FIFA-Präsident

Fussball-Entwicklung als Schwerpunkt beim Besuch des FIFA-Präsidenten in der Zentralafrikanischen Republik

FIFA President Gianni Infantino meets President of Central African Republic Faustin-Archange Touadéra

Ein Zusammentreffen mit Präsident Faustin-Archange Touadéra, eine offizielle Ehrung der Zentralafrikanischen Republik sowie die Vorstellung eines gemeinsamen Projekts der Fussballverbände der Zentralafrikanischen Republik und Frankreichs sowie der FIFA waren die Höhepunkte des ersten Besuchs von FIFA-Präsident Gianni Infantino in Bangui.

Der Renaissance-Palast bot den Rahmen für die Zusammenkunft des FIFA-Präsidenten mit Präsident Touadéra. Die beiden diskutierten über praktische Schritte, mehr Jugendliche zu ermutigen, Fussball zu spielen. Auch die Leistungen des Nationalteams und dessen Ambitionen wurden angesprochen.

Im Anschluss verlieh der Premierminister der Zentralafrikanischen Republik Firmin Ngrébada in seinem Amtssitz dem FIFA-Präsidenten den Nationalen Verdienstorden im Rang eines Kommandanten.

"Ich fühle mich sehr geehrt. Der Fussball kann etwas dazu beitragen, das Leben der Menschen zu verbessern. Er ist ein Symbol für Einheit, Frieden und Solidarität", so der FIFA-Präsident.

Der Zeitpunkt für den Besuch in der Zentralafrikanischen Republik ist aus mehreren Gründen ideal.

Erstmals hat sich eine Nationalmannschaft des Landes für einen kontinentalen Wettbewerb qualifiziert: Die Nachwuchsauswahl tritt beim CAF U-20-Afrikanischen Nationen-Pokal 2021 an, der derzeit in Mauretanien ausgetragen wird.

"Der Fussball kann eine wichtige Rolle spielen und Menschen zusammenbringen und sie in ihrer Leidenschaft für das schönste aller Spiele einen", so der FIFA-Präsident. "Ich freue mich sehr, mit Präsident Célestin Yanindji und dem Fussballverband zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit der Regierung die Dinge voranzubringen, die wir begonnen haben. Das Land hält inne, um die Reportagen des Teams zu verfolgen, das erstmals beim CAF U-20-Afrikanischen Nationen-Pokal dabei ist. Ich habe ein gutes Gefühl, denn dies ist eine Fussballnation. Und ich freue mich, zum ersten Mal hier in Bangui zu sein. Die FIFA muss überall zur Stelle sein, wo Fussball gespielt wird. Sie muss überall auf der Welt zur Stelle sein, in allen Ländern. Daher war es an der Zeit, hierher zu kommen, und ich freue mich sehr, hier zu sein."

FIFA President Gianni Infantino visits Central African Republic Football Association President Célestin Yanindji

Die FIFA-Delegation hatte auch die Gelegenheit, über das technische Unterstützungsprogramm zu diskutieren, das als Partnerschaft zwischen RCA und FFF sowie mit Mitteln aus dem FIFA-Entwicklungsprogramm FORWARD realisiert wird. Das Programm ist mittelfristig angelegt, um Trainer auszubilden und zu zertifizieren, mehr junge Menschen zu motivieren, Fussball zu spielen, Talente zu entdecken und zu fördern und den Frauenfussball voranzubringen. Der Besuch in der Zentralafrikanischen Republik verschaffte den Delegationsmitgliedern die Möglichkeit, am Hauptsitz des Fussballverbands in Gbangouma viele Details zu erfahren und auch mit Mitarbeitern des Verbands zusammenzutreffen.

"Die FIFA arbeitet mit dem Fussballverband und der Regierung zusammen, um neue Initiativen voranzubringen. Diese sollen mehr junge Menschen motivieren, den Sport zu nutzen, um neue Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, die sie für die Zukunft rüsten", fügte der FIFA-Präsident hinzu. "Darüber hinaus setzt die FIFA in Zusammenarbeit mit dem französischen Verband das erste technische Unterstützungsprogramm in der Zentralafrikanischen Republik um. Dies ist ein Pilotprojekt, das auch als Beispiel für andere Länder dienen kann. Vergleichbare Projekte wollen wir auch in anderen Teilen der Welt umsetzen."

"Ich möchte der FIFA für ihre Unterstützung bei der Förderung des Fussballs in der Zentralafrikanischen Republik danken. Ganz besonders danke ich FIFA-Präsident Gianni Infantino, der heute hier in Bangui ist und damit zeigt, dass sich die FIFA wirklich dafür interessiert, wie es bei uns im Fussball läuft", so Verbandspräsident Célestin Yanindji. "Für uns ist die FIFA ein überaus wichtiger Partner. Man hat dort sehr viele Projekte im Kopf und verfügt über die nötigen Mittel, diese Ideen in der Realität umzusetzen."

"Die Botschaft an die Menschen in der Zentralafrikanischen Republik lautet, dass die FIFA bei ihnen ist, dass sie hier vor Ort präsent ist", schloss der FIFA-Präsident. "Wir sind hier, um zu investieren. Wir sind hier, um etwas aufzubauen. Wir sind hier, um Hoffnung zu geben und für Lachen zu sorgen. Und zwar durch konkrete Maßnahmen, denn wir sprechen hier über konkrete Projekte, den Fussball zu unterstützen und zu entwickeln."

Mehr zu diesem Thema erfahren