Über die FIFA

Abschluss der virtuellen FIFA-Gipfel

FIFA Congress
© Getty Images
  • Für die weltweite Fussballfamilie wurden informelle Online-Diskussionen organisiert
  • 205 Mitgliedsverbände nahmen an den 29 virtuellen Sitzungen teil
  • Dabei wurde über eine breite Themenvielfalt diskutiert, einschließlich des FIFA COVID-19-Hilfsplans

In den vergangenen vier Wochen wurden an Stelle der regulären jährlichen FIFA-Fussballgipfel insgesamt 29 virtuelle Sitzungen mit den Präsidenten der FIFA-Mitgliedsverbände abgehalten. Insgesamt nahmen 205 Mitgliedsverbände an diesen Sitzungen teil, zu denen auch die Kontinentalverbände eingeladen waren.

Die Themen konzentrierten sich in erster Linie auf den FIFA COVID-19-Hilfsplan sowie weitere aktuelle Beschlüsse der FIFA während der Corona-Pandemie, mit denen der weltweiten Fussballfamilie auf allen Ebenen geholfen wird.

Jeder Mitgliedsverband erhielt die Gelegenheit, über den aktuellen Stand der Gesundheits- und Fussball-Situation zu informieren. Gleichzeitig wurden Themen von strategischer Bedeutung erörtert, wie z.B. der Fussball der Männer- und Frauennationalteams, Klubfussball und Jugendfussball an der Basis, mit Schwerpunkt auf der Gestaltung eines besseren Fussballs.

Während sich die globale gesundheitliche Lage weiterhin täglich ändert, bleiben fussballerische Aktivitäten in vielen Ländern noch eingefroren. In anderen Ländern hingegen konnte bereits die teilweise oder sogar vollständige Wiederaufnahme des Trainings- und/oder Wettbewerbsbetriebs zugelassen werden.

FIFA Congress

"In diesen sehr besonderen Zeiten ist der direkte, offene Dialog mit den Mitgliedsverbänden von herausragender Bedeutung, damit wir ihnen bestmöglich helfen können", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino. "Die finanziellen Verluste der globalen Fussballfamilie sind zwar enorm, doch wir müssen stets bedenken, dass das Grundprinzip 'Gesundheit an erster Stelle' von überragender Bedeutung ist."

Der FIFA-Präsident hob besonders die gute Zusammenarbeit der internationalen Fussballfamilie seit Beginn der Pandemie hervor. "Die Zusammenarbeit von FIFA, Mitgliedsverbänden, Konföderationen und anderen Interessengruppen in den vergangenen Monaten war exzellent. Es ist sehr wichtig, eine erfolgreiche Wiederaufnahme der fussballerischen Aktivitäten sicherzustellen, sobald dies sicher ist", fügte er hinzu.

Die Mitgliedsverbände hoben hervor, dass sie dank des FIFA COVID-19-Hilfsplans nicht nur ihre finanziellen Ausfälle während der Pandemie decken sondern auch die Fussballfamilie unterstützen können. Mehrere Mitgliedsverbände betonten zudem, dass sie dank des Engagements für den Frauenfussball in der Lage sind, Investitionsausfälle auszugleichen und somit die Entwicklungsaktivitäten zu intensivieren.

Die Ergebnisse der virtuellen Gipfel werden dem FIFA-Rat bei seiner nächsten Sitzung im Vorfeld des 70. FIFA-Kongresses vorgelegt, der am Freitag, 18. September, als Online-Event stattfindet.

Die Tagesordnung für den 70. jährlichen FIFA-Kongress finden Sie hier.

Empfohlene Artikel