  • Wiegman führte die Niederländer zum EM-Titel und ins WM-Finale

Sarina Wiegman wird die nächste Cheftrainerin der englischen Frauen-Nationalmannschaft. Dies bestätigte der Fussballverband am Freitag, 14. August.

Die niederländische Trainerin, die 2017 zur The Best FIFA-Trainerin im Frauenfussball gekürt wurde, führte die Leeuwinnen vor heimischen Publikum zum EM-Titel sowie ins WM-Finale im vergangenen Jahr. Die 50-Jährige wird im September 2021 die Nachfolge von Phil Neville übernehmen.

Zuvor wird sie die Niederlande beim Olympischen Fussballturnier betreuen.

Wiegmans erstes großes Turnier mit den Three Lionesses wird eine weitere Heim-EURO sein.

"Ich freue mich und fühle mich geehrt, nächstes Jahr zu den englischen Frauen zu kommen. England ist die Wiege des Fussballs und die wichtigsten Entwicklungen im Frauenfussball weltweit in den letzten Jahren wurden von The FA angeführt. Ich freue mich sehr darauf, meine Erfahrung und mein Fachwissen in dieses ehrgeizige Team einzubringen.

Die Reise mit den Leeuwinnen war bisher erstaunlich, aber wir haben unser endgültiges Ziel noch nicht erreicht. Es gibt zwei weitere Ziele: die Qualifikation für die EURO im Jahr 2022 und die Herausforderung bei den Olympischen Spielen im nächsten Sommer. Das wäre für mich ein passender Abschluss für alles, was wir im Frauenfussball in meinem Heimatland erreichen wollten."

Neville wird unterdessen bis Juli 2021 als englischer Trainer weiterarbeiten. Die Entscheidung, wer das Team GB bei den Olympischen Spielen im nächsten Jahr trainieren wird, steht noch aus.

Der Vorstandsvorsitzende der FA, Mark Bullingham sagte über Wiegmans Ernennung: "Wir freuen uns, Sarina als Führungskraft für die Löwinnen bis 2025 gewonnen zu haben. Sie war unsere Wunschkandidatin. Sie ist eine bewährte Siegerin und wir sind zuversichtlich, dass sie England auf die nächste Stufe bringen kann, um uns die bestmögliche Chance zu geben, unsere Ziele zu erreichen."

Sue Campbell, Direktorin für Frauenfussball, fügte hinzu: "Es spricht Bände über den Fortschritt der englischen Frauen in den letzten Jahren und die kühnen Ambitionen, die wir für die Zukunft haben. Sarina war unsere erste Wahl. Sie passt perfekt zu uns, was für den Aufbau eines erfolgreichen Teams von entscheidender Bedeutung ist. Ihr technisches Know-how, ihre Führungsqualitäten und ihre Siegermentalität sind äußerst beeindruckend. Ich bin zuversichtlich, dass sie zusammen mit ihrem Mitarbeiterstab und dem ehrgeizigen, talentierten Kader den angestrebten internationalen Erfolg schaffen kann."

Wiegmans 5 Schlüsselattribute (laut Danielle van de Donk)

  • Liebe zum Detail
  • Ruhe unter Druck
  • Auswahl des richtigen Teams und der richtigen Taktik
  • Die richtige Atmosphäre schaffen
  • Management von Einzelpersonen
The Best FIFA Women's Coach 2019 award finalist Sarina Wiegman head coach of Netherlands Women poses for a portrait
© Getty Images

Wiegman in ihren eigenen Worten:

  • "Ich habe meine Haare sehr kurz geschnitten, um nicht aufzufallen [wenn ich mit Jungen gespielt habe]. Selbst dann hat es nicht immer funktioniert und es gab Probleme, nur um ein Spiel zu bekommen."
  • "Die USA haben mich wirklich inspiriert. Es war wie ein Fussballparadies. Als ich in den USA ankam, sah ich ein völlig anderes Umfeld, in dem gute Spieler die Möglichkeit hatten, sich richtig zu entwickeln."
  • "Wenn die Dinge nicht einfach sind, muss man sich selbst testen und hart arbeiten, um Lösungen zu finden. Alle Herausforderungen, die ich erlebt habe, helfen mir, auch meine Spieler zu beraten, wenn sie auf Schwierigkeiten stoßen."
  • "Ich finde immer Dinge, die ich verbessern kann. Aber im Finale [der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft] glaube ich nicht, dass wir viel hätten ändern könnten. Wir waren nah dran. Wir haben die USA daran gehindert, ein frühes Tor zu erzielen, und wir hatten selbst einige Chancen. Am Ende waren sie einfach die bessere Mannschaft und haben den Sieg verdient."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel