Über die FIFA

Stellungnahme der Vorsitzenden der Untersuchungskammer der unabhängigen Ethikkommission

Outside the Home of FIFA

Im Mai 2020 leitete die Vorsitzende der Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission im Anschluss an Informationen, die auf verschiedenen Medienkanälen publiziert wurden, eine Voruntersuchung zu bestimmten Vorwürfen gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino ein. Am 21. Juni 2020 wurde darüber hinaus bei der unabhängigen Ethikkommission in derselben Sache eine Anzeige eingereicht.

Die fraglichen Quellen beziehen sich auf verschiedene behauptete Verstösse gegen das FIFA-Ethikreglement, insbesondere die Buchung eines Privatflugs von Suriname nach Genf sowie Treffen zwischen dem FIFA-Präsidenten und dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber.

Gemäß Art. 59 des FIFA-Ethikreglements leitete die Vorsitzende der Untersuchungskammer aufgrund der in diesen Quellen erhobenen Vorwürfe eine Voruntersuchung ein. Da die Vorwürfe insbesondere die Treffen zwischen dem FIFA-Präsidenten und dem Schweizer Bundesanwalt betreffen, die inzwischen Gegenstand einer Untersuchung durch einen außerordentlichen Staatsanwalt (Stefan Keller) sind, hat die Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission auch alle weiteren vorliegenden maßgebenden Fakten und Unterlagen geprüft.

So wurde ihr etwa Einsicht in eine Kopie des Entscheids des außerordentlichen Staatsanwalts vom 29. Juli 2020, verschiedene Entscheide des Schweizer Bundesstrafgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts in dieser Sache sowie die Verfügung der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft im Disziplinarverfahren betreffend Michael Lauber gewährt. Sämtliche Unterlagen wurden von der Vorsitzenden der Untersuchungskammer im Rahmen der Voruntersuchung eingehend geprüft.

Nach Prüfung der maßgebenden Unterlagen und Beweise hat die Vorsitzende der Untersuchungskammer beschlossen, das Verfahren wegen mangelnder glaubhafter Beweise zu sämtlichen behaupteten Verstößen gegen das FIFA-Ethikreglement einzustellen. Auf der Grundlage der vorliegenden Informationen ist derzeit keine der geprüften Handlungen ein Verstoß gegen das FIFA-Regelwerk – einige betreffen nicht einmal Bestimmungen des FIFA-Ethikreglements – oder würden den Erlass irgendwelcher Maßnahmen wie etwa einer vorsorglichen Suspendierung rechtfertigen.