Über die FIFA

Eine neue Generation in der COSAFA-Zone verkörpert die Zukunft des Frauenfussballs in Afrika

  • In der COSAFA-Zone rückt auf den Spielfeldern und in der Administration die nächste Generation nach
  • Bei Nachwuchsturnieren, Trainerkursen und Administrator-Workshops entfalten die jungen Frauen ihre Talente
  • Die FIFA unterstützt Wettbewerbe und Kurse durch Entwicklungs- und Fördergelder

Die Entwicklung des Frauenfussballs in Afrika kam im vergangenen Monat einen großen Schritt voran. Bei einer Reihe von Wettbewerben und Workshops, die von der COSAFA organisiert wurden, präsentierte sich eine neue Generation von Spielerinnen, Trainerinnen und Administratorinnen auf den Spielefeldern und in den Unterrichtsräumen, um die jeweiligen Kenntnisse zu erweitern.

Da der Fussball in vielen Ländern der Welt aufgrund der Pandemie ruht, bedeuten diese Aktivitäten - die von der FIFA mit Mitteln zur Förderung des Frauenfussballs unterstützt wurden - für viele Spielerinnen und Funktionärinnen in der COSAFA-Region den Neubeginn organisierter Fussballaktivitäten und stellen einen wichtigen Schritt in der Entwicklung junger Spielerinnen, Trainerinnen und einer neuen Generation von weiblichen Fussballführungskräften in Afrika dar.

Für viele junge Spielerinnen von insgesamt zwölf Teams im Umkreis von 80 km um Port Elizabeth bedeutete das von der COSAFA organisierte U-15-Schulturnier die Möglichkeit, endlich wieder aufs Spielfeld zurückzukehren. Am Ende des zweitägigen Turniers setzte sich die Motherwell Football Association durch einen 1:0-Sieg im Finale als Gesamtsieger gegen die Despatch Football Association durch.

Im Umfeld der COSAFA-Seniorinnen- und U-17-Frauen-Meisterschaften, die vom Entwicklungsprogramm FORWARD unterstützt wurden, nahmen Trainerinnen und Funktionärinnen aus dem südlichen Afrika auch an einer Reihe von Workshops und Kursen teil. An einem fünftägigen Administrationskurs nahmen rund 30 Frauen aus der Provinz Eastern Cape teil.

An einem achttägigen D-Lizenz-Kurs nahmen zudem mehr als 30 Trainerinnen aus dem Grassroots-Bereich in acht Regionen der Provinz Eastern Cape teil. Damit ist sichergestellt, dass der Fussball im Juniorinnen- und Seniorinnenbereich in der Region bestens aufgestellt ist, wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Mit Blick auf die zahlreichen Aktivitäten sagte COSAFA-Generalsekretärin Sue Destombes: "Bei der Philosophie der COSAFA geht es nicht nur um das Spiel auf dem Platz - es geht darum, Frauen in allen Bereichen zu fördern. Unser Administrationskurs richtet sich speziell an weibliche Administratoren im Sport."

Timothy Shogwe, der Vorsitzende der COSAFA-Wettbewerbskommission, fügte hinzu: "Die FIFA hat viele Kurse entwickelt, die Administratoren, Trainern und Schiedsrichtern bei der Entwicklung des Spiels geholfen haben, und dafür sind wir dankbar."

Die Unterstützung der Turniere und Kurse ist Teil des fortlaufenden Engagements von FIFA und COSAFA, die Entwicklung von Frauenfussball-Wettbewerben zu fördern und die Professionalisierung des Frauenfussballs in den Mitgliedsverbänden im südlichen Afrika und auf der ganzen Welt voranzutreiben.

Um weitere Informationen über die Strategie der FIFA für den Frauenfussball zu erhalten, klicken Sie bitte HIER.

Um weitere Informationen über das Entwicklungsprogramm der FIFA für den Frauenfussball zu erhalten, klicken Sie bitte HIER.

Um weitere Informationen über Entwicklungsprogramme für den Frauenfussball zu erhalten, die von der FIFA unterstützt werden, darunter auch den COVID-19-Hilfsplan und das Entwicklungsprogramm FIFA FORWARD klicken Sie bitte auf die folgenden Links:

FIFA für den Frauenfussball

Der FIFA-COVID-19-Hilfsplan im Überblick

Das FIFA-Entwicklungsprogramm FORWARD

Empfohlene Artikel