Frauenfussball

Weibliche Führungskräfte setzen Weg fort

FIFA Female Leadership Development Programme
© FIFA.com

Diese Woche setzten 34 weibliche Führungskräfte, darunter sechs aus der FIFA-Administration, ihren Weg im Home of FIFA in Zürich fort.

Das FIFA-Programm zur Förderung von weiblichen Führungskräften (PFWF), das in Zusammenarbeit mit THNK – School of Creative Leadership durchgeführt wird, wurde 2015 ins Leben gerufen. Die FIFA-Abteilung für die Entwicklung des Frauenfussballs zielte darauf ab, weltweit starke weibliche Führungskräfte im Fussball auszumachen, zu unterstützten und zu entwickeln.

Das Programm läuft über einen Zeitraum von neun Monaten, umfasst drei Gruppen-Workshops (von denen zwei in der FIFA-Zentrale in Zürich stattfinden) und ermöglicht den Teilnehmerinnen umfangreiche praktische Erfahrungen. Ein Mentor und Führungscoach begleitet die Teilnehmerinnen auf ihrem Weg, das Programm basiert auf drei Lernsäulen: Sich selbst führen; Andere führen; In Systemen führen.

Das zweite Modul der zweiten Auflage (2016/2017) des FIFA-Progamms zur Förderung weiblicher Führungskräfte ging diese Woche zu Ende. Das Modul beinhaltete Sitzungen zur Analyse des Führungsstils, Workshops zu den Themen Marketing, Veranstaltungen, Wettbewerbe sowie unternehmerisches Engagement und strategische Partnerschaften. Bestandteil des Programms waren auch drei individuelle Einheiten mit dem FIFA-Management.

FIFA-Präsident Gianni Infantino, FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura sowie der stellvertretende FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban statteten der Gruppe jeweils einen Besuch ab, berichteten über eigene Führungserfahrungen und nahmen an Frage-und-Antwort-Sitzungen teil, in denen kein Blatt vor den Mund genommen wurde.

Präsident Infantino erklärte den Teilnehmerinnen, er setze sich gemeinsam mit der Generalsekretärin dafür ein, die Diversität bei der FIFA zu steigern sowie die FIFA und den Fussball als Ganzes durch die Besetzung von Schlüsselpositionen mit Frauen zu stärken. Die Schaffung einer FIFA-Abteilung für Frauenfussball wird die Umsetzung maßgeschneiderter Initiativen erleichtern, die gleichzeitig die Entwicklung des Frauenfussballs auf dem gesamten Erdball beschleunigen sollen. 

Jede der 34 Teilnehmerinnnen wird künftig persönliche "Accelerator"-Projekte entwickeln, mit denen die im Rahmen des Programms erlernten Kompetenzen schließlich im jeweiligen Verband oder bei der FIFA selbst in die Praxis umgesetzt werden sollen.

Die FIFA-Frauenfussball-Umfrage 2014 hat ergeben, dass auf der Ebene der Mitgliedsverbände lediglich acht Prozent der Mitglieder von Exekutivkomitees weiblich waren. Dieses Programm wird gemeinsam mit den FIFA-Reformen, die mehr Diversität und einen höheren Frauenanteil in Führungspositionen fördern, einen Beitrag dazu leisten, dass der Anteil der Frauen weltweit steigt.

Die Graduierungsfeier findet Anfang 2017 in Amsterdam statt. FIFA.com werden auch dann wieder vor Ort sein und Sie über die weitere Entwicklung dieses innovativen Programms informieren. 

Alle verwandten Dokumente

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Germany celebrate victory in the Women's Olympic Gold Medal match between Sweden and Germany at Maracana Stadium

Frauenfussball

Frauen im Fokus: August 2016

01 Sep 2016

England coach Mark Sampson runs to console Laura Bassett and Jo Potter.

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™

Bassett: Durch das Tal der Trostlosigkeit zur Erlösung

27 Aug 2016

Carin Jennings-Gabarra of the USA runs down the field during a game against Germany

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 1991™

Das "dreischneidige Schwert" der USA sorgt für Furore

16 Jul 2016

Sissi of Team Brazil

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 1999™

Der Moment der Ekstase

13 Aug 2016