Home of FIFA

FIFA-Präsident empfängt Legenden zur Feier des Fussballs

Diego Benaglio and Stephan Lichtsteiner before a friendly match at the Home of FIFA
  • Ehemalige Schweizer und argentinische Fussballstars haben im Home of FIFA ein Freundschaftsspiel bestritten, das unter strengsten Schutzkonzept-Auflagen stattfand
  • Die kürzlich vom Profi-Fussball zurückgetretenen Schweizer Nationalspieler Diego Benaglio und Stephan Lichtsteiner erhielten vom FIFA-Präsidenten besondere Anerkennung
  • Die Veranstaltung folgt auf eine aktive Periode für die FIFA-Stiftung nach der Unterzeichnung einer wegweisenden Grundsatzvereinbarung

Fussball leben und lieben, aber die Covid-19-Richtlinien respektieren: Unter diesem Motto stand das Spiel am FIFA-Hauptsitz in Zürich, an dem einige ehemalige Schweizer und argentinische Nationalspieler zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der FIFA-Stiftung, Mauricio Macri, und dem CEO der FIFA-Stiftung, Youri Djorkaeff, teilnahmen.

Die Veranstaltung diente unter anderem dazu, die Anwesenheit von Mauricio Macri am FIFA-Hauptsitz zu feiern und eine aktive Periode der FIFA-Stiftung abzuschließen, die gestern die Unterzeichnung einer Grundsatzvereinbarung mit der UPL zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung und Bildung durch Fussball beinhaltete.

Friendly match at the Home of FIFA

Infantino würdigt Benaglio und Lichtsteiner

Esteban Cambiasso, Pascal Zuberbühler und die ehemaligen Kapitäne der Schweizer Nationalmannschaft, Diego Benaglio und Stephan Lichtsteiner, waren unter anderem im Home of FIFA im Einsatz und zeigten dabei wie immer ihre enorme Leidenschaft für diesen Sport.

"Ich habe mich über die Einladung sehr gefreut", sagte der frühere Schweizer Nationaltorhüter Diego Benaglio. "Es ist wie immer alles bestens organisiert, wenn man zu der FIFA kommt, und mit all diesen tollen Spielern zusammen auf dem Platz zu stehen, hat wirklich Spass gemacht. Es war eine Ehre für mich, bei diesem Spiel dabei zu sein."

Friendly Match at Home of FIFA

Eine besondere Freude für den FIFA-Präsidenten war die Teilnahme der beiden kürzlich vom Profi-Fussball zurückgetretenen Schweizer Nationalspieler Diego Benaglio und Stephan Lichtsteiner. Angesprochen auf die beiden früheren Kapitäne der "Schweizer Nati" meinte FIFA-Präsident Gianni Infantino: "Beide können auf zwei fantastische Karrieren zurückblicken. Sie waren und sind zurecht ein Vorbild für viele junge Spieler. Mit ihren Leistungen haben sie beste Werbung für den Schweizer Fussball im Ausland gemacht. Es sind zwei Vollblut-Profis, die den Fussball in vollen Zügen gelebt und zelebriert haben. Wir können nur den Hut ziehen und ihnen für alles, was sie für den Fussball gemacht haben und sicherlich noch machen werden, danken."

"Ich hatte das Privileg, an FIFA Fussball-Weltmeisterschaften teilnehmen zu dürfen", sagte der ehemalige Verteidiger von Juventus, Arsenal und dem FC Augsburg, Stephan Lichtsteiner. "Die Turniere waren immer sehr gut organisiert, und uns Spielern fehlte es an nichts. Es ist ein großer Moment für mich, hier zu sein und so viel Anerkennung vom FIFA-Präsidenten zu spüren. Es ist ein besonderes Gefühl, den Respekt dieser großen Persönlichkeiten zu spüren. Es macht auch grossen Spass, Spieler zu treffen, die ebenfalls grosse Karrieren hinter sich haben. Der Austausch ist wertvoll, und für uns alle ist es großartig, den Fussball auf diese Weise zu zelebrieren.

FIFA President Gianni Infantino competes in a friendly match at the Home of FIFA
© FIFA.com

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel