FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Vier Tickets für Afrika zu vergeben

Lassana Ndiaye of Mali and Gideon Mensah of Ghana in action
© Getty Images
  • Auftakt zum CAF U-20 Afrikanischen Nationen-Pokal
  • Titelverteidiger Sambia ist bereits ausgeschieden
  • Vier Plätze für Polen 2019 zu vergeben

Vier Plätze bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019 sind noch zu vergeben. Ergattern wollen sie acht Mannschaften, die demnächst am CAF U-20 Afrikanischen Nationen-Pokal teilnehmen.

Anpfiff für das in Niger stattfindende Turnier ist der 2. Februar 2019. Das Endspiel wird am 17. Februar ausgetragen.

FIFA.com stellt das Turnier und die beteiligten Teams vor. Die erste Überraschung dabei: Titelverteidiger Sambia ist nach dem Scheitern in der letzten Runde der Qualifikation nicht mit von der Partie.

Nützliche Infos zum CAF U-20 Afrikanischen Nationen-Pokal

Dauer: 2. bis 17. Februar 2019
Ort: Niger (Maradi und Niamey)
Teilnehmende Mannschaften:
Gruppe A:
Niger, Südafrika, Nigeria, Burundi
Gruppe B: Senegal, Mali, Burkina Faso, Ghana
Format: Zwei Vorrundengruppen mit je vier Mannschaften. Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für das Halbfinale
Zusätzlicher Anreiz: Die vier Halbfinalisten qualifizieren sich für Polen 2019

Die Favoriten

Noch hat Mali keinerlei kontinentalen Titel in dieser Altersklasse vorzuweisen, aber angesichts des Potenzials der Mannschaft könnte sich das nun ändern. Die Spieler von Mamoutou Kané schalteten in der zweiten und dritten Qualifikationsrunde erst Tansania (1:2 und 4:1) und anschließend Kamerun (1:1 und 3:0) aus, obwohl einige in Europa unter Vertrag stehende Stammkräfte fehlten.

Rechtzeitig zur Endrunde wird der malische Nachwuchs nun aber einen Kader beisammen haben, der demjenigen in nichts nachsteht, der 2017 die U-17-Afrikameisterschaft gewann und in der Folge bis ins WM-Halbfinale in dieser Altersklasse vorstieß. Besondere Hoffnungen ruhen dabei auf Stürmerstar Lassana N'Diaye von ZSKA Moskau. Zerschlagen hat sich hingegen die Teilnahme von Monacos Supertalent Abdou Salam Ag Jiddou.

Zweiter großer Favorit ist wie so oft Ghana. Vor zwei Jahren im Endspiel um den U-17-Titel noch Mali unterlegen, sind die Black Satellites auf Revanche aus. Dies gilt umso mehr, als sich Ghana nicht für die letzte Auflage der U-20-Afrikameisterschaft in Sambia qualifizieren konnte. In Niger tritt Ghana in Bestbesetzung an, also auch mit seinen hoch veranlagten Skandinavien-Legionären.

6

Spieler Ghanas stehen in Dänemark unter Vertrag: Ibrahim Sadiq, Isaac Atanga, Mohammed Kudus und Gideon Mensah (FC Nordsjaelland), Fard Ibrahim (Vejle Boldklub) und Michael Baidoo (FC Frederica)

Auch Nigeria sollte man nie unterschätzen. Sieben Titel und 14 Podiumsplätze sagen alles über die Konstanz der Flying Eagles. Auch der diesjährige Kader ist mit Talenten wie Stürmer Yahaya Nazifi wieder hochkarätig besetzt. Hinzu kommt die Erfahrung von Trainer Paul Osahoun Aigbogun, der bereits in Wales, den USA, Südafrika und England gearbeitet hat.

Senegal hat die letzten beiden Endspiele der U-20-Afrikameisterschaft unglücklich verloren, ist aber Stammgast des Turniers. Zwar gibt sich Trainer Youssouph Dabo betont vorsichtig und verweist darauf, dass "gerade im Nachwuchsbereich ein Turnier nicht wie das andere" sei, aber das ändert nichts daran, dass seine "kleinen Löwen" in den Qualifikationsrunden gegen Ägypten und Kongo ausgesprochen überzeugend waren.

Spieler im Fokus

  • Lassana N'Diaye (Mali/ZSKA Moskau): Der Gewinner des Silbernen Schuh in Indien 2017 spielt seit vergangenem Jahr für ZSKA Moskau. N'Diaye ist ein fast reiner Linksfuß, stark im Abschluss und gilt als eines der vielversprechendsten Talente Afrikas.
  • Yahaya Nazifi (Nigeria/Sonderjyske FC): Nazifi ist ein kompletter Stürmer, der sich als erste Station in Europa den FC Sonderjyske in Dänemark ausgesucht hat. In Nigeria gilt er als Rohdiamant.
  • Khanya Leshabela (Südafrika/Leicester City): Khanya Leshabela ist der Star im Mittelfeld der südafrikanischen Amajita. Gerade hat er seinen Vertrag bei Leicester City verlängert. Südafrika setzt auf ihn für die Zukunft ... und bei der anstehenden U-20-Afrikameisterschaft auch schon auf die Gegenwart.

Hätten Sie's gewusst?

  • An einem FIFA-Turnier hat Burundi noch nie teilgenommen. Aber wer in der Qualifikation Titelverteidiger Sambia rauswirft, der hat vielleicht auch noch andere Überraschungen in petto.
  • Salim Abdourahmane ist in der U-20-Auswahl von Niger eine zentrale Größe. In Indien 2017 schoss er das bislang einzige Tor für sein Land bei einem FIFA-Wettbewerb.
  • Die letzte Teilnahme von Burkina Faso an einer FIFA U-20-Weltmeisterschaft gab es 2003.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel