Frauenfussball

Keßler beendet Karriere mit 28 Jahren

© Getty Images

Die FIFA Weltfussballerin von 2014, Nadine Keßler, hat im Alter von 28 Jahren ihre Karriere wegen anhaltender Knieprobleme beendet.

"Es ist sehr schmerzhaft für mich, erkennen zu müssen, dass ich meine Laufbahn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fortsetzen kann. Nichtsdestotrotz blicke ich positiv in die Zukunft und bin dankbar für viele wunderschöne Momente, die ich mit dem Verein und dem DFB-Team erleben durfte", so die Mittelfeldspielerin auf dfb.de. "Ich bedanke mich beim VfL Wolfsburg für sportlich super erfolgreiche Jahre und viele prägende, unvergessliche Erinnerungen. Genauso gerne denke ich natürlich auch an meine Zeit mit der Nationalmannschaft zurück. Ich habe Fussball stets mit großer Leidenschaft und Liebe gespielt. Nun freue ich mich auf neue Herausforderungen und Perspektiven. "

Spätestens seit 2014 gehört Keßler in den Kreis der absoluten Weltklassespielerinnen, als sie ihre Qualitäten als eine der zentralen Figuren bei den Wölfen eindrucksvoll unter Beweis und das Team aus Niedersachsen sowohl in der deutschen Bundesliga als auch in der UEFA Champions League als Spielführerin zum Titel führte. Dafür wurde sie von der UEFA zur Besten Spielerin Europas 2013/14 ausgezeichnet. Zuvor hatte sie unter anderem vier deutsche Meisterschaften sowie einen weiteren Champions-League-Titel erringen können.

Doch damit nicht genug: die Deutsche hatte auch maßgeblichen Anteil daran, dass die deutsche Frauen-Nationalmannschaft völlig souverän mit zehn Siegen in zehn Spielen die Qualifikation für die FIFA Frauen-WM 2015™ meisterte. Das weltweite Gipfeltreffen im vergangenen Jahr verpasste sie allerdings verletzungsbedingt.

Insgesamt bestritt sie zwischen 2010 und 2014 29 Länderspiele im DFB-Trikot (10 Tore), 2013 holte sie den EM-Titel. Seit über anderthalb Jahren kämpfte die Mittelfeldspielerin mit anhaltenden Knieproblemen und kam seitdem nur noch zu einem 30-Minuten-Einsatz in der Bundesliga. Immer wieder musste sie Comeback-Versuche abbrechen.

"Für den deutschen Frauenfussball ist das natürlich ein großer Verlust", sagte Bundestrainerin Silvia Neid in einer ersten Reaktion. "Nadine Keßler hat herausragende fussballerische Qualitäten und ist eine beeindruckende Persönlichkeit - ein Vorbild auf und neben dem Platz. Ich bedauere sehr, dass sie ihre aktive Karriere beenden muss. Ich bin mir aber sicher, dass sie ihren Weg auch nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn finden wird."

Auch ihr Vereinstrainer Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg), der ebenfalls 2014 als FIFA Trainer des Jahres im Frauenfussball ausgezeichnet wurde, bedauert ihren Abschied. "Nadine Keßler war eine absolute Führungsspielerin. Ohne ihren großen Einsatz wären wir in den vergangenen Jahren wohl längst nicht so erfolgreich gewesen. Sie hat ihren Teil dazu beigetragen, dass aus dem VfL Wolfsburg ein internationales Spitzenteam wurde. Ich bedauere es sehr, dass Nadine aufgrund von gesundheitlichen Problemen ihre vielversprechende Karriere so früh beenden muss. Ich ziehe den Hut vor ihrer Entscheidung und wünsche ihr alles Gute für die Zukunft."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel