2016-2019: Ein Blick zurück 

The journey 2016-2019

2016

Wahl von Gianni Infantino zum FIFA-Präsidenten

Gianni Infantino wurde am 26. Februar zum neunten FIFA-Präsidenten gewählt. In nicht einmal einer vollen Amtszeit schaffte die FIFA die Wende.

Umsetzung institutioneller Reformen

Wichtigste Neuerungen waren die Trennung strategischer und exekutiver Aufgaben, die Einführung von Amtszeitbeschränkungen, die Restrukturierung von Kommissionen sowie neue Mechanismen zur besseren Kontrolle von Geldflüssen.

Einführung des FIFA-Forward-Entwicklungsprogramms

Seit 2016 hat die FIFA die Entwicklungsgelder für die Mitgliedsverbände vervierfacht. Gleichzeitig wurden die Kontrollmaßnahmen zur Garantie einer zweckmäßigen und nachhaltigen Nutzung verstärkt. 

Restrukturierung der FIFA-Administration

Die FIFA-Administration wurde in ein administratives Ressort, einschließlich der neu geschaffenen Compliance-Stelle, und ein Fussballressort samt eigener Frauenfussballdivision unterteilt.

Unterstützung der UNO-Klimaschutzinitiative

Die FIFA hat sich verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden und für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ihre Treibhausgasemissionen zu messen, zu senken und zu kompensieren. 

Lancierung von Fussballgipfeln 

Die FIFA hat Fussballgipfel lanciert, um die Beziehungen zu ihren Mitgliedern zu stärken sowie jedem Mitgliedsverband ein demokratisches Forum zum konstruktiven Know-how-Transfer und zur Diskussion strategischer Belange zu bieten.

Extraordinary FIFA Congress
© Getty Images

2017

Premiere von The Best FIFA Football Awards™

Bei der ersten Ausgabe der neu gestalteten FIFA-Preisverleihung wurden im Januar 2017 die besten Spielerinnen und Spieler sowie Trainerinnen und Trainer von 2016 ausgezeichnet.

Vergrößerung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™

Auf einstimmigen Beschluss des FIFA-Rats wird der wichtigste Wettbewerb der FIFA ab 2026 mit 48 Teams ausgetragen und bietet so mehr Mitgliedsverbänden die Chance, sich ihren Traum einer WM-Teilnahme zu erfüllen.

Verabschiedung der FIFA-Menschenrechtspolitik

Das statutarische Bekenntnis der FIFA zu den Menschenrechten wird in der FIFA-Menschenrechtspolitik ausgeführt und durch den Beratungsausschuss bestehend aus unabhängigen Experten sowie Vertretern von Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft gesichert.

Mechanismus gegen Diskriminierung

Dank der Einführung eines dreistufigen Verfahrens bei allen Turnieren können Spieloffizielle Spiele bei diskriminierenden Vorfällen im Stadion unterbrechen, aussetzen und abbrechen.

Optimiertes Bewerbungsverfahren für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™

Das Bewerbungs- und Wahlverfahren für die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ mit 48 Teams waren objektiv und transparent – von der Veröffentlichung der Bewerbungsdossiers und des Evaluationsberichts bis zur öffentlichen Wahl beim FIFA-Kongress.

The World Cup trophy is seen during closing ceremony
© Getty Images

2018

Offizielle Anerkennung des Status des Frauenprofifussballs

Der Status von Profispielerinnen wurde in das FIFA-Transfersystem integriert, womit auch alle internationalen Transfers von Profispielerinnen über das internationale Transferabgleichungssystem abgewickelt werden müssen.

Einführung von Video-Schiedsrichterassistenten (VAR)

Nach zweijährigen Tests samt Auswertung wurde in die Spielregeln ein Protokoll zum Einsatz von VAR aufgenommen, ehe diese bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ sogleich erfolgreich eingesetzt wurden.

Gründung der FIFA-Stiftung

Die unabhängige FIFA-Stiftung setzt sich mithilfe des Fussballs rund um die Welt für soziale Anliegen ein, indem sie u. a. Bildungsprojekte und den Wiederaufbau beschädigter oder zerstörter Sportinfrastruktur unterstützt.

Beste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ aller Zeiten

Die WM 2018 in Russland war in jeder Hinsicht ein Riesenerfolg: zu 98 % gefüllte Stadien, mehr als eine Million ausländische Fans sowie über 3,5 Milliarden TV-Zuschauer auf der ganzen Welt.

Erste globale FIFA-Frauenfussballstrategie

In ihrer Frauenfussballstrategie legt die FIFA konkret dar, wie sie den Frauenfussball in jeder Hinsicht voranbringen sowie Frauen und deren Beteiligung auf und neben dem Platz fördern will.

Verabschiedung des ersten Transferreformpakets

Das erste Reformpaket zur Verbesserung des Transfersystems für alle Interessengruppen sorgt für mehr Transparenz, schützt dessen Integrität und stärkt den Solidaritätsmechanismus für ausbildende Vereine.

Verabschiedung des ersten vierjährigen internationalen Frauenfussballkalenders

Der internationale Frauenfussballkalender erstreckt sich erstmals über vier Jahre (2020–2023) und bildet so die aktuelle Frauenfussballlandschaft ab.

Beispielloser finanzieller Erfolg

Nach einer heftigen Krise, die 2015 für die FIFA fast das Ende bedeutete, erzielte die Organisation in der Geschäftsperiode 2015–2018 Erträge, Nettoergebnisse und Reserven in Rekordhöhe und konnte so weiter in die Fussballförderung investieren und damit ihren Hauptzweck erfüllen.

General view inside the stadium during the 2019 FIFA Women's World Cup France Quarter Final match between Norway and England.
© Getty Images

2019

Start des FIFA-Programms Forward 2.0

Mit der zweiten Phase des FIFA-Forward-Programms hat die FIFA die Investitionen auf USD 1,76 Milliarden für vier Jahre erhöht. Die Mitgliedsverbände erhalten so fünfmal mehr als 2015 – bis zu je USD 6 Millionen, während jede Konföderation USD 12 Millionen erhält.

Lancierung des Programms „Football for Schools“

In Zusammenarbeit mit nationalen Regierungen und UNO-Agenturen verbessert die FIFA mit dem Programm „Football for Schools“ den Zugang von Kindern zum Fussball und fördert so ihre Ausbildung und lebenswichtige Kompetenzen.

Einführung eines neuen globalen Klubfussballturniers

Die FIFA lanciert im Juni/Juli 2021 ein neues globales Klubturnier, das als Aushängeschild des internationalen Klubfussballs Vereinen und Fans aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit bieten wird, sich miteinander zu messen und zu vernetzen.

Historische FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™

Die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019™ war für den Frauenfussball ein Meilenstein. Sie verzeichnete weltweit 1,12 Milliarden TV-Zuschauer und im Vergleich zur WM 2015 einen doppelt so hohen Zuschauerschnitt bei Live-Spielübertragungen.

Einführung eines Kinderschutzprogramms

Mit FIFA Guardians™ lancierte die FIFA ein Programm und Tool, das den Mitgliedsverbänden und Konföderationen dabei hilft, im Fussball strengere Kinderschutzmassnahmen einzuführen.

Inkrafttreten des neuen FIFA-Ethikreglements und FIFA-Disziplinarreglements

Die neuen Bestimmungen stärken das System, fördern die Transparenz und vereinfachen die Ethik- und Disziplinarverfahren, indem das Recht, eine öffentliche Verhandlung zu beantragen, ein Rechtsbeistandssystem und strengere Regelungen bei rassistischen Vorfällen eingeführt werden.

Vergrößerung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™

Angesichts des Erfolgs des Turniers in Frankreich, der weitere Maßnahmen zur weltweiten Förderung des Frauenfussballs erfordert, beschloss der FIFA-Rat einstimmig die Vergrößerung der Frauen-WM auf 32 Teams ab 2023.

Verabschiedung des zweiten Transferreformpakets

Das zweite Reformpaket garantiert wirksame Regelungen für Vermittler, Leihgaben von Spielern, Ausbildungsentschädigungen und den Solidaritätsmechanismus.

Lancierung des FIFA-Rechtsportals

Das neue FIFA-Rechtsportal sorgt für mehr Transparenz, indem Entscheide der FIFA-Rechtsorgane sowie andere maßgebende Rechts- und Compliance-Dokumente erstmals öffentlich zugänglich sind.

USA lift the trophy after victory in the 2019 FIFA Women's World Cup France Final match
© Getty Images