Living Football

FIFA-Mittel bringen Licht ins Dunkel von Sierra Leones Fussballgemeinschaft

  • Sierra Leones Fussball von Pandemie zurückgeworfen
  • Unterstützung über FIFA-COVID‑19-Hilfsplan
  • Bericht über Sierra Leone in Living Football, dem neuen Fussballmagazin der FIFA

Der Fussball in Sierra Leone leidet unter der COVID-19-Pandemie. In Living Football, dem neuen Fussballmagazin der FIFA, berichten wir darüber, wie der lokale Wettbewerb mithilfe von gezielter Unterstützung durch den Weltfussballverband am Laufen gehalten werden kann.

Das westafrikanische Land hat Mittel über den FIFA-COVID-19-Hilfsplan erhalten, einen globalen Fonds, über den die Fussballgemeinschaft mit bis zu USD 1,5 Milliarden unterstützt wird.

"Sierra Leone ist ein armes und ein kleines Land, daher hat das Virus hier seinen Tribut gefordert", so Isha Johansen, langjährige Präsidentin des Fussballverbands von Sierra Leone.

"Aber die Sierra Leoner sind sehr tapfer. Ich weiß nicht, ob es mit unserer Erfahrung mit Ebola zusammenhängt, aber die Menschen halten sich an die Regeln, sind sehr diszipliniert, achtsam und vorsichtig."

"Die FIFA-Mittel kamen gerade zur rechten Zeit, denn unser Verband hat nur begrenzte Möglichkeiten. Wir wären nicht in der Lage gewesen, die Fussballgemeinschaft so lange und in dem Maße zu unterstützen, wie die FIFA es tut. So konnte unsere Gemeinschaft sich über Wasser halten."

"Der Fussball ist ein einendes, ein heilendes Element. Er führt Menschen aller Glaubensrichtungen und Religionen zusammen und grenzt niemanden aus."

Schauen Sie sich die obige Ausgabe des Magazins Living Football an, um mehr über die Herausforderung zu erfahren, mit der Sierra Leone konfrontiert ist.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel