Über die FIFA

FIFA und UNODC starten Kooperation im Kampf gegen Kriminalität und Missbrauch

Die FIFA und das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) haben gemeinsam ihre Entschlossenheit bekräftigt, sich den Bedrohungen des Sports durch Kriminalität entgegenzustellen. Dabei betonten sie die Bedeutung der engen Zusammenarbeit, die in der am Montag in Wien von beiden Organisationen unterzeichneten Absichtserklärung vereinbart wurde.

Am UNODC-Hauptsitz in Wien sprach UNODC-Leiterin Ghada Waly von der wichtigen Rolle, die der Fussball dabei spielt, insbesondere durch das Netzwerk der FIFA mit ihren 211 Mitgliedsverbänden.

"Ich glaube, dass das beliebteste Spiel der Welt und die Vereinten Nationen hervorragende Verbündete im Streben nach Entwicklung und Frieden sind", sagte die Leiterin der Anti-Korruptionsbehörde der UNO. "Der Fussball bringt Spielerinnen und Spieler aus verschiedenen Ländern, Hintergründen, Volksgruppen und Religionen in einem Team zusammen, das sich auf ein Ziel konzentriert. Fussballstars entfliehen der Armut durch Talent und Training, glänzen in der internationalen Arena, geben Inspiration und fördern das Gefühl von Stolz und Zugehörigkeit. Das ist ein wichtiges Instrument für die Stärkung und Einbeziehung der Jugend."

Die UNODC-Leiterin bezeichnete die FIFA als idealen Partner beim Schutz des Fussballs und anderer Sportarten vor Korruption und Kriminalität. "Die Stärke und Zusammenarbeit von UNODC und FIFA wird Regierungen und Sportorganisationen dabei unterstützen, wirksame Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung zu ergreifen, die auf dem starken Fundament der UN-Konvention gegen Korruption und den zahlreichen Resolutionen der Vertragsstaaten zum Schutz des Sports vor Korruption aufbauen", sagte Waly.

Diese Position bekräftigte auch FIFA-Präsident Gianni Infantino, der hinzufügte, mit der FIFA habe UNODC den perfekten Partner gefunden. "Ich kann dem UNODC unsere volle Unterstützung zusichern und Ihnen versichern, dass Sie auf die FIFA sowie auf die Kraft und die Macht des Fussballs zählen können, um Ihre Ziele zu erreichen, die auch unsere Ziele sind. Die Absichtserklärung ist weit mehr als nur ein Dokument, das unterzeichnet wurde, um ein schönes Bild zu bekommen. Sie ist ein Dokument, das wir leben werden und das wir bereits jetzt jeden Tag leben. Sie ist ein Meilenstein für die FIFA, denn sie ist ein Signal, ein starkes Signal für alle. Die Vereinbarung zeigt und demonstriert das absolute Engagement der FIFA und meiner Person als FIFA-Präsident, eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Korruption im Fussball zu verfolgen."

Neben der Bekämpfung von Kriminalität und Korruption verpflichten sich die Parteien in der Vereinbarung auch, Möglichkeiten zu prüfen, wie der Fussball als Instrument genutzt werden kann, um die Widerstandskraft der Jugend gegen Kriminalität und Drogenkonsum durch lebenswichtiges Training zu stärken. "Im Rahmen unserer Absichtserklärung werden UNODC und FIFA mit den nationalen Fussballverbänden und anderen Akteuren zusammenarbeiten, um den Mitgliedsstaaten technische Unterstützung anzubieten, damit sie den Fussball und das sportbasierte Lernen nutzen können, um Gewaltverbrechen und Drogenkonsum zu verhindern", erklärte die UNODC-Leiterin.

Die Zusammenarbeit von FIFA und UNODC wird sich auch darauf erstrecken, Kinder und junge Sportler vor Gewalt und Ausbeutung zu schützen, beispielsweise durch Programme wie FIFA Guardians, und gleichzeitig die Vorteile des Sports für Frauen und Mädchen im Einklang mit den UN-Resolutionen zu nutzen.

"Wir wissen leider, dass der Sport und auch der Fussball nicht gegen Missbrauch immun sind", so der FIFA-Präsident. Er fügte hinzu, dass die Organisation einen Konsultationsprozess mit zwischenstaatlichen Behörden, Regierungen und Sonderorganisationen in Gang setzen will, mit dem Ziel, eine unabhängige, mehrere Sportarten und Behörden umfassende internationale Instanz zur Untersuchung von Missbrauchsfällen im Sport zu schaffen. "Das ist ein Thema, um das wir uns schon zu lange herumgedrückt haben. Es ist an der Zeit, sich damit zu befassen. Mein Vorschlag umfasst die Prüfung der Schaffung einer gemeinsamen, unabhängigen Agentur, einer Mischung aus Sportgremien, institutionellen, staatlichen und internationalen Organisationen, die dazu beitragen kann, dass unsere Kinder, die Sport treiben wollen, dies in einer sicheren und angenehmen Umgebung tun können."

Die vom FIFA-Präsidenten vorgeschlagene neue Einrichtung soll vertrauenswürdige Meldewege und einen globalen Pool von Experten bereitstellen, die umgehend mobilisiert werden können, um Opfern, Zeugen und Hinweisgebern vor Ort fachkundige Unterstützung bei der Bearbeitung und Betreuung von Fällen zu bieten sowie standardisierte Sanktionen und Disziplinarmaßnahmen und Überprüfungsverfahren einzuführen, um sicherzustellen, dass die Täter weder von einer Region in eine andere oder zwischen verschiedenen Sportarten wechseln noch der Strafverfolgung entgehen können.

Frau Waly würdigte auch die Schritte, die die FIFA bereits unternommen hat, um die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern und die Entwicklung des Frauenfussballs auf der ganzen Welt zu unterstützen. "Die FIFA hat mit ihrer Führungsrolle dazu beigetragen, positive Veränderungen einzuleiten und voranzutreiben, und ich hoffe, dass wir gemeinsam auf diesem Schwung aufbauen können, um die Geschlechterbarrieren noch weiter abzubauen und Frauen und Mädchen zu stärken. Ich lade unsere FIFA-Partner ein, uns auch bei diesen Anstrengungen zu unterstützen. Die UNODC steht bereit, um Sie zu unterstützen, die Integrität des Fussballs zu schützen und das Spiel allen zugänglich zu machen.