FIFA Foundation

Campus-Pilotprogramm der FIFA-Stiftung in Armenien gestartet

  • Die neue Initiative eröffnet Heranwachsenden aus benachteiligten Schichten Möglichkeiten, Fussball zu spielen
  • Das Ziel besteht darin, Fussball als Werkzeug für gesellschaftlichen Wandel zu mobilisieren
  • 100 Kinder nahmen an der Veranstaltung im Technischen Zentrum des Fussballverbands von Armenien teil

Das Campus-Programm der FIFA-Stiftung, eine neue globale Initiative, die Mädchen und Jungen aus unterprivilegierten Verhältnissen die Möglichkeit gibt, während der Schulpausen Fussball zu spielen und ihr persönliches und soziales Lernen in einer sicheren Umgebung zu fördern, wurde letzte Woche in der armenischen Hauptstadt Yerevan auf den Weg gebracht.

Die Mobilisierung des Fussballs als Werkzeug für den sozialen Wandel und zur Verbesserung des Lebens junger Menschen bei gleichzeitigem Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung steht im Mittelpunkt der Arbeit der FIFA-Stiftung. Bei der einwöchigen Campus-Veranstaltung der FIFA-Stiftung wurde dies mit Lernveranstaltungen für die Kinder auf und abseits des Feldes in die Praxis umgesetzt.

Bei der siebentägigen Veranstaltung kamen Mädchen und Jungen aus Waisenhäusern, vertriebenen Familien, Minderheiten und einige mit geistigen Behinderungen im Technischen Zentrum des armenischen Fussballverbands (FFA) zusammen, das als Campus der FIFA-Stiftung diente.

Technische Experten der FIFA, Trainer des FFA und junge Führungskräfte aus den Gemeinden erteilten auf dem Spielfeld anspruchsvolle Trainingseinheiten. Abseits des Feldes nahmen die Kinder an speziellen Spielen und Aktivitäten unter der Leitung von Experten von UNICEF, UNFPA, UNHCR und der armenischen Hilfsorganisation My Forest Armenia teil. Dabei standen geistiges Wohlbefinden, Durchhaltevermögen, Gleichstellung der Geschlechter, gesunde Ernährung. Maßnahmen gegen den Klimawandel sowie Fussball als Instrument für Integration im Mittelpunkt.

In Zusammenarbeit mit dem armenischen Gesundheitsministerium wurden während des Programms Gesundheitsprüfungen sowie regelmäßige COVID-19-Tests durchgeführt, um eine sichere Durchführung der Veranstaltung zu gewährleisten.

In speziellen Fussballlektionen unter der Leitung von Youri Djorkaeff, dem CEO der FIFA-Stiftung, wurde jedes Kind angeleitet und motiviert. Bei diesen Fussballeinheiten waren auch Spitzenspieler aus den armenischen Frauen- und Männer-Nationalmannschaften dabei, nämlich Kristine Mangasaryan sowie David Yurchenko und Alexander Karapetyan, die die Kinder durch Fussballtipps, Tricks und persönliche Anekdoten motivierten.

Massimo Busacca, der Leiter der Abteilung Schiedsrichterwesen der FIFA, vermittelte den Kindern in einer Sitzung Werte wie Respekt und Fairplay auf dem Feld und verwies darauf, dass die Kinder diese Werte ihrem gesamten Leben zugrunde legen sollten.

Die Kinder hatten zudem die Gelegenheit, einen Nationalforst zu besuchen und Bäume zu pflanzen und praktische Erfahrungen im Umweltschutz zu sammeln. Im Anschluss besuchten sie einen pädagogischen Themenpark, in dem sie verschiedene Berufe und Tätigkeiten entdecken konnten.

Sportlicher Höhepunkt der Veranstaltung war ein Fussballturnier im Nationalstadion in Yerevan. Am Ende des Wettbewerbs überreichten Youri Djorkaeff, FFA-Präsident Armen Melikbekyan, UN-Diplomat Shombi Sharp und die armenische Fussballlegende Khoren Hovhannisyan den Kindern ein Teilnahmediplom und Geschenke. Alle Trainer und jungen Führungskräfte erhielten ein Diplom von Armeniens Nationaltrainer Joaquin Caparros.

Youri Djorkaeff sagte über das Campus-Programm der FIFA-Stiftung: "Es war eine unvergessliche Woche, nicht nur, weil wir das Campus-Pilotprogramm auf den Weg gebracht haben, sondern weil wir auch gesehen haben, wie gut es funktioniert und was es bewirken kann. Die Fähigkeiten und Talente, die diese Kinder in dieser Woche durch unsere Arbeit auf und abseits des Spielfelds entdeckt und entwickelt haben, werden ihnen im Leben zugutekommen. Sie haben eine neue Quelle des Glücks und der Freude entdeckt, nämlich den Fussball. Unser nächster Schritt wird sein, dieses Programm in andere bedürftige Gemeinden zu Kindern auf der ganzen Welt zu bringen und Fussball weiterhin als Kraft für das Gute zu nutzen."

Der UN-Koordinator für Armenien Shombi Sharp sagte: "Die FIFA-Stiftung bringt zwei wirklich wichtige Punkte zusammen, die die Ziele für nachhaltige Entwicklung unterstützen: zum einen die Rolle des Sports bei der Erreichung der Ziele und zum anderen die Rolle der Unterstützung der Jugend, unserer Zukunft, bei der Bereitstellung von Lösungen für die Herausforderungen, denen sie heute gegenübersteht. Die Zusammenarbeit mit der FIFA-Stiftung war großartig und wir freuen uns bereits auf eine Wiederholung."

Die Vision der FIFA-Stiftung ist es, sozialen Wandel durch Fussball zu bewirken und die Menschheit zu einer gesünderen, gerechteren und integrativeren Welt zu inspirieren. Das Campus-Programm der FIFA-Stiftung setzt sich dafür ein, die Champions von morgen auf und abseits des Spielfelds heranzuziehen und ist der Auffassung, dass die Zeit außerhalb der Schule eine Chance darstellt, Kindern die Möglichkeit zu geben, zu träumen und ihr Potenzial zu entfalten.

Weitere Nachrichten zum Campus-Programm der FIFA-Stiftung und zu den teilnehmenden Ländern folgen in Kürze.

Mehr zu diesem Thema erfahren