Entwicklung

Beach Soccer weiter auf dem Vormarsch

Participants run drills and play simulation games during the FIFA Beach Soccer Course
© Getty Images

Im Beach Soccer begann das Jahr 2012 genau so turbulent wie das Jahr 2011 zu Ende ging. Rund um den Globus fanden bereits zahlreiche Turniere und Seminare statt.

Zu den herausragenden Ereignissen der letzten Monate zählten ein großes Frauen-Beach-Soccer-Festival in Uruguay und die für brasilianische Verhältnisse ungewöhnlichen Leistungsschwankungen der Seleção.

*Höhepunkte *2011 wurde im Rahmen des PERFORMANCE-Programms der FIFA in Uruguay der Beschluss gefasst, ein Beach Soccer-Festival für Frauen mit dem Ziel der Förderung dieser Sportart in dem südamerikanischen Land zu organisieren. Dazu bot die FIFA ihre Unterstützung bei der Bereitstellung von Sportausrüstung und Lehrmaterial an.

Zur Durchführung von Beach Soccer-Seminaren vor Ort wurden in der Folge zwei FIFA-Instrukteure nach Uruguay entsandt: Während Hector Petrasso aus Argentinien für den taktisch-technischen Bereich zuständig war, leitete der uruguayische Schiedsrichterexperte Cesar Figueredo entsprechende Kurse für Unparteiische im Beach Soccer. Der überwiegende Teil der Kursteilnehmer kam aus Schulen, die über das ganze Land verteilt sind.

Das Festival selbst dauerte insgesamt fünf Tage, an denen über 60 Beach-Soccer-Spiele ausgetragen wurden. Die 30 teilnehmenden Teams - die Durchführung sämtlicher Partien erfolgte nach den hierfür geltenden Vorgaben der FIFA - waren in drei verschiedene Kategorien aufgeteilt.

Die Bedeutung dieses Festivals besteht vor allem darin, dass dabei eine Sportart im Mittelpunkt stand, die in Uruguay noch relativ unbekannt ist. Das Konzept sah vor, die Menschen über das Spiel selbst für diesen Sport zu sensibilisieren und die wichtigsten Akteure, die das Ganze umsetzen sollen, unmittelbar daran teilhaben zu lassen, damit sie für diesen Sport und dessen Vorteile werben und sich später optimal in der uruguayischen Beach Soccer-Szene einbringen können.

*Entwicklung *Kurz vor dem Jahresende 2011 standen noch etliche Aktivitäten auf dem Programm. So fand in Tahiti ein Trainer-Lehrgang unter der Leitung des Schweizers Angelo Schirinzi statt. Die große Begeisterung, die dort ein Jahr vor der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Tahiti 2013 herrscht, führte inzwischen dazu, dass sich die Zahl der einheimischen Trainer deutlich erhöhte.

In seinem Bestreben, ein großartiges WM-Turnier auf die Beine zu stellen, setzt Tahitis Fussballverband vor allem auf die aktive Mitwirkung der Teilnehmer an diesem FIFA-Seminar. Von Tahiti reiste Angelo Schirinzi direkt nach Neukaledonien zu einem vergleichbaren Kurs weiter.

In den USA wurde am Rande eines Beach Soccer-Turniers in Clearwater Beach (Florida) ein kombinierter Lehrgang für Trainer und Schiedsrichter durchgeführt. Ein weiterer Trainer-/Schiedsrichter-Kurs fand im Dezember 2011 in Uganda statt. Es war die erste Maßnahme der FIFA zur Unterstützung und Förderung des Beach Soccer in diesem afrikanischen Land.

Im Januar 2012 war dann Simbabwe Schauplatz eines ähnlichen Seminars, an dem rund 30 einheimische Trainer und Schiedsrichter teilnahmen. Damit wurde gleichzeitig ein vom Fussballverband Simbabwes geplantes Programm zur Schaffung einer soliden Struktur von Trainern, Schiedsrichtern und Managern im Beach Soccer des Landes auf den Weg gebracht. Schließlich ging im Februar dieses Jahres in Südafrika noch ein weiterer Lehrgang für Trainer und Schiedsrichter über die Bühne.

*Beach Soccer weltweit *Bei der zweiten Auflage der South American Beach Games, die im Dezember 2011 ausgetragen wurde, sicherte sich Brasilien souverän die Goldmedaille vor Paraguay und Ecuador. Kurz danach nahm die Seleção an der ersten Auflage des Lagos-Cups teil und ließ sich dort von der gastgebenden nigerianischen Auswahl überraschen. England und Südafrika waren bei diesem Turnier ebenfalls mit von der Partie. Doch schon im Januar 2012 fand Brasilien mit dem Triumph über Argentinien bei der Copa Mercosur wieder in die Erfolgsspur zurück.

Im Februar endete der in Moskau ausgetragene Euro Beach Soccer Cup mit einem Finalsieg der gastgebenden Russen über Portugal. Im Spiel um Platz drei setzte sich die Schweiz gegen Italien durch. Mexiko sicherte sich seinerseits beim Beach Soccer Worldwide Cancún Cup 2012 die Trophäe vor El Salvador, Spanien und den USA.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten schließlich startete im Februar der Spielbetrieb der neu geschaffenen Beach-Soccer-Liga, in der 14 Teams vertreten sind. Die Gründung dieser nationalen Liga und das das damit verbundene Projekt, dem Beach Soccer des Landes professionelle Strukturen zu verleihen, spiegelt die positive Entwicklung dieses Sports in der Region wider.

Die Einführung der Beach Soccer-Liga in den VAE ist die logische Folge einer ehrgeizigen Initiative des nationalen Fussballverbandes zur Förderung dieser Sportart, die von der FIFA seit 2009 in Form von diversen Lehrgängen (Trainer, Schiedsrichter) und der Bereitstellung von Material (Spielfeldausrüstungen, Bälle) unterstützt wurde.

Zitate *"Dass Beach Soccer auch in Simbabwe gespielt werden kann, obwohl unser Land gar nicht am Meer liegt, ist für unseren Verband einfach faszinierend. Nach diesen von der FIFA organisierten Lehrgängen hoffen wir, den restlichen Provinzen im Land schon bald die gleichen Möglichkeiten bieten zu können."
*
Chris Nhapi (verantwortlich für Beach Soccer im Fussballverband Simbabwes) **

"In Russland hat sich Beach Soccer mit geradezu atemberaubender Geschwindigkeit entwickelt. Der russische Fussballverband steht voll hinter uns und leistet eine in allen Belangen vorbildliche Unterstützung. Dadurch wurden wir in die Lage versetzt, Weltmeister zu werden. Das ist für uns die höchstmögliche Ehre."
*Ilya Leonov (Kapitän der russischen Beach-Soccer-Auswahl) *

"Der Start ins Jahr 2011 verlief für uns etwas schwierig. Zum einen waren mehrere Spieler ausgefallen, zum anderen befanden wir uns gerade in einer Phase, in der wir nach und nach eine neue, speziell für Beach Soccer ausgebildete Spielergeneration in die Mannschaft einbauten - eine Maßnahme, die für eine noch bessere Qualität des künftigen Nationalteams unbedingt erforderlich ist. Das Wichtigste dabei ist, die Kontinuität im Training und in den Wettbewerben zu sichern. Für uns resultiert daraus die Herausforderung, vor allem bei internationalen Turnieren für Kontinuität zu sorgen. Das ist gerade in dieser Zeit kein leichtes Unterfangen. Doch wir arbeiten intensiv und in enger Kooperation mit dem spanischen Fussballverband an der Lösung dieses Problems."
*Joaquin Alonso (Nationaltrainer, Spanien) *

"Ich bin mit dem, was ich hier gesehen habe, sehr zufrieden. Wir haben mehrere Akteure beobachten können, die aufgrund ihres hohen Spielniveaus in der Nationalmannschaft spielen könnten. Mit der Endrunde in Dubai werden wir ein großartiges Turnier erleben."
*Marcelo Mendes (Nationaltrainer der VAE zur Einführung einer nationalen Beach Soccer-Liga, die unlängst den Spielbetrieb aufnahm) *

*Demnächst auf dem Programm *Für Mitte März ist ein Lehrgang für Trainer und Schiedsrichter auf der Insel Mauritius geplant. Zur gleichen Zeit beginnt im brasilianischen Bundesstaat Goiânia die Copa América im Beach Soccer.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

A Beach Soccer seminar in Ravenna

Entwicklung

Im Kielwasser der WM

24 Okt 2011

Action photo of the match between Brazil and Mexico during their Worldwide Miami Cup game, played in Miami on May 1, 2011

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011

Intensive Aktivitäten und Turniere

04 Mai 2011

Takasuke Goto of Japan performs an over head scissor kick

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011

Begeisterung in Peru, Tahiti und Oman

11 Mrz 2011

Manta 2011: Brasil campeón

Entwicklung

Manta 2011: Brasil campeón

13 Dez 2011