Frauenfussball

Programm für weibliche Führungskräfte im Fussball: Inspirierende Woche für weibliche Führungskräfte

Women in Football Leadership

24 Teilnehmerinnen nahmen vom 18. bis 22. November 2019 in Zürich an der neusten Ausgabe des Programms für weibliche Führungskräfte teil, mit dem die FIFA, die UEFA und die IMD Business School weltweit Frauen in Führungspositionen fördern.

Von einer stärkeren Vertretung der Frauen auf Führungsebene profitiert der gesamte Fussball, weil er sich so auf viel mehr wertvolle Perspektiven, Erfahrungen und Hintergründe stützen kann und weltweit möglichst inklusiv und vielfältig ist.

"Für den Erfolg einer Organisation sind Frauen ganz entscheidend. Sie sorgen für ein Gleichgewicht und so für den Austausch möglichst vieler Ideen und Fähigkeiten als Grundlage für fortwährende gemeinsame Verbesserungen und Fortschritte", erklärte Sarai Bareman, FIFA-Frauenfussballdirektorin. "Das Programm bietet weiblichen Führungskräften im Fussball die einzigartige Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und in ihren Organisationen mehr Verantwortung zu übernehmen."

Michele Uva, UEFA-Vizepräsident und Vizevorsitzender der UEFA-Frauenfussballkommission, sagte: "Wir müssen die besten Fachleute finden, um den Fussball in eine erfolgreiche und nachhaltige Zukunft zu führen, und unseren Blick deshalb öffnen. Genauso wenig wie der Frauenfussball zu einer Insel von Frauen werden darf, darf der Männerfussball eine Männerbastion bleiben.

Bei Vielfalt geht es nicht darum, einzelne Geschlechter zu fördern, sondern für einen höheren Standard in unserer Branche zu sorgen. Die besten Führungskräfte sind Männer und Frauen, die weitsichtig und verantwortungsbewusst handeln sowie Dinge hinterfragen können. Das Programm für weibliche Führungskräfte leistet einen wichtigen Beitrag, indem es Frauen im Fussball in höheren Führungspositionen fördert und inspiriert."

Während der einwöchigen Weiterbildung standen Plenardiskussionen, Rollenspiele und persönliche Coachings auf dem Programm. Die Teilnehmerinnen wurden sowohl persönlich als auch beruflich gefordert und lernten, was eine gute Chefin ausmacht und wie Gruppendynamiken entstehen.

"Das Programm für weibliche Führungskräfte schafft ein einzigartiges Lernumfeld, das die persönliche Entwicklung talentierter Frauen aus aller Welt fördert", erklärte Professorin Ginka Toegel der IMD Business School. 

"Es bietet ein Umfeld, das sie fordert und ihnen dabei hilft, ihr Führungstalent zu entfalten, eigene Standpunkte zu vertreten und auf ihrem weiteren Weg geschlechtsspezifische Hürden zu überwinden. Durch die Vernetzung von Frauen mit ähnlichen Herausforderungen schafft es soziales Kapital. Dies ist eine großartige Gruppe unglaublich talentierter Frauen, die sich für den Fussball begeistern und für seine Zukunft innovative Ideen haben."

Neben dem Erfahrungsaustausch waren auch Selbstwahrnehmung, persönlicher Führungsstil und die Hürden für Frauen auf dem Weg nach oben in von Männern dominierten Branchen Thema.

Ana Sofia Moura, Marketingdirektorin des portugiesischen Fussballverbands, betonte: "Dieser Kurs hat mich stärker gemacht und kann mein Leben wirklich verändern. Dank dem umfassenden Programm und der guten Vorbereitung ist er absolut einzigartig."

Tsoseletso Eunice Magang, Mitglied des Exekutivkomitees des Fussballverbands von Botsuana, fügte an: „Wir haben viel über uns gelernt und nützliche Tipps erhalten, zum Beispiel, wie wir etwas bewegen können, dass wir uns selbst bleiben sollen und wie wichtig Körperhaltung und -sprache sind. Nur wer sich kennt und mag, kann andere führen.“

Empfohlene Artikel