Frauenfussball

Der große Traum von der WM-Teilnahme

Die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2015™ nimmt nicht nur für die auf eine Qualifikation hoffenden Teams langsam Fahrt auf, sondern auch für die Schiedsrichterinnen. In Zürich finden sich in dieser Woche erstmals die potentiellen Kandidatinnen für das weltweite Kräftemessen in Kanada ein. 40 Anwärterinnen aus 33 Ländern nehmen am Schiedsrichter-Seminar vom 13. bis 17. Mai teil.

"Dieses Seminar ist extrem wichtig", unterstreicht Sonia Denoncourt, Leiterin der Frauenabteilung des Schiedsrichterwesens bei der FIFA, im FIFA.com-Gespräch. "Es ist ein erster großer Schritt in Richtung Kandidaten-Auswahl für die Frauen-WM 2015 in Kanada. Wir befinden uns zweieinhalb Jahre vor diesem Event und starten mit einer großen Gruppe von Schiedsrichterinnen. Wir testen sie und wählen zum Schluss die Besten aus."

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter begrüsste die 40 Seminarteilnehmerinnen persönlich und wünschte ihnen auf ihrem Weg zur Weltmeisterschaft viel Erfolg. "Ich gratuliere Ihnen, dass Sie für dieses Projekt im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2015 in Kanada ausgewählt wurden", sagte Blatter. "Die Vorbereitung auf das Turnier ist unglaublich wichtig."

Blatter dankte den Unparteiischen für ihre Arbeit im Dienste des Fussballs: "Sie widmen einen Großteil Ihres Lebens dem Fussball, einem Spiel, das Selbstdisziplin und Respekt erfordert und von Kampf geprägt ist, in dem Fairness herrschen muss. Sie sind dafür da, dieses Spiel zu kontrollieren."

Für die anwesenden Schiedsrichterinnen stehen anstrengende Stunden auf dem Programm. Nach einem ausführlichen medizinischen Test zum Auftakt rücken in den nächsten Tagen die Fitness, Trainingseinheiten, medizinische Informationen sowie die Theorie und Spielanalyse in den Mittelpunkt.

*Medizin, Technik und Fitness *"Das Seminar besteht aus drei wichtigen Bausteinen. Dem medizinischen und dem technischen Aspekt sowie der Fitness", erklärt Denoncourt. Der technische Aspekt betrifft die Kenntnis von Regeln und Vorschriften. Die korrekte Anwendung dieses Wissens wird in praktischen Übungseinheiten und Videoanalysen der Spiele trainiert und getestet. "Wir haben technische Sitzungen, bei denen wir Spiele analysieren. Darüber hinaus werden wir Spiele simulieren, in denen die Schiedsrichterinnen dann ihre Entscheidungen treffen müssen", führt sie weiter aus.

Unter Denoncourts fachkundiger Leitung erhalten die weiblichen Referees auch einen Einblick in Themen wie körperliche Fitness und Ernährung sowie Verletzungsvermeidung. "Die Fitness ist von besonderer Wichtigkeit. Durch das Testen der Fitness können wir bereits große Erkenntnisse erlangen. Wir wissen, wie gut sie sich vorbereiten, wie ernst sie es nehmen und wie sich bei einer Verletzung verhalten. Dies ist von entscheidender Bedeutung."

Neben dem technischen Aspekt kommt aber auch die Psychologie nicht zu kurz. Auf den Schultern der Schiedsrichterinnen lastet aufgrund ihrer Rolle und ihrer Verantwortung ein enormer Druck. Die Erarbeitung individueller Strategien zur mentalen Stärkung soll den Teilnehmerinnen dabei helfen, besser mit schwierigen Situationen umgehen zu können.

*Mit Leistung überzeugen *"Das Nummer-eins-Kriterium für einen guten Schiedsrichter ist, technisch dazu in der Lage zu sein, wichtige Entscheidungen zu treffen. Das ist unser Ziel. Ihre Leistung basiert auf der Qualität, Entscheidungen zu treffen und ein Spiel zu leiten. Um dies zu erreichen, müssen sie gesund, stabil und mental vorbereitet sein", fasst Denoncourt kurz zusammen, was einen guten Referee ausmacht. "Es ist das Gesamtpaket als Mensch."

Bis zur Entscheidung, wer bei der FIFA Frauen-WM 2015 in Kanada zwischen dem 6. Juni und 5. Juli als Schiedsrichterin auf dem Platz stehen wird, haben die Anwärterinnen noch jede Menge Möglichkeiten, die Abteilung für Schiedsrichterwesen und die Mitglieder der Schiedsrichterkommission der FIFA von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Auf dem Weg nach Kanada stehen schließlich drei weitere hochklassigen Frauen-Wettbewerben im Kalender: die FIFA U-17- Frauen-WM 2014 in Costa Rica, die FIFA U-20-Frauen-WM 2014 in Kanada und das Olympische Jugendfussballturnier 2014 für Mädchen in Nanjing.

Alle verwandten Dokumente

Empfohlene Artikel