FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019

23 Mai - 15 Juni

FIFA U-20 WM 2019

Trio freut sich auf die K.o.-Phase

Denys Popov of Ukraine celebrates after scoring his team's first goal 
© Getty Images

TAGESRÜCKBLICK – Uruguay, die Ukraine und Neuseeland haben nach ihren Auftaktsiegen nachgelegt und am Montag auch ihr zweites Gruppenspiel gewonnen. Damit stehen diese drei Mannschaften wie schon Italien und Senegal vorzeitig im Achtelfinale.

Den Anfang machte dabei an diesem Spieltag die Ukraine mit ihrem Sieg gegen Katar. Die Osteuropäer haben damit zum vierten Mal in der Geschichte die K.-o.-Phase erreicht und den Luxus, ohne Druck in ihr letztes Vorrundenspiel in Gruppe D gegen Nigeria gehen zu können. Die Afrikaner wiederum waren gegen eine groß aufspielende Mannschaft aus den USA praktisch chancenlos. Am Donnerstag, 30. Juni, können die Nordamerikaner ihrerseits gegen Katar das Weiterkommen klar machen.

In Gruppe C zeigte Uruguay gegen Honduras erneut eine gute Leistung. Ihrer Spielweise, aus einer stabilen Abwehr heraus schnelle Konter zu fahren, blieben die Südamerikaner dabei treu. Trotz sechs Punkten aus zwei Spielen musste sich die Celeste aber bis zum Abpfiff der Partie zwischen Norwegen und Neuseeland gedulden, bis das Erreichen des Achtelfinals für sie feststand.

Die Kiwis spielten offensiver als die Skandinavier, bissen sich aber lange Zeit die Zähne an der kompakten Defensive der Mannschaft von Pal Johansen aus. Erst 20 Minuten vor dem Ende kam dann die Erlösung: Ein strammer Schuss von Gianni Stensness brachte die Führung, ein Eigentor von John Kitolano besiegelte den dritten Einzug ins Achtelfinale in Folge für die Ozeanier.

Ergebnisse

Gruppe C
Honduras Uruguay 0:2
Norwegen Neuseeland 0:2

Gruppe D
Katar Ukraine 0:1
USA Nigeria

Tor des Tages

Norwegen - Neuseeland
Tor: 0:1 Gianni Stensness (21. Minute)

Denkwürdige Momente

Rotation: Polens Trainer Jacek Magiera hatte es vorgemacht und seine Mannschaft nach dem verpatzten Start im gestrigen zweiten Gruppenspiel auf drei Positionen geändert. Sein Kollege Carlos Tabora brachte im Spiel gegen Uruguay nun gleich fünf neue Spieler in der Startelf. Die Maßnahme, die bei den Gastgebern prächtig funktionierte, sollte bei Honduras jedoch nicht greifen, auch wenn sich die Bicolor deutlich besser verkaufte als bei der hohen Auftaktniederlage gegen Neuseeland.

Soto ist zur Stelle: Auch Tab Ramos nahm im zweiten Spiel Umstellungen vor. Der US-Trainer brachte Sebastian Soto im Sturm von Anfang an – und durfte sich bestätigt fühlen. Der Stürmer von Hannover 96 schnürte einen sehenswerten Doppelpack und brachte den Zug und die Kaltschnäuzigkeit in die Offensivaktionen seines Teams, die gegen die Ukraine noch gefehlt hatten.

Bannbrecher: Zum vierten Mal ist die Ukraine bei diesem Turnier dabei, und zum vierten Mal steht sie im Achtelfinale. Allerdings konnte sie weder 2001, noch 2005 oder 2015 die darauffolgende Runde erreichen. Diese Serie will Trainer Oleksandr Petrakov in Polen natürlich unbedingt beenden.

Zitate

"Heute galt es, sich klug anzustellen gegen eine Mannschaft, die gut verteidigt und dann mit langen Pässen schnell nach vorn spielt. Ich bin zufrieden mit der Einstellung und dem Gesicht, das wir heute gezeigt haben. Wir waren aggressiv und viel griffiger als im ersten Spiel."
Carlos Tabora (Trainer, Honduras)

So geht es weiter

Dienstag, 28. Mai (alle Anstoßzeiten in Ortszeit)

Gruppe E
Panama – Frankreich (Bydgoszcz, 18.00 Uhr)
Saudi-Arabien – Mali (Gdynia, 20.30 Uhr)

Gruppe F
Portugal – Argentinien (Bielsko-Biala, 18.00 Uhr)
Südafrika – Korea Republik (Tychy, 20.30 Uhr)

Polen 2019 hautnah verfolgen

Twitter | Facebook

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel