Afrika

FIFA-Mission in der CAF erfolgreich abgeschlossen 

Home of FIFA
© Getty Images

Die sechsmonatige Mission, auf die sich die FIFA und die afrikanische Fussballkonföderation (CAF) zum Vorantreiben des Reformprozesses im afrikanischen Dachverband geeinigt hatten, wurde mit einer Reihe von Ergebnissen, Empfehlungen und Vorschlägen abgeschlossen.

Die unterschiedlichen Erkenntnisse wurden dem CAF-Exekutivkomitee am Sonntag anlässlich der Zusammenkunft des Gremiums in Rabat (Marokko) vorgestellt. Dabei wurde entschieden, die Umsetzung dieser Empfehlungen eingehender zu analysieren und den Fokus in der nächsten Phase auf folgende vier Bereiche zu legen:

  • Schiedsrichterwesen: Schaffung einer Gruppe professioneller Schiedsrichter, finanziert und organisiert von der FIFA in Partnerschaft mit der CAF
  • Infrastruktur: Mobilisierung eines Mindestbetrages von USD 1 Milliarde zur Investition in die Infrastruktur aller 54 afrikanischen Mitgliedsverbände
  • Wettbewerbe: Anstreben einer Reihe neuer Initiativen in den Bereichen Frauenfussball, Jugendkategorien, Nationalteams und Klubwettbewerbe, einschließlich einer pan-afrikanischen Liga im Einklang mit der von FIFA-Präsident Gianni Infantino beim gestrigen Seminar vorgestellten Strategie sowie
  • Good Governance: Umsetzung des von der im September 2019 gebildeten unabhängigen Arbeitsgruppe vorgeschlagenen 100-Punkte-Aktionsplans durch die entsprechenden Gremien der CAF. Die Arbeitsgruppe setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Abdoulaye Diop (Mali; Stabschef des Büros des Vorsitzenden der Kommission der Afrikanischen Union (AU) und ehemaliger Außenminister Malis), Hossam El Shafei (Ägypten; Audit- und Antikorruptionsexperte), Janet Katisya (Kenia; Mitglied der Untersuchungskammer der unabhängigen (FIFA)-Ethikkommission), Martin Ngoga (Ruanda; Sprecher der parlamentarischen Versammlung der Ostafrikanischen Gemeinschaft (East African Legislative Assembly – EALA), stellvertretender Vorsitzender der unabhängigen (FIFA)-Ethikkommission und ehemaliger Generalstaatsanwalt Ruandas) sowie Anin Yeboah (Ghana; Oberster Richter von Ghana, Vorsitzender der FIFA-Disziplinarkommission und ehemaliges Mitglied der rechtsprechenden Kammer der unabhängigen (FIFA)-Ethikkommission).

FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, die vom 1. August 2019 bis 1. Februar 2020 als FIFA-Generaldelegierte für Afrika fungierte und bei dieser Aufgabe gemeinsam mit CAF-Generalsekretär Mouad Hajji federführend war, stellte bei der Sitzung die Arbeitsergebnisse der Expertengruppe vor, die sich auf drei Säulen konzentrierten:

  • Good Governance, Finanzmanagement und interne Verfahren
  • Effiziente und professionelle Organisation von Wettbewerben sowie
  • Wachstum und Entwicklung des afrikanischen Fussballs

Schließlich wurde, wie zu Beginn der Mission vereinbart, ein forensischer Prüfbericht, erstellt von PricewaterhouseCoopers (PWC), vorgestellt.

Die FIFA bringt ihre Zufriedenheit darüber zum Ausdruck, dass die gemeinsame Initiative von FIFA und CAF innerhalb des ursprünglich angesetzten Zeitrahmens umgesetzt und abgeschlossen werden konnte und bekräftigt noch einmal, dass sie dem afrikanischen Fussball beim Heranführen des Niveaus an die Weltspitze zur Seite stehen wird.

Empfohlene Artikel