UCL der Frauen

Alle gegen Lyon mit spanischem Flair

Vicky Losada of Barcelona and Amanda Sampedro of Atlético poses
  • UEFA Champions League der Frauen geht nach COVID-19-Zwangspause wieder an den Start
  • Die Finalrunde findet vom 21. bis 30. August in Bilbao und San Sebastián statt
  • Spielführerinnen von Barça und Atleti sprechen über das beispiellose spanischen Viertelfinalduell

In San Mamés und Anoeta ist schon alles vorbereitet. In weniger als 24 Stunden geht die UEFA Champions League der Frauen wieder an den Start. Die Spiele finden in zwei der modernsten Stadien Spaniens statt und zum ersten Mal fallen die Entscheidungen in einem einzigen Spiel statt im Hin- und Rückspielmodus. Die acht besten Teams Europas werden in einem Zeitraum von neun Tagen um den Thron spielen.

Olympique Lyon, Titelträger der letzten vier Jahre, ist der Gegner, den es zu schlagen gilt. Doch Paris Saint-Germain, der FC Bayern München, der VfL Wolfsburg, der FC Arsenal und das Überraschungsteam Glasgow City werden sich sicher nicht kampflos geschlagen geben. Und dann wären da natürlich auch noch die beiden Spitzenteams aus Spanien. Der FC Barcelona, der letztes Jahr den zweiten Platz belegte, und Atlético Madrid, das zum ersten Mal im Viertelfinale steht, eröffnen die Finalrunde des kontinentalen Wettbewerbs.

Kurz bevor der Ball wieder rollt, sprechen Amanda Sampedro, Spielführerin von Atleti, und Vicky Losada, Spielführerin von Barça, mit uns über diese so andere Champions League mit spanischem Flair.

🗓 Spielplan

Runde Wann/Wo Was
Viertelfinale 21. August, Estadio de Anoeta Glasgow City 🆚 VfL Wolfsburg
Viertelfinale 21. August, Estadio de San Mamés Atlético Madrid 🆚 FC Barcelona
Viertelfinale 22. August, Estadio de Anoeta Arsenal London 🆚 PSG
Viertelfinale 22. August, Estadio de San Mamés O. Lyon 🆚 Bayern München
Halbfinale 2 25. August, Estadio de Anoeta Glasgow/Wolfsburg 🆚 Atlético/Barcelona
Halbfinale 1 26. August, Estadio de San Mamés Arsenal/PSG 🆚 O. Lyon/Bayern
Finale 30. August, Estadio de Anoeta Sieger HF 2 🆚 Sieger HF 2

El Clásico zum Auftakt

Nach Jahren der Rivalität in Spanien, wo Rojiblancos und Azulgranas in letzter Zeit den Titel unter sich ausgemacht haben, treffen sie nun zum ersten Mal auf der europäischen Bühne aufeinander.

"Es gibt keinen besseren Start in die Saison als das Duell Atleti-Barça in der Champions League", versichert Vicky Losada. "Außerdem ist es sehr gut für den spanischen Frauenfussball, dass diese Partie hier stattfindet. Das ist ein Zeichen dafür, dass hier gute Arbeit geleistet wird." Die Mittelfeldspielerin weiß genau, wovon sie spricht. Sie hat bereits Erfahrung in den USA und England gesammelt und nach ihrer Rückkehr zum FC Barcelona im Jahr 2016 das exponentielle Wachstum des Frauenfussballs in Spanien aus erster Hand miterlebt.

Amanda Sampedro, Aushängeschild von Atleti und seit ihrem neunten Lebensjahr beim Klub, teilt diese Meinung. "Das ist ein sehr schöner Augenblick. Unser Fussball hat einmal mehr mit der Faust auf den Tisch gehauen und gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Wir werden einen Halbfinalisten stellen. Falls wir das sein sollten, bin ich die glücklichste Frau der Welt."

Amanda Sampedro, player of Atletico de Madrid from Spain, signs autographs
© imago images

🤔 Barcelona in der Favoritenrolle

Der FC Barcelona geht mit seinem gut eingespielten Team und nach einem überlegenen Auftritt in der letzten Saison, in der der Klub die spanische Meisterschaft gewann, favorisiert in das Duell. Losada stimmt dem zu, warnt jedoch vor übersteigertem Selbstbewusstsein: "Bei diesem Format mit nur einem Spiel bleibt keine Zeit, Fehler auszubügeln, und wir müssen alles geben."

Atleti hat zu allem Übel mit vielen Ausfällen zu kämpfen: In den letzten Tagen wurden fünf Akteurinnen, darunter unumstrittene Stammspielerinnen, positiv auf COVID-19 getestet und können nicht eingesetzt werden.

"Natürlich ist das nicht einfach, aber wir müssen nach vorn schauen", so Sampedro nachdenklich. "Fakt ist, dass Barça schon vorher favorisiert war und jetzt natürlich erst recht, aber das ist Fussball. Es gibt nur ein Spiel und wir haben nichts zu verlieren. Ob wir nun besser oder schlechter sind, wir werden alles geben und kämpfen. Schließlich ist das ein Viertelfinale, und damit geht für uns ein Traum in Erfüllung."

Vor diesem Hintergrund macht die Spielführerin "mentale Stärke" und "bedingungslosen Einsatz" als Faktoren aus, mit denen ihr Team für eine Überraschung sorgen könnte.

Players of FC Barcelona, Barca celebrates the victory 
© imago images

🏆 Alle gegen Lyon

Ob Lyon nach vier Titelgewinnen in Folge auch diesmal wieder die Trumpfkarten hat?

Losada hat im Finale des letzten Jahres mit dem Team Bekanntschaft gemacht (1:4-Niederlage) und kennt den französischen Klub gut. "Sie geben dem Spiel mehr Intensität, und irgendwann kommt dann der Punkt, an dem sie überlegen sind. Außerdem können sie auf die Erfahrung von vielen Champions-League-Endspielen zurückgreifen. Sie sind auf jeden Fall das Team, das es zu schlagen gilt."

Für Sampedro ist Lyon ebenfalls in der Favoritenrolle, sie ist jedoch zuversichtlich, dass es eine Überraschung geben kann: "Es wäre gut für den Fussball, wenn wir einen anderen Champions-League-Sieger gekommen und andere Teams sich einen Namen machen könnten. Generell glaube ich, dass diese Champions League schon ab dem Viertelfinale ganz hart umkämpft sein wird. Das wird sicher sehenswert und für Gesprächsstoff sorgen", meint sie.

Wir wollten wissen, ob Losada an eine Revanche für das letzte Jahr glaubt. "Zuerst kommt Atleti, und wir sind noch in der Saisonvorbereitung und in einem schwierigen Jahr. Daher müssen wir mit beiden Beinen fest auf der Erde bleiben." "Falls wir allerdings die Chance bekommen, die Champions League gegen Lyon zu gewinnen ...", meint sie mit einem breiten Lächeln, "dann würde ich mich sehr freuen."

Team of Olympique Lyonnais celebrate the victory
© Getty Images

🤓 Schon gewusst?

  • Olympique Lyon dominiert das Turnier mit insgesamt sechs Titeln, die letzten vier davon in Folge.
  • Außer Lyon konnten nur zwei weitere Teams, die für die aktuelle Finalrunde qualifiziert sind, das Turnier gewinnen und zwar Wolfsburg (Sieger der Auflagen von 2013 und 2014) und Arsenal (2007).
  • Barcelona und PSG waren in den Jahren 2019 bzw. 2015/2017 nur einen Schritt vom Titelgewinn entfernt, für Bayern war das Halbfinale bislang das beste Ergebnis.
  • Atlético und Glasgow City sind Neulinge im Viertelfinale.
  • Bilbao und San Sebastián, die Austragungsorte dieser Finalrunde, können auf eine große Tradition im Frauenfussball zurückblicken. Die dort ansässigen Klubs, Athletic Club und Real Sociedad, haben eine große und treue Fangemeinde.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel