Über die FIFA

Scala: Governance-Strukturen der FIFA stärken

Domenico Scala appointed as the independent chairman of the Audit and Compliance Committee
© Others

Domenico Scala wurde am 25. Mai 2012 vom FIFA-Kongress als Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission bestätigt. Der 1965 in Basel geborene Scala verfügt über eine große Geschäfts- und Führungserfahrung in verschiedensten kulturellen Bereichen. Seit November 2011 ist er nicht-geschäftsführendes Mitglied von Basilea Pharmaceutica Ltd., einem an der Schweizer Börse notierten Biotech-Unternehmen.

Er sprach mit FIFA.com in einem Exklusiv-Interview über seine neue Rolle und seine Ambitionen in der Kommission.

Wie sehen Sie Ihre Rolle als Vorsitzender der Audit- und Compliance-Kommission?Die Rolle des Vorsitzenden besteht darin, die effektive Arbeit der Kommission sicherzustellen. Dies geschieht normalerweise durch die Entwicklung bestimmter Verfahrensweisen, die für die Arbeit der Kommission maßgeblich sind. Dies erfolgt selbstverständlich in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Kommission und dem Management der FIFA. Der Vorsitzende soll also die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten fördern und sicherstellen, dass die Kommission ihre Aufgaben vollständig erfüllt.

Worin besteht die genaue Aufgabe der Kommission?Letztlich zielt die Bildung einer Audit- und Compliance-Kommission darauf ab, das Vertrauen in die Integrität der Prozesse einer Organisation in Bezug auf Finanzberichterstattung, Offenlegungsstandards, Effektivität externer und interner Audit-Funktionen und interner Kontrolle zu stärken sowie ein Compliance-Programm zu unterhalten. Diesbezüglich stellt eine Audit- und Compliance-Kommission durch ihre Prüf- und Überwachungsrolle eine unabhängige Rückversicherung dar. In großen Unternehmen und Organisationen stellen Audit- und Compliance-Kommissionen einen wichtigen Pfeiler dar, um im heutigen komplexen wirtschaftspolitischen Umfeld einen klaren Kurs zu steuern.

Die FIFA hat sich im Laufe der Jahre sehr stark verändert. Sie hat sich aus einer kleinen Organisation, die primär für die Regulierung des Fussballspiels zuständig war, zu einer wichtigen wirtschaftlichen Körperschaft entwickelt. In diesem Kontext hat die FIFA 2011 beschlossen, ihre Governance-Strukturen durch eine unabhängige Kommission für Governance einem weitreichenden Reformprozess zu unterziehen. Eine der zahlreichen Empfehlungen dieser unabhängigen Kommission für Governance war die Schaffung einer Audit- und Compliance-Kommission mit der typischen Rolle einer Audit-Kommission und zusätzlichen Verantwortlichkeiten eines Compliance-Programms. Dies bedeutet eine grundlegende Anhebung der Standards in diesem Bereich, wobei gleichzeitig die speziellen Gegebenheiten einer so besonderen Körperschaft wie der FIFA berücksichtigt werden.

Was reizt Sie persönlich an dieser Rolle?Die FIFA ist ihrem Wesen nach einzigartig. Daher bewegen wir uns alle in gewisser Weise auf kaum bekanntem Terrain. Mir gefällt diese Herausforderung und ich bin überzeugt, dass mir dabei meine umfangreichen Erfahrungen zugute kommen, die ich in vielen Jahren bei großen Unternehmen gesammelt habe. Außerdem passt die Aufgabe sehr gut zu meiner Leidenschaft für den Fussball.

Was möchten Sie in dieser Kommission erreichen?Das wichtigste Ziel besteht darin, sicherzustellen, dass die Kommission ihre Aufgaben voll und ganz erfüllt. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Kommission möchte ich zum Erreichen des übergeordneten Zieles dieser Governance-Reform beitragen: Stärkung der Governance-Strukturen der FIFA und Verbessern des Vertrauens und der Reputation dieser besonderen Organisation.

Alle verwandten Dokumente

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel