FIFA Forward

Unterstützung durch FIFA Forward für den Frauenfussball im südlichen Afrika während der COVID-19-Pandemie

  • Im November 2020 fanden die COSAFA-Seniorinnen- und U-17-Meisterschaften statt
  • FIFA Forward trug zu einem reibungslosen Ablauf der Wettbewerbe trotz der COVID-19-Pandemie bei
  • Trainerinnen, Spieler und Direktorinnen berichten von ihren Erfahrungen

Vom 3. bis 14. November 2020 fanden in Nelson Mandela Bay in Südafrika die COSAFA-Seniorinnen- und U-17-Frauenfussball-Meisterschaften statt. Das Turnier unterstrich die andauernde Entwicklung des Frauenfussballs im südlichen Afrika und bot den zahlreichen weiblichen Talenten aus der Region eine Möglichkeit, zu glänzen. Die Wettbewerbe wurden 2002 von der COSAFA ins Leben gerufen und werden seit 2017 im Jahresrhythmus ausgetragen. Die Beliebtheit bei den Sponsoren und den Fans in Ländern der Region wächst stetig. Die Turniere bilden für die Spielerinnen eine geeignete Bühne, auf der sie ihr Talent zeigen und die Farben ihrer Länder repräsentieren können.

In diesem Jahr wäre es aufgrund der Herausforderungen, denen der Fussball angesichts der Pandemie gegenübersteht, fast zu einer Verschiebung der beiden Turniere ins nächste Jahr gekommen.

Dank der finanziellen Unterstützung der FIFA im Rahmen des Entwicklungsprogramms FORWARD konnte die COSAFA die Veranstaltung letztlich jedoch durchführen und damit die erfolgreiche Entwicklung ihrer führenden Wettbewerbe fortsetzen. Am Seniorinnenturnier nahmen dieses Mal neun Länder teil, nämlich Angola, Botsuana, Eswatini, Komoren, Lesotho, Malawi, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Tansania (eingeladen).

Die Spielerinnen mussten sich einem offiziellen Test unterziehen und strikte Schutzmaßnahmen wegen COVID-19 beachten.

FIFA Forward supporting women’s football in Southern Africa during Covid-19 pandemic 
© Backpagepix

Für Fran Hilton-Smith, die frühere Technische Leiterin der SAFA, ist die Organisation solcher Wettbewerbe überaus wichtig: "Dank solcher Turniere mit Unterstützung der FIFA und der COSAFA haben die Mädchen hier die Gelegenheit, ihr Können zu zeigen und zu erweitern und so auf einem höheren Niveau zu spielen."

Südafrika setzte sich im Finale des Seniorinnenturniers im Nelson-Mandela-Bay-Stadion mit 2:1 gegen Botsuana durch.

Beim Nachwuchsturnier holte Tansania den COSAFA U-17-Titel nach einem dramatischen Elfmeterschießen im Finale gegen Sambia.

"Das Spiel selbst ist der beste Lehrer. Anders als früher haben die Mädchen nun die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen zu messen und ihr Talent zu zeigen. Dadurch können sie nur besser werden", sagte Desiree Ellis, die Cheftrainerin der südafrikanischen Frauen-Nationalmannschaft.

FIFA Forward supporting women’s football in Southern Africa during Covid-19 pandemic 
© Backpagepix

"Das FIFA-Entwicklungsprogramm FORWARD ermöglicht uns die Ausrichtung derartiger Nachwuchsturniere für Frauen in der Region. Wir sind wohl die einzige Region der Welt, die sogar während der Pandemie einen solchen Wettbewerb organisieren konnte", so Timothy Shongwe, Vorsitzender der COSAFA-Wettbewerbskommission.

Für alle Teilnehmerinnen besteht das Ziel darin, sich stetig weiter zu verbessern und ein höheres Niveau anzustreben, um eine neue Generation Mädchen und Frauen in Afrika zu inspirieren.

"Es ist unglaublich, mit so vielen Mädchen aus der gesamten Region zu spielen, die alle die gleiche Leidenschaft teilen. Ich finde es fantastisch, dass die COSAFA und die FIFA es den Mädchen ermöglichen, mehr Spiele zu absolvieren und damit mehr Erfahrung zu sammeln. Wir können uns damit nur weiter entwickeln", meint Jessica Wade, die Spielführerin der U-17-Auswahl Südafrikas.

Zum Abschluss fasste Sue Destombes ihre positiven Aussichten auf die nächsten Schritte zusammen: "Die Zukunft sieht rosig aus, und sie beginnt damit, dass die nationalen Verbände die Ressourcen nutzen, die ihnen von der FIFA zur Verfügung gestellt werden."

FIFA Forward supporting women’s football in Southern Africa during Covid-19 pandemic 
© Backpagepix

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel