Frauenfussball

Frauen im Fokus: Mai 2014

Japan celebrates with the Asian Cup Trophy
© Getty Images

Im Mai war im Frauenfussball besonders viel los. In Asien und Europa wurden die Titel in den kontinentalen Pokalwettbewerben und den nationalen Meisterschaften vergeben und in den USA eine neue Trainerin vorgestellt. Allein deshalb lohnt es sich schon, den monatlichen Rückblick auf FIFA.com zu lesen.

**Nationalmannschaften

*Das lange Warten in Japan hat ein Ende

Japans Frauenfussball-Nationalmannschaft ist Weltmeister und Olympiazweiter. Nur eines war sie bislang noch nie: Asienmeister. Im 14. Anlauf konnte diese kuriose Scharte nun ausgewetzt werden. Die *Nadeshiko *holte den Titel im AFC Asienpokal der Frauen und reist damit gleichzeitig als eine von fünf Mannschaften zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. Den Erfolg im Asienpokal brachte letztlich ein hart erkämpftes 1:0 gegen Titelverteidiger Australien. Wie schon im Halbfinale war Verteidigerin Azusa Iwashimizu umjubelte Schützin des Siegtors. Doch auch anderswo gab es reichlich Grund zur Zuversicht: Die im Endspiel unterlegenen australischen *Matildas beeindruckten mit einer jungen Mannschaft mit Zukunft, der dritte Platz von China VR war gut für die Moral, und Thailand konnte sich erstmals in seiner Geschichte für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft qualifizieren. Die Republik Korea macht das Quintett aus Asien komplett.

*USA ernennen Ellis

*Seit dem 16. Mai ist auch klar, dass Jill Ellis von der Interims- zur Dauerlösung auf dem Posten der U.S.-amerikanischen Nationaltrainerin wird. Die 47-jährige Nachfolgerin von Tom Sermanni kennt sich im U.S.-Fussball bestens aus. Sie hat bereits alle Nachwuchsnationalmannschaften trainiert und war Assistenztrainerin, als die Olympiaauswahl 2008 und 2012 Gold gewann. Laut Verbandspräsident Sunil Gulati waren Ellis' "herausragende Kenntnisse des vorhandenen Spielerpersonals und ihr Wissen um die Qualitäten gleich mehrerer Generationen von Spielerinnen" ausschlaggebend für die Entscheidung. Wichtige U.S.-Stars zeigten sich bereits erfreut darüber. Der erste Härtetest für die neue Trainerin werden die beiden Freundschaftsspiele gegen Frankreich am 14. und 19. Juni, gefolgt vom CONCACAF-Qualifikationsturnier für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft, das in den USA ausgetragen wird.

*Qualifikation für Kanada auf der Zielgeraden

*Costa Rica und Guatemala haben sich Anfang der Woche für die CONCACAF-Meisterschaft im Frauenfussball qualifiziert und damit ihre Hoffnung auf ein Erreichen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft weiter genährt. Das Duo triumphierte in einem UNCAF-Vorausscheidungsturnier, in dem *Las Ticas *Gastgeber Guatemala im letzten Playoff mit 3:0 schlugen und sich so auch den einzigen Startplatz bei den Panamerikanischen Spielen 2015 sicherten, der in diesem Wettbewerb vergeben wurde. Aber auch in Europa schreitet die Qualifikation mit Riesenschritten voran. Deutschland, England, Spanien, Frankreich und die Schweiz haben die direkte Teilnahme fast schon sicher. Norwegen liefert sich derweil ein Duell mit den Niederlanden, die zuletzt Belgien besiegen konnten. Am spannendsten ist es allerdings in Gruppe 4, wo Schottland und Schweden weiter ungeschlagen sind.

*Das Wunder von Winnipeg

Der offizielle Slogan für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015™ ist seit 8. Mai bekannt. "TO A GREATER GOAL" lautet er und könnte wohl passender nicht sein. Denn enthüllt wurde der Slogan während eines Spiels zwischen Kanada und den USA, zu dem beeindruckende 28.255 Zuschauer kamen. Nur einmal konnte Kanada bei einem Freundschaftsspiel der Frauen eine größere Kulisse vermelden und wer gekommen war, erlebte eine durch und durch packende Partie. Kanada schien die Weichen durch den Kopfball der erst 18-jährigen Kadeisha Buchanan im ersten Durchgang bereits auf Sieg gestellt zu haben, ehe die in Vancouver geborene Sydney Leroux zwölf Minuten vor Schluss doch noch den Ausgleich für die USA erzielen konnte. Damit blieben die *Stars and Stripes auch im 30. Spiel gegen den Nachbarn aus dem Norden ungeschlagen. Die Serie hält nun schon seit 2001.

**Vereinsfussball

*Wolfsburg triumphiert in Lissabon

*Beschrieben wurde es als das größte Finale in der Geschichte der UEFA Women's Champions League, an dessen Ende der VfL Wolfsburg seinen Titel verteidigte. Die Mannschaft von Ralf Kellermann ist damit der erste deutsche Vertreter, der die Trophäe zwei Mal in Folge gewinnen konnte, aber es war ein hartes Stück Arbeit. Doppeltorschützin Marta konnte nicht verhindern, dass ihre schwedische Mannschaft am Ende doch noch mit 3:4 verlor, weil auch der VfL eine zweifache Torschützin in seinen Reihen hatte - Martina Müller, auf deren Konto schließlich auch der Siegtreffer in der 80. Minute ging.

*Bekannter Verlauf in Frankreich

*Olympique Lyon, der unterlegene Gegner von Wolfsburg im letztjährigen Champions-League-Finale, sicherte sich einen Spieltag vor Schluss die achte Meisterschaft in Folge in Frankreich. In den kommenden Jahren dürfte dem Serienmeister in Paris Saint-Germain allerdings starke Konkurrenz erwachsen. Schon jetzt war die Mannschaft aus der Hauptstadt der schärfte Widersacher des Teams von Patrice Lair, das seinen Vorsprung allerdings mit einem überzeugenden 5:1 gegen Guingamp über die Ziellinie rettete. Schon in der kommenden Woche treffen die beiden besten Mannschaften erneut aufeinander, wenn im Pokalfinale der letzte Titel der Saison vergeben wird.

*Brescia übertrumpft Torres

*Während Lyon in Frankreich also weiterhin das Maß aller Dinge ist, gelang es Torres in Italien nicht, die fünfte Meisterschaft in Folge einzufahren. Die Entscheidung fiel am letzten Spieltag der Serie A im direkten Duell gegen Herausforderer Brescia. Torres hätte einen Sieg benötigt, um den Titel zu verteidigen. Am Ende aber gewann Brescia verdient mit 2:1 durch Tore von Martina Rosucci und Elena Linari, wobei letztere in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt aus traf. Patrizia Panico schoss den Ehrentreffer für Torres. Es war ihr 42. Saisontor. Damit wurde die 39-Jährige zum 13. Mal Torschützenkönigin.

**Statistik

40** - Das ist die neue historische Tor-Bestmarke in der australischen Nationalmannschaft, aufgestellt von Kate Gill (29) mit zwei Toren beim 3:1 über Jordanien beim AFC Asien-Pokal. Den bisherigen Rekord hatte die legendäre Cheryl Salisbury mit 38 Länderspieltoren gehalten.

**Zitat

**"Die Aufgabe bei dieser Stelle lautet, nächsten Sommer den Titel zu holen."

Sunil Gulati, Präsident des U.S.-amerikanischen Fussballverbands, zu den Erwartungen an die neue Trainerin Jill Ellis bezüglich der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel